Interviews, Medien
Kommentare 14

Der Neue Matthew Henry Kommentar

Interview mit Friedhelm Anhuth

Update 10/2019: Mitt­ler­wei­le sind alle 6 Bän­de erhält­lich, ent­we­der ein­zeln oder hier als Gesamt­pa­ket.


Der 3L Ver­lag hat sich für die nächs­ten drei Jah­re Gro­ßes vor­ge­nom­men. Ich bin tief beein­druckt. Als ich von ihrem neu­en Pro­jekt hör­te, schlug mein Herz schnel­ler. Ich konn­te es auch kaum abwar­ten, die­se Nach­richt hier im Blog zu ver­öf­fent­li­chen: Der ers­te von ins­ge­samt sechs Bän­den des bewähr­ten Mat­thew Hen­ry Kom­men­tars erscheint nächs­tes Jahr in deut­scher Sprache.

Vie­le Pre­di­ger, Theo­lo­gen und auch ein­fa­che Chris­ten wer­den bestä­ti­gen, dass die­ser Kom­men­tar mit zu den Bes­ten gehört. Wer ihn bis­her noch nicht kennt, der wird sich spä­tes­tens nächs­tes Jahr davon über­zeu­gen kön­nen, wenn der ers­te Band erscheint. Ich lie­be mei­ne sechs­bän­di­ge eng­li­sche Aus­ga­be mit ca. 5500 Sei­ten und lese sie regel­mä­ßig. Sie ist mein ers­ter Anlauf­punkt, wenn ich einen Bibel­text erklärt haben möchte.

Sowohl Spur­ge­on als auch White­field und mit ihnen vie­le ande­re haben die­sen Kom­men­tar geliebt und wei­ter­emp­foh­len. Bene­dikt Peters erwähnt in sei­ner White­field-Bio­gra­fie eini­ge Male, wel­chen enor­men Ein­fluss die­ser Kom­men­tar auf das Leben des Erwe­ckungs­pre­di­gers hatte.

White­fiel­ds Begeis­te­rung über den Kom­men­tar drück­te er mit fol­gen­den Wor­ten aus: „Wel­che Befrie­di­gung brach­te mir das Leben hier! Welch wun­der­ba­re Gemein­schaft genoß ich Tag für Tag mit Gott! Wie köst­lich waren die Stun­den, die im Stu­di­um und Gebet über Mat­thew Hen­rys Kom­men­tar vor­bei­stri­chen! Und ich war nicht allein mit mei­nem Glück. Eine gan­ze Rei­he jun­ger Män­ner tra­fen sich täg­lich mit mir in mei­nem Zim­mer zur gegen­sei­ti­gen Erbau­ung im aller­hei­ligs­ten Glau­ben.“ (S. 37)

Der seit dem 18. Jahr­hun­dert bis heu­te meist­ge­le­se­ne eng­li­sche Bibel­kom­men­tar stammt aus der Zeit der Puri­ta­ner. Ich mei­ne Mat­thew Hen­rys mehr­bän­di­gen Kom­men­tar über alle Bücher der Bibel. Die­sen las Geor­ge White­field in den for­ma­ti­ven Jah­ren sei­nes Glau­bens­le­bens täg­lich neben der Bibel, und wie­der­holt spricht er in sei­nen Jour­nals der Jah­re 1734 –1741 von der gro­ßen Hil­fe, die er aus ihm emp­fing. (S. 304f)

Jetzt steht fest, dass bald auch deut­sche Leser in den Genuss kom­men, die­sen Kom­men­tar zu stu­die­ren. Auf den ers­ten Band mit der Aus­le­gung zum Neu­en Tes­ta­ment müs­sen wir noch gut ein Jahr war­ten. Bis dahin steht dem Ver­lag noch viel Arbeit bevor. Die eng­li­sche Vor­la­ge wird eine sprach­lich über­ar­bei­te­te und gekürz­te Aus­ga­be sein. Die­se hat aber immer noch über 2000 klein bedruck­te Sei­ten. Ich hät­te mir zwar die voll­stän­di­ge Aus­ga­be in Deutsch gewünscht. Doch bis die über­setzt wäre, müss­ten wir wahr­schein­lich noch viel, viel län­ger warten.

Inter­view mit Fried­helm Anhuth

Fried­helm Anhuth vom 3L Ver­lag war freund­li­cher­wei­se bereit mir eini­ge Fra­gen zu der Über­set­zung des Kom­men­tars zu beantworten.

NIMM UND LIES: Lie­ber Herr Anhuth, der Mat­tew Hen­ry Kom­men­tar freut sich seit je her im eng­lisch­spra­chi­gen Raum gro­ßer Beliebt­heit. War­um ist er bis­her noch nicht in Deutsch erschienen?

Fried­helm Anhuth: Das haben wir uns auch schon seit Jah­ren gefragt — aber die Kos­ten eines sol­chen Pro­jek­tes haben sicher­lich abgeschreckt.

NIMM UND LIES: Was hat dazu geführt, dass Ihr Ver­lag sich der Über­set­zung und der Her­aus­ga­be die­ses Wer­kes ange­nom­men hat?

Fried­helm Anhuth: Es war schon seit vie­len Jah­ren unser „Traum“, die­sen Kom­men­tar dem deutsch­spra­chi­gen Raum ver­füg­bar zu machen. Das wuss­ten auch vie­le unse­rer Freun­de und Part­ner. Und dann geschah es völ­lig über­ra­schend, dass wir eine sehr groß­zü­gi­ge Spen­den­zu­sa­ge erhiel­ten mit der Auf­la­ge, den Kom­men­tar her­aus­zu­brin­gen. Zunächst hat uns das den Atem ver­schla­gen. Aber dann wuß­ten wir, dass auch unse­re Gebe­te erhört wor­den sind.

NIMM UND LIES: Sie haben sich ent­schie­den, die über­ar­bei­te­te und gekürz­te eng­li­sche Aus­ga­be zu über­set­zen. War­um nicht das ursprüng­li­che und voll­stän­di­ge Werk?

Fried­helm Anhuth: Selbst für Leu­te, die gut eng­lisch ver­ste­hen, ist es eine „Qual“ sich da durch­zu­ar­bei­ten. Auch die Über­set­zung des alten Eng­lisch wäre zu schwie­rig gewor­den. Wir fin­den die über­ar­bei­te­te und etwas gekürz­te Aus­ga­be völ­lig aus­rei­chend. Außer­dem sind das immer noch über 2000 Sei­ten klein gedruckt zu übersetzen.

NIMM UND LIES: Die­ser Kom­men­tar wird in meh­re­ren Bän­den erschei­nen. Wann dür­fen wir mit dem ers­ten Band rech­nen und wann pla­nen Sie den letz­ten Band herauszugeben?

Fried­helm Anhuth: Wir pla­nen, den 1. Band (NT) im Herbst/Winter 2013 fer­tig zu haben. Dann soll­ten die Bän­de 2 und 3 Ende 2014 bzw. 2015 folgen.

NIMM UND LIES:  Sie benö­ti­gen für die­ses Pro­jekt finan­zi­el­le Unter­stüt­zung. Wofür fal­len bei die­sem umfang­rei­chen Werk die meis­ten Kos­ten an und wie kann man sie dabei unterstützen?

Fried­helm Anhuth: Die größ­ten Aus­ga­ben fal­len für Über­set­zung und Druck an, und für jeg­li­che finan­zi­el­le Unter­stüt­zung (gegen Spen­den­quit­tung) sind wir dankbar.

Alle Bän­de die­ses wert­vol­len Kom­men­tars kannst du bei cbuch.de erwerben.

14 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.