Monate: November 2013

Al-Ambik BookDarts

Ich weiß nicht, wel­che Erfah­run­gen die Leser die­ses Blogs gemacht haben, jedoch habe ich bestimmt schon 40 Lese­zei­chen beses­sen, von denen ich aktu­ell kein ein­zi­ges mehr fin­den kann. Man möch­te das Lesen kurz unter­bre­chen und ist kein Lese­zei­chen zur Hand, dann ist schnell ein Esels­ohr im Buch, was man so eigent­lich nicht haben woll­te. Da ich gene­rell meh­re­re Bücher gleich­zei­tig lese, war ich lan­ge auf der Suche nach einem pas­sen­den Lese­zei­chen. Tat­säch­lich wur­de ich fün­dig, und möch­te hier­mit alle, die ähn­li­che Erfah­run­gen mit Lese­zei­chen gemacht haben, auf die Book­Darts des Bron­­ze-Arti­­kel-Her­stel­­lers Al-Ambik hin­wei­sen. Dabei han­delt es sich um klei­ne Text­mar­kie­rer aus Bron­ze, die sich geschmei­dig auf die Buch­sei­ten ste­cken las­sen, ohne die­se zu demo­lie­ren und ohne aus dem Buch her­aus­zu­fal­len. Zusätz­lich bie­ten sie die Mög­lich­keit, eine bestimm­te Zei­le beim Lesen fest­zu­hal­ten. Dadurch habe ich die Mög­lich­keit wich­ti­ge Stel­len in einem Buch fest­zu­hal­ten, um z.B. einen Abschnitt für einen Vor­le­se­abend schnell wie­der zu fin­den. Zusätz­lich sind die­se Lese­zei­chen in einer prak­ti­schen klei­nen Dose gela­gert, die man immer griff­be­reit neben dem Bücher­schrank lie­gen haben soll­te. Durch die bron­ze­glän­zen­de Farbe …

Zur Ehre Gottes leben

„Zur Ehre Got­tes leben“ war das Ziel, das Watch­man Nees Leben bestimm­te. Er wur­de 1903 in Chi­na in einem Eltern­haus gebo­ren, das zwar for­mell christ­lich war, in dem er aber in sei­ner Kind­heit kei­ne ent­schie­de­ne Hin­ga­be vor­ge­lebt bekam. Als 18-jäh­­ri­­ger Schü­ler erleb­te er eine tie­fe Bekeh­rung zu Gott. Er beschrieb die­se Wen­de mit fol­gen­den Wor­ten: „Gott ver­lang­te von mir, dass ich von da an alle mei­ne Fähig­kei­ten als einem ande­ren gehö­rig betrach­te­te. Ich wag­te nicht, auch nur ein wenig von mei­nem Geld oder eine Stun­de mei­ner Zeit oder geis­ti­ge oder kör­per­li­che Kraft zu ver­schwen­den, denn sie gehör­ten nicht mir, son­dern ihm. Es war etwas Gro­ßes, als ich die­se Ent­de­ckung mach­te. An die­sem Abend begann für mich das christ­li­che Leben.“ Mit gro­ßem Fleiß begann er, die Bibel zu lesen und Men­schen für den Herrn zu gewin­nen. Nach Abschluss sei­ner Schul­bil­dung wid­me­te er sich ganz dem Ver­kün­di­gungs­dienst und war dabei in sei­nen mate­ri­el­len Bedürf­nis­sen völ­lig von Gott abhän­gig. Gott benutz­te sei­nen Dienst, um an vie­len Orten Chi­nas Chris­ten nach neu­tes­ta­ment­li­chen Vor­bild als Gemein­den zusam­men­kom­men zu las­sen. Die­se Chris­ten wurden …

Gott vertrauen, denn er ist unser Vater!

„Dr. Har­dey bezahl­te Hud­son Tailor sein Gehalt alle vier Mona­te. Nun, vier Mona­te sind eine lan­ge Zeit, und manch­mal wur­de das Geld bei Hud­son rich­tig knapp, aber er war nie vor dem nächs­ten Zahl­tag kom­plett plei­te. Es war ein kal­ter Febru­ar Tag und zwei Wochen vor sei­nem nächs­ten Gehalt, also wie­der die Zeit, in der Hud­sons Bud­get knapp wur­de. Nun, mit guter Pla­nung wür­de er es schon bis zur nächs­ten Aus­zah­lung aus­hal­ten. Dr. Har­dey sag­te zu ihm an die­sem Abend: „Hud­son, du weißt wie ver­gess­lich ich manch­mal bin. Erin­ne­re mach dar­an, dass ich dir dei­nen Lohn recht­zei­tig aus­zah­le.“ Hud­son war nicht dage­gen, sei­ne Mit­men­schen an Ver­pflich­tun­gen zu erin­nern, aber als Dr. Har­dey dies zu ihm sag­te, über­fiel ihn ein selt­sa­mer Gedan­ke. Könn­te das eine der Glau­bens­prü­fun­gen sein, um die er in letz­ter Zeit gebe­ten hat? Woll­te Gott sei­nen Glau­ben prü­fen? Könn­te es mög­li­cher­wei­se sein, dass Gott von Hud­son möch­te, dass er die­se Ange­le­gen­heit in sei­ne Hän­de über­lässt. Nach­dem Hud­son dar­über gebe­tet hat, ent­schied er sich, dass er die­se Ange­le­gen­heit als Glau­bens­prü­fung betrach­ten muss. Also mach­te er …

Der eBook Reader Weihnachts-Guide 2013

Weih­nach­ten steht qua­si schon vor der Türe, womit es höchs­te Zeit für unse­ren sai­so­na­len eBook Rea­der Über­blick bzw. die weih­nacht­li­che Kauf­be­ra­tung ist. Es ist kein Geheim­nis, dass Bücher zu den belieb­tes­ten Weih­nachts­ge­schen­ken der Deut­schen (und Öster­rei­cher) gehö­ren und auch vie­le Elek­tronik­ge­rä­te am Weih­nachts­abend ein neu­es Zuhau­se fin­den. Von die­ser Geschenk­sprä­fe­renz pro­fi­tie­ren eBook Rea­der tra­di­tio­nell natür­lich ganz beson­ders. Damit aber nicht der fal­sche eBook Rea­der gekauft wird, haben wir eine Lis­te der wich­tigs­ten aktu­ell erhält­li­chen Gerä­te zusam­men­ge­stellt und die Vor- und Nach­tei­le kurz zusam­men­ge­fasst. Ein umfas­sen­de­res Bild kann man sich nach der kur­zen gerä­te­spe­zi­fi­schen Ein­füh­rung im jewei­li­gen Test­be­richt machen. Wei­te­re Hil­fe­stel­lung beim eBook-Rea­­der-Kauf fin­dest du außer­dem in unse­rer Kauf­be­ra­tung. Wenn du schon ein paar eBooks hast, dir aber nicht sicher bist, wel­cher eRea­der dei­ne Bücher liest, dann wirf einen Blick auf unse­re Ein­lei­tung zu den eBook-For­­ma­­ten. …wei­ter­le­sen bei www.allesebook.de

Überreiche Gnade

„Von allen Ver­su­chun­gen, denen ich je in mei­nem Leben begeg­net bin, ist der Zwei­fel hin­sicht­lich des Seins und Wesens Got­tes und hin­sicht­lich der Wahr­heit des Evan­ge­li­ums die schlimms­te und die am schwers­ten zu ertra­gen­de. Wenn die­se Ver­su­chung kommt, so nimmt sie mir den Gurt mei­ner Len­den, und zieht mir den Boden unter den Füßen fort. Oh ich habe oft gedacht: „So steht nun fest, umgür­tet an euren Len­den mit Wahr­heit“ und auch jenes ande­re: „Wenn die Grund­fes­ten stür­zen, was ver­mag der Gerech­te?“ Manch­mal, wenn ich nach began­ge­ner Sün­de von der Hand Got­tes her­be Züch­ti­gung erwar­te­te, so war das Aller­nächs­te, das mir von ihm zuteil wur­de, das Offen­bar­wer­den sei­ner Gna­de. Manch­mal, wenn ich getrös­tet wor­den bin, habe ich mich einen Toren geschol­ten, dass mir in Schwie­rig­kei­ten ban­ge gewor­den ist. Und dann wie­der­um dach­te ich, wenn ich nie­der­ge­schla­gen war, wie unwei­se es von mir sei, der­art dem Tros­te aus­zu­wei­chen. (…) Über eine bestimm­te Sache habe ich mich recht gewun­dert. Auch wenn Gott mei­ne See­le mit noch so geseg­ne­ter Offen­ba­rung sei­ner selbst besucht, haben mich den­noch hin­ter­her solche …

Die Vision lebt weiter

Das Buch Die Visi­on lebt wei­ter beschreibt die Geschich­te hin­ter den Schlag­zei­len aus 2009. Die zwei jun­gen Frau­en Rita Stumpp und Ani­ta Grün­wald wuss­ten sich von Gott dazu beru­fen in den Jemen zu rei­sen und ihrem Gott und den Men­schen zu die­nen. Nach vie­len Gebe­ten sahen sie die­sen Weg deut­lich und flo­gen in das Land im Nahen Osten, um den Mit­men­schen zu hel­fen. Doch im Jemen wur­den sie ent­führt und tot auf­ge­fun­den. Ani­ta und Rita enga­gier­ten sich schon vor der Aus­rei­se in den Jemen in mis­sio­na­ri­schen Pro­jek­ten. Ani­ta in Mala­wi und Rita in Kasach­stan. Ein Wunsch lag lan­ge auf ihren Her­zen und ging nach dem Tod in Erfül­lung: Im Novem­ber 2010 wur­de ein Wai­sen­haus eröff­net. Erst nach ihrem Mär­ty­rer­tod kamen ande­re Men­schen über den Wunsch ins Nach­den­ken und Gott führ­te es so, dass es umge­setzt wurde.

Im Test: Bibelsoftware theWord

Immer wie­der habe ich ver­schie­de­ne Arten von Bibel-Sof­t­­wa­re aus­pro­biert. Auf dem Markt gibt es zahl­rei­che kos­ten­pflich­ti­ge und kos­ten­lo­se Modu­le, unter ande­rem MyBi­ble und Online Bibel, die viel Mate­ri­al in deut­scher Spra­che anbie­ten. Alle Pro­gram­me haben ihre Vor- und Nach­tei­le und sind meis­tens soli­de nutz­bar. Mir per­sön­lich hat am meis­ten das Ein-Mann Pro­jekt the­Word von Cos­tas Ster­giou gefal­len. Ster­giou ist ein grie­chi­scher Infor­ma­ti­ker, der zum Glau­ben an Chris­tus kommt  und dann beschließt, sei­ne Fähig­kei­ten Gott zu wei­hen. Nach Tau­sen­den von Arbeits­stun­den ist eine sehr umfang­rei­che, benut­zer­freund­li­che und sta­bi­le Bibel­soft­ware ent­stan­den. Und das Bes­te: the­Word ist voll­kom­men kos­ten­frei (wenn man von eini­gen Modu­len absieht, die als urhe­ber­rechts­ge­schütz­tes Mate­ri­al natür­lich nur gegen eine Gebühr zu haben sind).

Life-is-More Panoramakalender 2014

Christ­li­che Ver­teil­ka­len­der gibt es in ver­schie­de­nen, meist sehr ein­fach gehal­te­nen Aus­füh­run­gen. Der Life-is-More Pan­ora­ma­ka­len­der sticht unter allen her­vor. Für die zehn­jäh­ri­ge Jubi­lä­ums­aus­ga­be haben die Her­aus­ge­ber die Qua­li­täts­an­sprü­che erneut ange­ho­ben. Das Resul­tat lässt sich sehen. Die­ser Blick­fän­ger wird garan­tiert ger­ne bei Ver­teil­ak­tio­nen genom­men. Der Stück­preis liegt bei erschwing­li­chen 0,75 EUR, womit ledig­lich die Druck­kos­ten begli­chen wer­den. Die hoch­wer­ti­ge Qua­li­tät des Kalen­ders merkt man erst, wenn man ihn in den Hän­den hält. Kein Foto vom Kalen­der bringt sei­ne Schön­heit so rich­tig zur Gel­tung. Hier nur eini­ge Beson­der­hei­ten im Fach­jar­gon: For­mat: Brei­te: 210mm; Höhe: 148mm; ent­spricht DIN A5 Quer­for­mat Hoch­prä­gung und Sil­ber­fo­li­en­prä­gung am Deck­blatt Ver­ede­lung der Kern­blät­ter durch Schmuck­far­be Sil­ber Ver­ede­lung: Titel­sei­te: par­ti­el­le UV-Lackie­­rung, mat­te Cel­lo­pha­nie­rung; Inhalt: par­ti­el­ler UV-Lack glän­zend Zwei­far­bi­ger Druck der Monats­rück­sei­ten und „Gott per­sön­lich ken­nen­ler­nen“ (Auf­stel­ler) Neu­es moder­nes Design zur bes­se­ren Über­sicht­lich­keit Wich­ti­ger jedoch ist der monat­li­che Bibel­vers auf dem Foto und ein kur­zer evan­ge­lis­ti­scher Impuls auf der Rück­sei­te eines jeden Monats. Außer­dem ist auf dem Auf­stel­ler der Text von „Gott per­sön­lich ken­nen­ler­nen“ auf­ge­druckt, ein ein­fa­cher Leit­fa­den zu einer per­sön­li­chen Bezie­hung mit Gott. Das Team des Life-is-More Pan­ora­ma­ka­len­ders hat mit …

Jesus im Römerreich

Als die Zeit erfüllt war, sand­te Gott sei­nen Sohn. Gebo­ren ist Jesus in der Stadt Bet­le­hem in der Pro­vinz Judäa, auf­ge­wach­sen in Naza­reth in der Pro­vinz Gali­läa, die zum Impe­ri­um Roma­num gehö­ren. Die Berich­te von Jesus in der Bibel begin­nen mit einer Fest­le­gung des Schau­plat­zes im Römi­schen Reich und es wer­den Namen erwähnt wie Kai­ser Augus­tus und König Hero­des. Bei der Kreu­zi­gung spricht dann der römi­sche Statt­hal­ter Pila­tus das Urteil über Jesus und der Tetrarch Hero­des Anti­pas soll­te die Ver­ur­tei­lung über­prü­fen. Jesus leb­te somit als Jude im Römer­reich. Das Buch Jesus im Römer­reich von Erich Schne­pel könn­te dem Titel nach genau die­se Zeit beleuch­ten. Doch der Unter­ti­tel ver­rät, es geht weni­ger um Jesus als um die spä­te­ren Nach­fol­ger von Jesus im Römer­reich: Der Weg der Gemein­de Jesu in den ers­ten vier Jahr­hun­der­ten. Die­se Neu­auf­la­ge ist vom Ver­lag Voice of Hope in Koope­ra­ti­on mit dem Beta­ni­en Ver­lag her­aus­ge­ge­ben wor­den. Von 1936 bis 1977 gab es ins­ge­samt 10 Auf­la­gen die­ses Buches. Jetzt ist die­ser Band leicht über­ar­bei­tet und sprach­lich moder­ni­siert wie­der erhältlich.

Tipp: Mit Seiner Kraft durchs Jahr 2014

Heu­te habe ich für mei­ne bei­den Kin­der Advents-Kalen­­der gekauft. Und wenn Weih­nach­ten erst­mal da ist, ist das neue Jahr 2014 auch nicht mehr weit. Des­halb möch­te ich in den nächs­ten Tagen auf eini­ge Kalen­der  hin­wei­sen, die mir beson­ders gut gefal­len. Ein unge­wöhn­li­cher Kalen­der ist der Wand-Kalen­­der Mit Sei­ner Kraft durchs Jahr mit Zita­ten vom „Pre­di­ger­fürs­ten“ Charles H. Spur­ge­on. Geschmack­voll desi­gnet und mit bibel- und jesus­zen­trier­ten Zita­ten ist es eine gute Wahl im rie­si­gen Ange­bot christ­li­cher Kalen­der. Der Kalen­der hat das For­mat 29 x 49 cm und ist mit einer Spi­ral­bin­dung mit Bügelauf­hän­gung ver­se­hen. Für einen Preis von 14,95 EUR hat ihn der Bolanz Ver­lag her­aus­ge­ge­ben. Es ist auch eine klei­ne­re Ver­si­on im Pos­t­­kar­­ten-For­­mat (10,5 x 22,5 cm) als Tisch-Auf­­stel­­ler mit zusätz­li­cher Bügel­auf­hän­gung erhält­lich. Der klei­ne Spur­­ge­on-Tisch-Kalen­­der ist für 5,50 EUR zu haben.