Monate: März 2016

Das geheimnisvolle Haus am Meer

In diesem Buch geht es um zwei Kinder, die mit ihrer Mutter die Pension ihrer Oma führen, da diese sich ihr Bein gebrochen hat. Dabei erleben sie ein großes Abenteuer. Meiner Meinung nach ist das Buch sehr gut geschrieben. Es veranschaulicht ganz deutlich, wie Gott nur durch ein ernst gemeintes Gebet helfen kann. Außerdem behandelt es ein sehr aktuelles Thema, da es bei einem ihrer Freunde Probleme in der Familie gibt. Die Eltern streiten sich nämlich immer und wollen sich scheiden lassen, was heutzutage leider immer häufiger geschieht. Die Sprache hat mir auch gut gefallen, denn sie ist gepflegt und ohne vulgäre Ausdrücke. Was besonders gut an diesem Buch ist, dass man dort auch sehen kann, wie einfach es manchmal sein kann, Menschen von Jesus zu überzeugen, wenn man nur den Mut dazu aufbringt. Außerdem ist es ein relativ dünnes Buch und leicht zu lesen, weshalb es ebenfalls für Kinder geeignet ist, die nicht so gerne lesen. Ich würde das Buch für Kinder im Alter von 10-12 Jahren empfehlen. Jan Freitag, 12 Jahre Das Buch …

Sensibilität und Dankbarkeit

Da mein Vater ein Russe war und meine Mutter eine Deutsche ist, schwingen in meiner Seele zwei Saiten: Eine emotionale, verspielte, auch etwas traurige und eine rationale, kühle und sachliche. Durchaus entstehen damit Dissonanzen, im großen und ganzen hat es aber viele Vorteile multikulturell aufzuwachsen. Heute habe ich mich entschieden einige russische Dichter vorzustellen, die ich als Jugendlicher zwischen 17 und 19 in Maßen verschlang. Obwohl ich auch gerne Thomas Mann und Mark Twain las, würde ich russischer immer den Vorzug geben. Auf mich haben viele russische Dichter einen prägenden Eindruck hinterlassen: Natürlich kann man hier nicht an Dostojewski vorbeigehen, diesem Genie und sicherlich international bekanntesten russischen Schriftsteller. „Schuld und Sühne“, bzw. wie es neu besser übersetzt wurde „Verbrechen und Strafe“ schildert hierbei einen moralisch an sich selbst anspruchsvollen aber eben auch labilen Jugendlichen, der aus verschiedenen Gründen mit der Axt eine alte und überaus unfreundliche Pfandleiherin und ihre Schwester ermordet. Nun hört sich das nach einem Krimi an, Dostojewski gelingt jedoch eine brillante Darstellung der unerträglichen Gewissensqualen des Mörders Raskolnikov: Hier, wie überhaupt ständig …

Standpunkt: Wie viele Bücher gehören in die Bibliothek eines Theologen?

Wieviele Bücher gehören in die Bibliothek eines Theologen? Roger Nicole (1915-2010), Systematischer Theologe, Editor der New Geneva Study Bible und Mitübersetzer der NIV,Mitinitiator und -verfasser der Chicagoer Erklärungen 1978-82, war leidenschaftlicher Sammler von theologischen Werken, Detektivromanen und Briefmarken, befand die Gesamtanzahl von 1000 – 1200 Werken als hinlänglich. Hier geht es zu meinem einführenden Aufsatz. Hier sind einige Überlegungen eines begeisterten Lesers mit latenter Sammelleidenschaft: … weiterlesen bei hanniel.ch