Monate: Februar 2018

Ist es nützlich, bestimmte Wahrheiten zu unterdrücken?

Für die Ver­öf­fent­li­chung vom „Vom unfrei­en Wil­len“ bin ich dem Beta­ni­en Ver­lag sehr dank­bar. Dies ist die Ant­wort Luthers auf unter­schied­li­che Argu­men­te des Eras­mus von Rot­ter­dam, der (ent­ge­gen der dama­li­gen offi­zi­el­len katho­li­schen Mei­nung) für den Frei­en Wil­len schrieb, vor allem aber die Gele­gen­heit nutz­te, Luther und Kon­sor­ten zu denun­zie­ren. In sei­ner Argu­men­ta­ti­on führt Eras­mus unter ande­rem aus: „Es gibt eini­ge Din­ge, die von sol­cher Art sind, dass es nicht rat­sam wäre, sie den Ohren des gemei­nen Vol­kes preis­zu­ge­ben – selbst wenn sie wahr wären und man sie wis­sen könn­te.“  Luther erwi­dert: Doch auch die­ses Bei­spiel behan­delst du nicht recht und ver­dammst es als unnütz, dar­über öffent­lich zu dis­pu­tie­ren – ob Gott in einer Höh­le oder in einer Kloa­ke sei; denn du denkst zu mensch­lich von Gott. Ich geste­he zwar, dass es eini­ge leicht­fer­ti­ge Pre­di­ger gibt, die ohne Got­tes­furcht und Fröm­mig­keit höchst leicht­fer­tig schwat­zen oder scher­zen – sei es aus Ruhm­sucht oder dem Bestre­ben, etwas Neu­es her­vor­zu­brin­gen, oder weil sie schlicht den Mund nicht hal­ten kön­nen. Sol­che Leu­te aber gefal­len weder Gott noch Men­schen, selbst wenn …

Tipp: Kinder-Mal-Bibel

Bei CV Dil­len­burg gibt es eine ein­zig­ar­ti­ge Kin­der­bi­bel, die bereits in der 12. Auf­la­ge vor­liegt. Das Beson­de­re dar­an: Neben einem Erzähl­text und drei Fra­gen auf der einen Sei­te, befin­det sich auf der ande­ren Hälf­te der Dop­pel­sei­te ein pas­sen­des Aus­mal­bild. Der Ver­lags­text: 104 bibli­sche Geschich­ten, chro­no­lo­gisch geord­net, zum Vor­le­sen und Aus­ma­len zu Hau­se oder in der Kin­der­stun­de. Jeder Geschich­te ist ein ganz­sei­ti­ges Aus­mal­bild zuge­ord­net (auch als Kopier­vor­la­ge). Die Erzähl­tex­te sind so for­mu­liert, als wür­den die Geschich­ten von einer nahe­ste­hen­den Per­son warm­her­zig nach­er­zählt. Es ist also kein ein­fach Nach­er­zäh­lung in ein­fa­cher Spra­che son­dern eine indi­rek­te Anspra­che des zuhö­ren­den oder selbst lesen­den Kin­des. Als Bei­spiel hier ein Aus­zug aus der Prü­fung Abra­hams: Abra­ham soll Isaak opfern Abra­ham und Sara haben ihren Sohn sehr lieb. Es ist schön, Kin­der zu haben. Kann es sein, dass Abra­ham sei­nen Sohn viel mehr liebt als Gott? Das will Gott prü­fen. Kei­ne Sor­ge, die Prü­fung geht gut aus. Die Fra­gen sind nicht zu ein­fach, pas­send für Kin­der zwi­schen 4 und 10 Jah­ren. Stand heu­te gibt es die Kin­­der-Mal-Bibel in 22 Spra­chen. Der Preis ist mit …

Tipp: Drei Standardwerke christlicher Literatur

In den letz­ten Mona­ten sind in den kon­ser­va­ti­ven Ver­la­gen eini­ge wert­vol­le Sachen erschie­nen. Vie­le Wer­ke, die ich bereits aus dem Eng­li­schen kann­te, und von denen ich mir sehn­lichst eine Über­set­zung gewünscht hät­te. Drei die­ser Wer­ke möch­te ich hier kurz anspre­chen. Aus­führ­li­che Bespre­chun­gen wer­den sicher fol­gen: Machen J. Gres­ham: Chris­ten­tum und Libe­ra­lis­mus So neu scheint das Werk gar nicht zu sein, offen­sicht­lich ist es im Deut­schen bereits 2013 erschie­nen. Ich sel­ber habe es aber erst Ende letz­tes Jah­res ent­deckt. Gres­ham gelingt eine fai­re, umfas­sen­de und ent­tar­nen­de Dar­stel­lung des­sen, was man libe­ra­le Theo­lo­gie nennt. Extrem wert­voll. Mein Fazit: Ein bibel­treu­er (=an die Ver­bal­in­spi­ra­ti­on glau­ben­der) Theo­lo­ge muss sich nicht für sei­ne Posi­tio­nen schä­men. Viel mehr soll­ten dies die Bibel­kri­ti­ker unter den Chris­ten tun. Ein grö­ße­res Zitat erfolg­te hier. Tho­mas Wat­son: Dar­le­gung der christ­li­chen Leh­re und ihre Anwen­dung Ers­tens, man muss sich die ers­ten Sei­ten etwas durch­kämp­fen, min­des­tens bis Sei­te 19. Zwei­tens, der Titel ver­wirrt. ABER: Die­ses Buch musst du gele­sen haben. Vor etwa 5 Jah­ren las ich das Buch auf eng­lisch und ich war damals wie vom Blitz in meinem …

Tipp: Anita – Gottes Weg ist der Beste

Bio­gra­fi­sche Erzäh­lun­gen, deren Hand­lung in Russ­land statt­fin­det, erschei­nen nicht oft. Der Ver­lag Frie­dens­stim­me hat so eine klei­ne Bio­gra­fie aus dem Rus­si­schen über­setzt und ver­öf­fent­licht. Im Ver­lags­text heißt es: Ani­ta ist eine jun­ge Frau, die sich zwi­schen dem schma­len Weg der Bibel und dem brei­ten Weg im Tru­bel der Zeit ent­schei­den muss. Wel­cher Weg wird sie glück­lich machen? Was bedeu­tet ihre Ent­schei­dung für die Zukunft. Ani­ta ist hin und her geris­sen. Es geht schließ­lich um mehr als Freund­schaft, Anse­hen und Lie­be – es geht um das ewi­ge Leben. Der Schreib­stil ist ein­fach und für Leser aktu­el­ler Erzäh­lun­gen und Roma­ne unge­wohnt. Aber wenn man sich erst ein­mal dar­auf ein­ge­las­sen hat, liest es sich gut. Aus dem Vor­wort erfährt der Leser, dass sich das Buch an Jugend­li­che rich­ten soll. Und tat­säch­lich dürf­te der Inhalt die­ses Buches beson­ders für jün­ge­re Leser fremd und daher inter­es­sant vor­kom­men, da es die Ent­ste­hung einer Bezie­hung zwi­schen zwei got­tes­fürch­ti­gen Men­schen Mit­te des 20. Jahr­hun­derts auf­zeigt. Jun­ge Men­schen aus christ­li­chen – auch kon­ser­va­ti­ven Eltern­häu­sern – sind heu­te stark von säku­la­ren Vor­stel­lun­gen geprägt, wie es zu einer …

Leserunde: Das Westminster Bekenntnis

Arti­kel 3.3 Erwäh­lung und Ver­wer­fung Das West­mins­ter Bekennt­nis hält an Got­tes akti­ver Erwäh­lung und Ver­wer­fung fest. Für mich per­sön­lich wur­de dies an Mal. 1,2−3 deut­lich: (Mal 1:2) Ich habe euch lieb, spricht der HErr. So sprecht ihr: „Womit hast du uns lieb?“ Ist nicht Esau Jakobs Bru­der? spricht der HErr; und doch habe ich Jakob lieb (Mal 1:3) und has­se Esau und habe sein Gebir­ge öde gemacht und sein Erbe den Scha­ka­len zur Wüs­te. Die­se Stel­le wird ger­ne nur bis zum drit­ten Wort von Vers drei zitiert und man redet ger­ne davon, dass man nicht wis­se, ob die­ser Hass Got­tes ein akti­ver Hass war. Dies ist jedoch eine Ver­dre­hung des Tex­tes, die davon spricht, wie Gott sei­nen Hass gegen Esau aus­ge­führt hat. Eine wei­te­re Bibel­stel­le auf die ich erst kürz­lich auf­merk­sam wur­de, drückt den Sach­ver­halt sogar so aus: (Röm 9:22) Der­hal­ben, da Gott woll­te Zorn erzei­gen und kund­tun sei­ne Macht, hat er mit gro­ßer Geduld getra­gen die Gefä­ße des Zorns, die da zuge­rich­tet sind zur Ver­damm­nis; Den­noch den­ke ich, dass man aus die­sem Gedan­ken nicht das Zen­trum seiner …

Tipp: Neue christliche Malhefte

Mal­hef­te mit christ­li­chen Moti­ven wer­den anschei­nend immer belieb­ter. Aus mei­ner Kind­heit ken­ne ich die Mal­hef­te des Christ­li­chen Ver­lags Säe­mann. Zuletzt hat der Samen­korn Ver­lag die Mal­­heft-Rei­he In der Sonn­tags­schu­le gestar­tet (For­mat 20 x 27 cm), die inhalt­lich an die Kin­­der­­heft-Rei­he In der Wald­stra­ße ange­lehnt ist. Die Hef­te beinhal­ten jeweils ein The­ma, wie „Das Weih­nachts­fest“, „Das Ern­te­dank­fest“ und „Gott hört Gebet“. Auf 24 Sei­ten sind nicht nur vie­le Aus­mal­bil­der, son­dern wird zusätz­lich eine Geschich­te der Kin­der aus der Wald­stra­ße erzählt. Die­se Hef­te eig­nen sich gut für klei­ne­re Kin­der, da die Moti­ve nicht zu fein sind. Der Ver­lag Frie­dens­stim­me hat inzwi­schen acht Mal­hef­te ver­öf­fent­licht, die ver­schie­de­ne The­men beinhal­ten. „Tier­welt“, „Hel­den der Bibel“ „Mal­heft für Jun­gen“, „Mal­heft für Mäd­chen“ um nur eini­ge zu nen­nen. Die Hef­te haben 24 Sei­ten (For­mat 19 x 26 cm) und ent­hal­ten Bild­mo­ti­ve und Bibel­ver­se zum Aus­ma­len. Ich emp­fin­de man­che der Bild­mo­ti­ve als zu detail­liert, klei­ne­ren Kin­dern wird ein sau­be­res Aus­ma­len schwe­rer fal­len. Wer Wert auf Mal­hef­te mit Moti­ven eines chris­t­­lich-kon­­ser­­va­­ti­­ven Welt­bilds legt, ist mit dem Kauf die­ser Mal­hef­te sehr gut bera­ten. Die Hef­te sind bei Samen­korn und Friedensstimme …

„Ich bin ein in seltenem Maße ausgeprägtes Polizeitalent“

In der präch­ti­gen Dom­kir­che tritt der hoch­wohl­ge­bo­re­ne, hoch­wür­di­ge gehei­me Gene­ral-Ober­hof­­pre­­di­­ger auf, der aus­er­wähl­te Günst­ling der vor­neh­men Welt, er tritt auf vor einem aus­er­wähl­ten Kreis von Aus-erwähl­­ten, und pre­digt gerührt über den von ihm selbst aus­ge­wähl­ten Text: »Gott hat aus­er­wählt das Gerin­ge vor der Welt und das Ver­ach­te­te« – und da ist nie­mand, der lacht. (S. Kier­ke­gaard, Tat­ort Chris­ten­heit S. 92) Wenn der Katho­li­zis­mus ent­ar­tet, wel­che Form von Ver­derb­nis wird sich dann zei­gen? Die Ant­wort ist leicht: Schein­hei­lig­keit. Wenn der Pro­tes­tan­tis­mus ent­ar­tet, wel­che Form von Ver­derb­nis wird sich dann zei­gen? Die Ant­wort ist nicht schwie­rig: geist­lo­se Welt­lich­keit. (ebd. S. 95) »Da die Türen ver­schlos­sen waren, kam Chris­tus zu den Jün­gern.« Der­ge­stalt müs­sen die Türen ver­schlos­sen sein, ver­schlos­sen vor der Welt – dann kommt Chris­tus hin­ein, durch ver­schlos­se­ne Türen, er kommt ja auch von inwen­dig her. Als das Chris­ten­tum stritt, da waren die Türen stets ver­schlos­sen –die Ungleich­ar­tig­keit des Christ­li­chen. In der Chris­ten­heit hat man die Türen sperr­an­gel­weit offen ste­hen las­sen – Gleich­ar­tig­keit mit der Welt –, dann kommt Chris­tus auch nicht. (ebd. S. 65) Von Nichts kann man nicht …

Tipp: „Ich wachte auf und griff zum Smartphone“ App

Der Blog­ger und Autor Han­ni­el Stre­bel hat ein neu­es Buch geschrie­ben und es als App ver­öf­fent­licht. Auf­bau und Inhalt Ers­ter Teil: Das Smart­pho­ne und unse­re Gesell­schaft (In die­sem Teil geht es um die gesell­schaft­li­che Ver­fas­sung, die unse­re Smar­t­­pho­­ne-Gewohn­hei­­ten ent­schei­dend beein­flus­sen.) Zwei­ter Teil: Das Smart­pho­ne und die bibli­sche Heils­ge­schich­te (Im zwei­ten Teil erar­bei­ten wir uns einen Denk­rah­men, den wir aus dem gros­sen Bild der Bibel ablei­ten.) Drit­ter Teil: Das Smart­pho­ne und die Zehn Gebo­te (Die Zehn Gebo­te sind die Kurz­fas­sung von Got­tes Grund­ge­setz. Durch die von Gott gesetz­ten Gren­zen ermög­li­chen sie ein Leben in Fül­le – auch im Umgang mit den Neu­en Medi­en.) Vier­ter Teil: Das Smart­pho­ne und mein Tages­ab­lauf (Wel­ches sind wich­ti­ge Momen­te inner­halb des Tages­ab­laufs, in denen sich ver­än­der­te Smar­t­­pho­­ne-Gewohn­hei­­ten anbie­ten?) Fünf­ter Teil: Treue Bot­schaf­ter in den Neu­en Medi­en wer­den (Wie kön­nen wir eine «Duft­mar­ke» für Chris­tus in den Neu­en Medi­en hin­ter­las­sen?) Im ers­ten Impuls schreibt Han­ni­el: Ich lei­te­te einen Work­shop zum Umgang mit dem «Smart­pho­ne» mit jun­gen Erwach­se­nen. Zu Beginn frag­te ich, wer sei­nen Tag mit dem Smart­pho­ne begin­ne. Stil­le. Ich hak­te nach. …

Das ist mein Leben Ihm wert

Es gibt vie­le Grün­de, war­um ihr die­se CD kau­fen soll­tet! die­se CD wur­de zum gro­ßen Teil von Brü­dern und Schwes­tern mei­ner Gemein­de erstellt. Sie sin­gen und musi­zie­ren dar­auf Mir selbst wur­de die gro­ße Ehre zuteil einen Track auf Gitar­re bei­tra­gen zu dür­fen Bibel­treue und trös­ten­de Lied­tex­te, rela­tiv frei vom huma­nis­ti­schen Geplär­re unse­rer Zeit Eini­ges der Lied­tex­te dürf­te für deut­sche Ohren eher neu­es Mate­ri­al sein Es gibt kei­ne Trom­meln oder ähn­li­che Per­cus­sion Ein Grund erschwert die Kauf­ent­schei­dung: Ins­ge­samt ver­misst man etwas mehr hei­te­re, leben­di­ge­re Bei­trä­ge. Viel Len­to und Lar­go, wenig Andan­te und kein Alle­gro. Zu erwer­ben hier. 

Tipp: Kinder Radio Doppeldecker

Womög­lich kennt jeder die Aus­mal­ka­len­der des Kin­der­bü­ros vom Mis­si­ons­werk Wer­ner Heu­ckel­bach. Ich will gar nicht wis­sen, wie vie­le Aus­mal­bil­der ich selbst in mei­ner Kind­heit aus­ge­malt habe, dabei kom­me ich gar nicht aus christ­li­chen Krei­sen. Für die damals schö­nen Stun­den möch­te ich mich heu­te mit einem Arti­kel bedan­ken. Es gibt die­se Hef­te näm­lich immer noch und irgend­wie sind die­se mit dem Kin­­der-Radio: Dop­pel­de­cker ver­bun­den. Auf die Gefahr hin, dass sowie­so jeder unse­rer Leser die­se Bei­trä­ge kennt, möch­te ich noch ein­mal auf die wert­vol­len Bei­trä­ge die­ser Sen­de­rei­he hin­wei­sen. Die Bei­trä­ge sind als Pod­casts aber auch per Tele­fon oder Digi­tal­ra­dio ver­füg­bar und erzäh­len von Bewoh­nern Win­kel­städts, z. B. von Pitt dem Pilo­ten von Lot­te, einem Dop­pel­de­cker, den roten Mila­nen, einem Freun­des­kreis und vie­len wei­te­ren Ein­woh­nern des Ört­chens. Es sind mitt­ler­wei­le so vie­le, dass man sich tat­säch­lich eine gan­ze Stadt samt Flug­ha­fen vor­stel­len kann. Im Kin­­der­­bü­ro-Shop kann man übri­gens viel hoch­wer­ti­ges Verteil­ma­te­ri­al kos­ten­frei bestel­len. Dies ist ein Werk, dass man durch­aus auch mal mit sei­ner Spen­de unter­stüt­zen soll­te! Ein inter­es­san­ter Bei­trag fin­det sich auch hier.