Puritaner, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Der scharlachrote Buchstabe

Der amerikanische Epos zur Schuldfrage

In der Zeit der Grün­der­vä­ter wird die Ehe­bre­che­rin Hes­ter Pryn­ne dazu ver­ur­teilt inmit­ten von Puri­ta­nern sich ein rotes A (wahr­schein­lich für Adulte­ry o.Ä = Ehe­bruch ) auf die Brust zu nähen. Bei der Ver­ur­tei­lung mur­meln eini­ge älte­re Damen auch was von Todes­stra­fe, wäh­rend der blei­che Pfar­rer Arthur Dim­mes­da­le den Ver­hör lei­tet. Hes­ter ver­wei­gert es, den Namen des betei­lig­ten Parts zu nen­nen, doch dem Leser wird schon bald klar, dass es nie­mand ande­res ist, als der Pfar­rer selbst, der hier eine Schuld ver­schweigt. Auch eine kla­re­re Pre­digt über sei­ne Sün­de als eine Art anony­me Beich­te führt zu kei­ner Gewis­sen­s­er­leich­te­rung. Bald kehrt der bis dahin als ver­schol­len gegol­te­ne Ehe­mann Hes­ter Pryn­nes, ein Arzt zurück und erkennt schon bald im Pfar­rer den Ehe­bre­cher. Das nützt er genüss­lich aus, um mit vie­len Tricks den Pfar­rer in den nahen Wahn­sinn zu trei­ben. Schließ­lich aber in der größ­ten See­len­not ringt sich Dim­mes­da­le zu einem öffent­li­chen Bekennt­nis durch und bekennt sei­ne Schuld, wor­auf er end­lich in Ruhe ster­ben kann. Roger Chil­ling­worth, der Ehe­mann Hes­ters hat nun kei­nen Lebens­zweck mehr und stirbt nach einem Jahr.

Die­se Erzäh­lung von Natha­ni­el Haw­thor­ne hat mich schon immer fas­zi­niert! Nun bin ich aber zudem auf ein Werk von Leland Ryken gesto­ßen, mit wel­chem er Klas­si­ker nach Pfar­rern und Pas­to­ren durch­sucht und ana­ly­siert, natür­lich ging er nicht an die­sem Meis­ter­werk Haw­thor­nes vor­bei. Er weißt dar­auf hin, dass der Autor zwei Welt­bil­der auf­ein­an­der pral­len lässt, die roman­ti­sche und die christ­li­che! Zunächst pro­fi­tiert Hes­ter Pryn­ne deut­lich in ihrer Gunst, doch das Fina­le zeigt, dass es bes­ser ist, Sün­de auf­zu­de­cken und zu beken­nen. Hät­te ich doch die­se Hin­wei­se Rykens bereits beim Lesen des Buches gehabt.

(Sät­ze in Fett auch auf deutsch)

Sünde aufdecken oder zudecken?

„The initi­al sins of adulte­ry and cover-up are what set the ent­i­re steam­rol­ler of evil into moti­on. In kee­ping with Hawthorne’s stra­te­gy of set­ting the roman­tic and Chris­ti­an world­views in com­pe­ti­ti­on, throug­hout the first half of the sto­ry Hes­ter is a sym­pa­thetic foil (con­trast) to the minister’s weak­ness. As bad as the sins of sexu­al indul­gence, moral cowar­di­ce, and aban­don­ment of a per­se­cu­t­ed woman are, as the sto­ry unfolds, hypo­cri­sy emer­ges as Rev. Dimmesdale’s most inten­se­ly felt sin. As the pre­acher makes vei­led hints of his sexu­al sin in his ser­mons, his parishio­ners idea­li­ze him even more for what seems to be extre­me pie­ty. In a sum­ma­ry state­ment, we read, “It is incon­ceiva­ble, the ago­ny with which this public vene­ra­ti­on tor­tu­red him” (chap. 6). The con­trast bet­ween Hes­ter and Dim­mes­da­le is pri­ma­ri­ly the con­trast bet­ween con­fes­sed sin and con­cea­led sin, and the main­spring of the book is the fact and effects of hid­den sin in a minis­ter who appears to be an exem­pla­ry Chris­ti­an.“

Der Unter­schied zwi­schen Hes­ter und Dim­mes­da­le ist vor allem der Unter­schied zwi­schen bekann­ter und ver­bor­ge­ner Sün­de, und der Antrieb des Buches ist die Tat­sa­che und die Wir­kung der ver­bor­ge­nen Sün­de in einem Minis­ter, der als vor­bild­li­cher Christ erscheint.

Sünde wirkt süß, ist aber tödlich

„The subt­le evil influ­ence in the minister’s life is Hes­ter. In the midd­le of the book, when Hes­ter and Dim­mes­da­le meet in the forest, Hes­ter pro­po­ses that she and Dim­mes­da­le run away from the vil­la­ge that torments them. This is the enthro­ne­ment of roman­tic impul­se, choo­sing escape from socie­ty rather than con­fes­si­on of sin to God. For all her affec­tio­na­te loyal­ty to Dim­mes­da­le, Hester’s pro­po­sal rep­res­ents a temp­tati­on to aban­don moral duty and God. The nar­ra­tor edi­to­ria­li­zes this ang­le when he asserts, “Temp­ted by a dream of hap­pi­ness,” Dim­mes­da­le “had yiel­ded him­s­elf with deli­be­ra­te choice . . . to what he knew was dead­ly sin. And the infec­tious poi­son of that sin had been thus rapidly dif­fu­sed throug­hout his moral sys­tem” (chap. 20). On the ver­ge of recei­ving God’s for­gi­veness, Dim­mes­da­le asks Hes­ter, “Is not this bet­ter than what we drea­med of in the forest?” (chap. 23). And Hes­ter, roman­tic spo­kes­per­son to the last, replies, “I know not.”“

Der Erzäh­ler edi­tiert die­sen Blick­win­kel, als er deut­lich macht, „Dim­mes­da­le ist von einem Traum des Glücks in Ver­su­chung geführt“ und habe sich mit einer bewuss­ten Ent­schei­dung  für das ent­schie­den… von dem er wuss­te, dass es tod­brin­gen­de Sün­de ist. Und das anste­cken­de Gift die­ser Sün­de hat­te sich so schnell in sei­nem gesam­ten mora­li­schen Sys­tem ver­brei­tet.

Satan verführt um zu verklagen

„Roger Chil­ling­worth, Hester’s hus­band who lives with Dim­mes­da­le and osten­si­b­ly ser­ves as his doc­tor, rather quick­ly comes to the con­clu­si­on that Dim­mes­da­le was the sexu­al part­ner of his wife. The­reu­pon Chil­ling­worth sys­te­ma­ti­cal­ly fans the fla­mes of Dimmesdale’s guil­ty con­sci­ence. In the cli­mac­tic con­fes­si­on sce­ne, as Dim­mes­da­le recei­ves God’s for­gi­veness, Chil­ling­worth repeated­ly mut­ters, “Thou hast escaped me.” In the last chap­ter of the book, we learn that once Chillingworth’s oppor­tu­ni­ty for reven­ge was taken from him, he died wit­hin a year, depri­ved of his rea­son for living.“

Chil­ling­worth mur­melt stän­dig: „Du bist mir ent­kom­men.“ Im letz­ten Kapi­tel des Buches erfah­ren wir, dass Chil­ling­worth, nach­dem ihm die Gele­gen­heit zur Rache genom­men wor­den war, sei­nes Lebens­grun­des beraubt, nach einem Jahr ver­starb.

Übri­gens: der von Haw­thor­ne beschrie­be­ne Brauch mit dem schar­lach­ro­ten Buch­sta­ben hat kei­ne his­to­ri­sche Grund­la­ge. Ober­fläch­lich betrach­tet wirkt, das Werk wie eine Abrech­nung mit dem Puri­ta­nis­mus, Ryken deckt die tie­fe­re Bot­schaft auf. Ob das auch den heu­ti­gen moder­nen Lesern gelingt?

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.