Monate: Oktober 2013

eBook-Reader KOBO Mini gewinnen *BEENDET*

UPDATE: Der Gewin­ner ste­ht fest und wer­de benach­rich­tigt. Den neuen KOBO Mini hat Benni Enns gewonnen! Herz­li­chen Glückwunsch! Nach drei Mona­ten ohne Ver­lo­sun­gen mel­den wir uns mit einer neuen Gewinnmöglichkeit zurück. Gemein­sam mit dem eBook-Shop ceBooks.de ver­lo­sen wir ein neu­wer­ti­ges Exem­plar des eBook-Readers KOBO Mini. Die Teil­nah­me­be­din­gun­gen sind sim­pel.  Aber zunächst einige Infor­ma­tio­nen zum eBook-Reader: Kobo Mini eBook Rea­der mit Touch Dis­play 12,7 cm (5″), schwarz Kobo Mini ist der welt­kleinste und leich­teste eRe­a­der mit vol­lem Funk­ti­ons­um­fang — ideal für das Lesen unter­wegs. Mit einem blend­freien und natür­li­chen Pearl E Ink-Touchscreen und inte­grier­tem WLAN. Mit nur 134 Gramm und einem 5-Zoll-Touchscreen ist Kobo Mini der­zeit auf dem Markt der leich­teste und kleinste voll­funk­ti­ons­fä­hige eReader.

Orthodoxie: Eine Handreichung für die Ungläubigen

Das gigan­ti­sche Geheim­nis der Christen Gil­bert Keith Ches­ter­ton (1874−1936), bri­ti­scher Lite­rat von Welt­rang, fes­selt immer wie­der mei­nen Geist. Wie anre­gend seine Gedan­ken­gänge wir­ken, merkte ich daran, wie oft ich mei­ner Frau ein­zelne High­lights aus sei­nem Buch wei­ter erzählte. Dass ich das Buch mehr­mals las, zeigte mir auf der einen Seite, dass sich meine Gehirn­win­dun­gen erst an das Unver­traute gewöh­nen muss­ten. Auf der ande­ren Seite wurde mir dadurch bewusst, dass ich „echte Nah­rung“ zum Ver­dauen vor­fand. Es gibt ver­schie­dene Zugänge zu die­sem Buch: Der sinn­vollste ist das lust­volle, neu­gie­rige, her­an­tas­tende Lesen. Anspruchs­vol­ler gestal­tet sich das auf­merk­same Suchen nach Ches­ter­tons eige­nem rotem Faden, auf den er immer wie­der zu spre­chen kommt. Noch­mals eine Ebene her­aus­for­dern­der ist das sys­te­ma­ti­sche Dar­stel­len sei­ner Argu­mente. Bei die­ser Buch­vor­stel­lung habe ich mich für eine Mischung aus den ers­ten bei­den Ansät­zen entschieden.

Römerbrief-Seminar

Luther sagt: „Diese Epistel [der Römerbrief] ist das rechte Hauptstück des Neuen Testamentes und das allerlauterste Evangelium, welche wohl würdig und wert ist, daß sie ein Christenmensch nicht allein von Wort zu Wort auswendig wisse, sondern täglich damit umgehe wie mit dem täglichen Brot der Seelen. Denn sie nimmer kann zuviel oder zu wohl gelesen werden, und je mehr sie gehandelt wird, je köstlicher sie wird und besser schmecket.“ (aus: Carl Olof Rosenius: Der Brief an die Römer, Band 1, S. 7) Voice of Hope veranstaltet zusammen mit Jörg Wehrenberg ein Römerbrief-Seminar, in dem das Evangelium im Römerbrief entfaltet wird. Die Themen an vier Wochenenden sind: Das Evangelium zeigt Gottes Herrlichkeit Das Evangelium schenkt Menschen Heilsgewissheit Das Evangelium bezeugt, dass Gott alle Zusagen erfüllt hat Das Evangelium befreit Der Referent Jörg Wehrenberg, Jahrgang 1970, kam gegen Ende seiner Schulzeit 1989/90 zum Glauben an Jesus Christus. Er schloss eine Ausbildung zum Krankenpfleger ab und studierte 1995-1999 an der damaligen Freien Theologischen Akademie in Gießen. Von 1999 – 2009 war er Pastor in der Bekennenden Evangelischen Gemeinde …

bioteeny mit neuem Web-Auftritt

Das junge Kindermagazin bioteeny hat seinen Internetauftritt kindgerecht überarbeitet und bietet Informationen über die Zeitschrift und deren Macher. Eine Ausgabe des Heftes ist vollständig online einsehbar. Anfang des Jahres hat uns der Herausgeber Harry Görzen in einem Interview Fragen zum thematisch außergewöhnlichen Heft beantwortet. Zur Internet-Seite des Magazins: bioteeny.

Eine Lady nach Maß

Hannah Richards ist eine junge Schneiderin, die von einer älteren Stammkundin ein Grundstück mit einem sich darauf befindlichem Gebäude vererbt bekommt. Somit kann sich Hannah ihren Traum erfüllen und eine eigene Schneiderei eröffnen.  Dafür zieht sie nach Coventry, eine Kleinstadt in Texas. Dort begegnet sie Jericho Tucker, von allen J.T. genannt, der in Coventry einen Mietstall betreibt. Seine schroffe Art und die Verachtung für ihren Beruf machen Hannah zu schaffen. J.T. hat mit der Modebranche schlechte Erfahrungen gemacht. Denn seine Mutter hat ihn, seine Schwester Cordelia und seinen Vater sitzen lassen, um die Geliebte eines reichen Mannes zu werden, der ihr diese teuren modischen Kleider kaufen kann.

Was das E-Book taugt

2013 soll das Jahr des Durchbruchs auf dem eBook-Markt sein. Im ersten Halbjahr lag der eBook-Anteil bei über 5 % (buchreport.de). Viele potentielle Leser schrecken offenbar die eBook-Preise ab: Ein Hindernis ist allerdings immer noch der Preis. Das E-Book kostet fast genau so viel wie das „normale“ Buch. Nach der aktuellen Studie der GfK sollte der Preis der digitalen Ausgabe um etwa 40 Prozent niedriger liegen. Das gilt vor allem, weil man ein E-Book in der Regel aufgrund des Kopierschutzes nicht verleihen kann. Jeder, der das Werk lesen will, muss es kaufen. Erst wenn E-Books wirklich deutlich günstiger werden, dürfte der Siegeszug des digitalen Buchs nicht mehr zu stoppen sein. Auszug aus dem Artikel: Was das eBook taugt (wiwo.de)

Politik – ein schmutziges Geschäft?

Durch den Wahlkampf in den vergangenen Wochen und Monaten, sowie der aktuellen Regierungsbildung, ist ein Thema wieder stärker in unsere Wahrnehmung gerückt: Politik. Die Meinung der Menschen über Politik und Politikern ist nicht besonders gut. Viele haben den Eindruck, dass die Parteien ihre eigenen Interessen vertreten und nicht die der Bürger. Immer wieder erlebt man, dass Politiker Wahlversprechen brechen. Es entsteht ein Gefühl der Ohnmacht gegenüber der Politik, die oft in Resignation vor „denen da oben“ endet. Politik erscheint langweilig und lebensfern. Was wir aber nicht übersehen dürfen: Politik ist wichtig. Politik hat einen großen Einfluss auf unser Leben, denn im Bundestag werden Gesetze beschlossen, welche die Rahmenbedingungen für unseren Alltag darstellen. Wir als Christen stehen vor der besonderen Herausforderung ein Verhältnis zur Politik festzulegen. Es geht um die Frage: Wie soll ich als Christ zur Politik stehen? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen habe ich das Buch Politik – ein schmutziges Geschäft? gelesen. Ich war gespannt, was der Autor zu diesem Thema zu sagen hat und wie er das Verhältnis zwischen Christen …

Frau ohne Welt

Bekanntgeworden ist Bernhard Lassahn wohl hauptsächlich als Autor der Käpt’n-Blaubär-Geschichten. Bei Manuscriptum ist nun der erste Band von »Frau ohne Welt: Trilogie zur Rettung der Liebe« mit dem Titel »Der Krieg gegen den Mann« erschienen. Auf den zweiten Blick erscheint es denn auch ganz plausibel, dass ein Kinderbuchautor zur Feminismuskritik findet. Schließlich, so zeigt Lassahn anschaulich, ist der Feminismus keine konstruktive Einrichtung, die das Wohl der Frau fördert, sondern eine destruktive Ideologie, die  ein harmonisches, auf gegenseitige Ergänzung ausgerichtetes Miteinander der Geschlechter unmöglich macht. Lassahn diagnostiziert einen Geschlechterkrieg, in dem es nur Verlierer geben kann: Männer und Frauen werden beschädigt und entwurzelt, und natürlich sind eben auch die Kinder als »Kollateralschäden« der Kampfhandlungen die Leidtragenden — sofern sie überhaupt noch geboren werden. Denn Mutterschaft gilt dem klassischen Feminismus immer noch als Element patriarchalischer Frauenunterdrückung, als wichtigstes Hindernis unbeschränkter Selbstverwirklichung. …weiterlesen bei www.geiernotizen.de