Die Messias-Sehnsucht des Karl May

Was haben „der schöne Rhein“, Spanien, China, el Chaco, der Balkan, Mexiko und die Indianer-Reservate Nordamerikas gemeinsam? In all diesen Gegenden spielen die Abenteuer, die Karl May zu Papier brachte. Die meisten dieser Orte, mit Ausnahme „des schönen Rheins“ hat der Autor dabei entweder gar nicht, oder erst nach Veröffentlichung seiner Werke besucht.

Vor einigen Monaten hatte ich die Möglichkeit gehabt, die 33Bde der Zürcher Ausgabe sehr günstig zu erwerben und konnte nicht widerstehen. Kindheitserinnerungen stiegen hoch. So wagte ich mich an drei Bände, die allesamt in Südamerika spielen: Das Vermächtnis des Inka, und der Doppelband: Am Rio de la Plata und In den Cordilleren (Viele der Karl May Bände lassen sich bei sternchenland.com kostenfrei als epub downloaden). In diesen Drei Bänden ist nicht mehr Old Schatterhand oder Kara ben Nemsi der Held, sondern ein gewisser Vater Jaguar, der aber dennoch sehr viel Ähnlichkeit mit den beiden erstgenannten besitzt (und zudem, welch Zufall, ebenfalls bürgerlich Karl heißt).

Ich will an dieser Stelle weder den Einfallsreichtums Mays besprechen, der an zahlreichen Stellen an nahezu gleiche Texte zurückgreift und offensichtlich Plotvorlagen genutzt hat, die er einfach unterschiedlich kombiniert hat. Schaut man durch den ganzen Kitsch und die Nostalgie durch, besticht die Messias-Sehnsucht Karl Mays auf eine besonders zarte Weise. Dieser Mann wünscht sich so sehr einen, der das ganze Chaos endlich zur Ruhe bringt, der die Bösen in aller Ernsthaftigkeit in die Schranken weißt, der die Gesetzeslosigkeit aufhält und der bedingungslos liebt. Um aus „das Vermächtnis des Inka“ ein prägnantes Zitat zu wählen. Vater Jaguar muss mal wieder einen Begleiter retten, der sich durch eigene (wohlgemerkt!) Torheit in Gefangenschaft und Todesgefahr gebracht hat. Nun findet eine gefährliche Rettungsaktion statt:

„die beiden andern entfernten sich, um in geduckter Haltung durch das Schilf zu schleichen So lange es Sträucher gab, hinter denen sie Deckung fanden, war dies nicht schwer; bald aber waren sie gezwungen, sich niederzulegen. Sie mußten sich dabei in acht nehmen, das Schilf nicht zu bewegen; die scharfen Halme desselben schnitten ihnen in die Hände, was sie jedoch nicht beachteten. Oft mußten sie, um das Terrain gut auszunutzen, durch eine übelriechende Lache kriechen, deren Jauche ihnen bis an die Ellbogen reichte; sie taten das ohne Zögern, da es sehr wahrscheinlich ein oder gar zwei Menschenleben galt.“

Natürlich schreibt May explizit mit christlicher Absicht. Nicht umsonst dringt Winnetou z.B. nach langen intellektuellen und moralischen Schwierigkeiten zum christlichen Glauben durch. In „In den Cordilleren“ ist ein besonders hartnäckiger Schurke erst nach zahlreichen Eingriffen der Vorsehung bereit seine Sünden zu beichten und „umzukehren“. Bitter klingt diese Messiassehnsucht, wenn sie in besonderer Weise mit „dem deutschen Wesen“ verknüpft wird. Der Typ in den Geschichten messianische Qualitäten entwickelt ist irgendwie immer Deutscher. Die faschistische Selbserlösung Germaniens kann man also bereits auch im Werke Mays anklingen hören. May hat offensichtlich das Problem jeder Superhelden-Geschichte. Sie bleiben billige Kopien des einen wahren Helden, nämlich des Menschen Jesus Christus.

Wer in Mays Werke einsteigen möchte, sollte unbedingt den 6 bändigen Orient-Zyklus lesen, den ich für höherwertiger als die Wild-West-Bände um Winnetou, Old-Surehand und den Schatz im Silbersee halte.

 

2 Kommentare zu „Die Messias-Sehnsucht des Karl May“

  1. Als ich in Marburg Theologie studierte, gab es dort den Professor Kohls (ich meine, er hieß Ernst-Wilhelm Kohls), der eom Haßobjekt der Linken war. Und regelmäßig hielt er Vorlesungen über das Gottesbild von Karl May – das war schon ein Erlebnis. Leider ist er schon lange heimgegangen. Nebenbei hielt er auch Vorlesungen über Reformationsgeschichte, und sein Markenzeichen war, dass er viele Vorlesungen lang das Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ singen ließ.

    Ich weiß nicht, ob über seine Karl-May-Vorlesungen jemals etwas veröffentlicht wurde – hörenswert waren sie auf jedem Fall.

  2. Hallo Andreas, danke für deinen Kommentar und den Hinweis. Wenn du da was herausfindest zu den Vorlesungen, wäre das auf jeden Fall spannend!

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: