Monate: August 2013

Mit Gott auf dem Weg

Als Cover wurde ein Bild gewählt, in dem eine alte Holzbrücke dargestellt wird, die in einem Bogen und mit leichter Steigung über einen Gebirgsfluss führt. Die Brücke hat kein Geländer, sodass man sich an den Seiten nicht abstützen kann. Wer also sichergehen will, sollte dabei wohl in der Mitte laufen. Der Weg mit Gott ist ein alter und viel erprobter Weg. Diesen Weg sind viele gegangen und haben dabei stets die einzige und feste Sicherheit bekommen, die es auf diesem Weg gibt – Gott selbst. In diesem Werk beschreibt Ryle den Weg, den ein Kind Gottes von seiner geistlichen Geburt bis zur Verherrlichung am Ende seines Lebens gehen soll, um Gott ein Wohlgefallen zu sein. Aber nicht nur das, sondern der Autor lädt in jedem Kapitel den gottlosen Menschen dazu ein, diesen Weg zu wagen und warnt auch eindringlich das ermüdete oder abgelenkte Gotteskind, sich wieder auf diesen Weg und die damit verbundene Herrlichkeit zu besinnen und sich schleunigst daran zu machen, dorthin zurückzukehren und darauf weiterzuschreiten. Das Buch beginnt damit, dass der Leser aufgefordert …

Wolfgang Dyck – Der große Auftrag

Als uneheliches Kind geboren und in Heimen und Erziehungshäusern aufgewachsen wurde Wolfgang Dyck schon als Jugendlicher wiederholt straffällig und verbrachte elf Jahre seines Lebens hinter Gefängnis- und Zuchthausmauern. Durch den Kontakt zur Heilsarmee erlebte Dyck 1960 in Stuttgart seine Umkehr zu Jesus Christus, die sein Leben total veränderte. Aus dem ehemaligen Schwerverbrecher wurde nun ein leidenschaftlicher Rufer zu Jesus Christus. In Kneipen, Nachtlokalen, Gefängnissen und auf der Straße verkündigte er die Frohe Botschaft vom Kreuz. 1970 verstarb er bei einem tragischen Autounfall mit gerade erst 39 Jahren. Trotzdem sind seine Predigten auch heute noch äußerst aktuell. Sein Stil ist einfach, lebendig und erfrischend. An dieser Stelle, sollen die heute noch verfügbaren Werke von und über Wolfgang Dyck vorgestellt werden. 1. Der große Auftrag Ich war überrascht, dieses Buch in verschiedenen Internetbuchhandlungen (z.B. leseplatz.de) zu finden. Für gerade einmal einen Euro bekommt man vier Predigten von Wolfgang Dyck über den Missionsbefehl. Ein kleiner Auszug aus dem Buch: Nein, Gott hat nicht angeordnet, dass wir uns gegenseitig die Köpfe waschen sollen. Deine Gedanken sind biblisch rein, orthodox, fundamentalistisch, …

Die einzige Hoffnung

In dem Roman Die einzige Hoffnung handelt es sich um den gläubigen Polizeichef Cade, der bei einem Einsatz einen Mann anfährt. Alles sieht nach einem Unfall aus, doch im Krankenhaus stirbt der Verletzte an einer Schusswunde und Cade wird ohne seines Wissens in ein Verbrechen verwickelt. Am darauffolgenden Tag verschwindet Cade und er gerät unter Verdacht. Doch seine gute Freundin Blair, die zu dem Zeitpunkt noch keine Christin ist, glaubt an seine Unschuld und sucht auf eigene Faust nach ihm, da die Polizei kaum etwas unternimmt, um ihn zu finden. Dabei begibt sich Blair häufig in Gefahr. Doch die Suche lohnt sich. Denn sie findet auf dem Weg dahin nicht nur Cade sondern auch Gott. Obwohl das Cover des Buches mich nicht unbedingt überzeugen würde, hat es der Inhalt des Romans allemal getan. Der Roman ist sehr gut und spannend geschrieben und fesselt einen von der ersten Seite an. Mit hat besonders gut gefallen, dass der Glaube und die christlichen Werte nicht zu kurz gekommen sind. Das Buch bietet nicht nur Spannung sondern auch die …

Die Fähigkeit des prophetischen Redens

Wie in diesem Blog schon einige Male erwähnt, bringt der 3L Verlag immer wieder Werke von Puritanern heraus. Derzeit sind bereits 14 Bände verschiedener Autoren, wie Owen, Bunyan und weiterer Puritaner erschienen. Der Inhalt der Bücher ist wirklich kostbar. Aufgrund der schönen Aufmachung machen die Bücher jedoch auch jedes Bücherregal um eine Perle reicher. An dieser Stelle wird Band acht dieser Reihe vorgestellt. Zu Beginn erst einige Worte zum Autor, der mir gänzlich unbekannt war. Glücklicherweise enthält jeder der Puritaner-Bände ein kurzes Vorwort zum Autor.  So konnte man feststellen, das Perkins 1585 in Warwickshire geboren wurde und am Christ’s College in Cambridge studierte er Theologie. Danach diente er 44 Jahre lang bis zu seinem Tod 1602 seiner Gemeinde in Great St. Andrew als Prediger. Er hielt es immer für eine große Berufung von Gott, dass er seinem Gott als Prediger dienen darf. Er glaubte, dass die Predigt die Herzen derjenigen, die sie hörten, aufreißen sollte. Überdies sah er den Prediger als geistlichen Apotheker, dessen Kenntnis der biblischen Arznei ihn befähigt, die Wunden zu waschen und die …

Der Beginn meiner Zeltmacher Mission

Der christliche Pressedienst Zeltmacher Nachrichten stellt seine Arbeit in der bisherigen Form ein und wird zukünftig nur noch in einer abgespeckten Version weitergeführt. Äußerst nachdenkenswert begründet der Betreiber seine Entscheidung, Torben Danielzik: In den letzten Tagen hatte ich die Ruhe nachzudenken. Drei Wochen Pause von der Zeltmacher Arbeit wollte ich mir nehmen und mein Gebet war, als Christ in dieser Zeit auch einen Schritt weiterzukommen. Es brauchte nicht so lange, hier mein Ergebnis: Kommentare, Proteste, Petitionen: Es ist alles gesagt! Kennen Sie das auch? Sie bemühen sich um ein gutes Gespräch, tauschen Meinungen aus, wollen überzeugen und die Beziehung bzw. Freundschaft stärken oder zumindest doch aufrecht erhalten, es klappt aber irgendwie nicht und sie drehen sich ständig im Kreis einer nie enden wollenden Diskussion? Keine Einigkeit, keine Veränderung, schon gar kein Fortschritt und auch überhaupt keine Konsequenzen trotz ernster Themen und zahlreicher Argumente? Kennen Sie das, wenn Sie dann endlich einen Punkt machen möchten und denken: „Es ist alles gesagt!“ An diesem Punkt bin ich angekommen – online, hier bei Zeltmacher. Täglich grüßt das Murmeltier, …

Ohne Pampers und Waschmaschine

Eigentlich wollte Riesken Krampulz dem Drängen ihres älstesten Sohnes nicht beigeben. Ein Buch über ihr Leben schreiben zu lassen, war ihr zu viel Aufmerksamkeit: „Wir sollten uns selbst nicht so wichtig nehmen, es geht doch nicht um uns, sondern darum, dass der Herr verherrlicht wird.“ Doch kurz bevor die Autorin mit ihr Kontakt aufnimmt, liest Riesken folgendes Psalmwort: „Kommt her, höret zu, alle die ihr Gott fürchtet; ich will erzählen, was er an mir getan hat.“ So wird Riesken Kamputz bewusst, dass ihre Erfahrungen mit Gott auch eine Verantwortung für sie sind, von diesen anderen Menschen zu erzählen. So entstand dieses kleine Büchlein, das die Biografie einer Frau beschreibt, die 1938 als Frühchen in Rumänien geboren wird, in ihrem Leben 17 Kinder großzieht, ihre Eltern und ihren Schwiegervater pflegt und schließlich auch ihren Ehemann versorgt, der ganz plötzlich eine Hirnblutung erleidet.

Buchvorstellung: Satan ist kein Mythos

Oswald J. Sanders gehört zu meinen Lieblingsautoren. Kurz und frisch ist sein Schreibstil, seine Ausführungen sind immer voller Illustrationen und Beispiele. Auch schwierige und anspruchsvolle Themen bringt er so rüber, dass man sie versteht. Eine Anwendung auf das Leben des Christen ist ihm in seinen Schriften besonders wichtig. Besonders bekannt sind die drei Bände, die sich mit geistlichem Wachstum beschäftigen. Da mir schon einige Werke von diesem Autor bekannt waren, griff ich äußerst erfreut zu dem Buch „Satan ist kein Mythos„, welches sich, wie der Titel schon sagt, mit dem Verführer der Menschheit und dem Widersacher Gottes beschäftigt. Das kurze Buch kann man grob in drei Abschnitte unterteilen: Der erste Teil befasst sich mit den Eigenschaften und Bezeichnungen Satans. In der Heiligen Schrift wird er z.B. als Satan (= Widersacher), Teufel (= Durcheinanderwerfer), Beelzebub (= Herr der Fäulnis) bezeichnet. Dies sind einige der Bezeichnungen des Teufels, die in dem Buch besprochen werden.

10 Vorteile von eBooks

Wilfried Plock hat zehn Vorteile von eBooks im Vergleich mit dem klassischen Buch gesammelt und in der Zeitschrift Gemeindegründung 2/2013 veröffentlicht. eBooks sind in der Herstellung preiswerter. Die Druckkosten entfallen; die Satzkosten sind in der Regel geringer und es fallen keine Lagerkosten an. Für den Endkunden günstiger als ein gedrucktes Buch. Es fallen keine Versandkosten an. Im In- und Ausland kann jeder Interessierte sein gewünschtes eBook herunterladen. eBooks erfordern keinen Platz im Bücherregal. Sie verstauben nicht und sind überdies sehr umzugsfreundlich. eBooks sind umweltfreundlicher. Sie erfordern weder aufwendig hergestelltes Papier noch sonstige Chemikalien etc. wie beim herkömmlichen Druckverfahren. eBooks schonen unsere Ressourcen. eBooks sind digitalisiert. Daher kann man Inhalte viel leichter kopieren und in anderen Dokumenten weiterverarbeiten. eBooks können gut archiviert werden. Der Nutzer erhält mit der Zeit eine eigene digitale Bibliothek auf kleinstem Raum. Er kann sie auf Reisen nutzen. eBooks sind schnell und überall erhältlich. Keine langen Lieferzeiten, keine Bindung an Ladenöffnungszeiten etc. eBooks werden nie „out of print“ sein. Bei gedruckten Büchern kommt es immer wieder vor, dass sie vorrübergehend oder dauerhaft ausverkauft sind. Nicht so bei …

Gott im Fadenkreuz

John Lennox ist Professor für Mathematik und Wissenschaftsphilosophie am Green Templeton College der Universität Oxford. In Deutschland wurde er besonders durch sein Buch Hat die Wissenschaft Gott begraben? Eine kritische Analyse moderner Denkvoraussetzungen bekannt, das in diesem Jahr in elfter Auflage erschien. Darin geht er den Voraussetzungen der modernen Naturwissenschaften auf den Grund. In seinem Buch Stephen Hawking, das Universum und Gott setzt er sich mit dem aktuellen Bestseller des wohl bekanntesten Physikers der Gegenwart auseinander, in dem dieser z.B. „die Existenz Gottes widerlegt“ haben soll, wie die Süddeutsche Zeitung behauptet. Im vorliegenden Buch gilt Lennox’ Hauptaugenmerk dem sogenannten „Neuen Atheismus“. Dabei kann der Autor von den zahlreichen Debatten profitieren, die er mit führenden (Neuen) Atheisten führte, u.a. mit Richard Dawkins, Christopher Hitchens und Peter Singer. So kommen im Laufe des Buches öfter direkte Bezüge zu deren Auffassungen und Argumenten vor. Zu den Hauptthemen gehören Glaube und Wissenschaft, die angeblichen negativen Einflüsse des Christentums, die Frage, ob wir ohne Gott gut sein können, der Despotismus-Vorwurf in Bezug auf den Gott der Bibel sowie Erlösung, Wunder und die Auferstehung …

Wie aus Fehlern Chancen werden

Meinst Du, alles im Leben richtig gemacht zu haben? Du hast einen guten Beruf gewählt, führst eine glückliche Ehe, dein moralisches Leben ist makellos und deine finanzielle Lage stimmt auch? Wenn es so ist, dann brauchst Du eigentlich das Buch, das ich hier vorstellen möchte, nicht zu lesen. Erwin W. Lutzer schrieb sein Buch für die, die in der Vergangenheit fehlerhafte Entscheidungen getroffen haben und in der Gegenwart mit den Folgen fertig werden müssen. Auch für die, die lernen möchten, in jeder Situation mit Gottes Hilfe richtig zu entscheiden. Und für die, die lieber aus den Fehlern anderer lernen als aus den eigenen. Angefangen von der ersten und der fatalsten Fehlentscheidung in der Menschengeschichte durch Eva, beschreibt der Autor die folgenschweren Konsequenzen der gottlosen Entscheidungen auch aus anderen bekannten Bibelgeschichten.