Monate: Juni 2012

Buch zur Woche: Der Kurzkommentar zum NT

Kapi­tel für Kapi­tel geht der Autor durch jedes Buch des Neu­en Tes­ta­ments und zeigt wich­ti­ge Gedan­ken und Struk­tu­ren auf. Die­ser Kurz­kom­men­tar hilft beson­ders jun­gen Chris­ten, grund­le­gen­de Aus­sa­gen der Bibel zu ent­de­cken und auf das eige­ne Leben anzu­wen­den. Ein idea­ler Beglei­ter für die täg­li­che Bibel­le­se. Jedes Buch des NT wird knapp und trotz­dem aus­führ­lich vor­ge­stellt und erklärt. Der Kurz­kom­men­tar besteht aus kur­zen Bemer­kun­gen zu jedem grö­ße­ren Text­ab­schnitt im Neu­en Tes­ta­ment. Das For­mat ist mit 11 x 16,5 cm rela­tiv klein und ist daher für die täg­li­che Nut­zung recht prak­tisch.  Bei CV Dil­len­burg erschie­nen. Auch bei cbuch für 9,90 EUR erhältlich.

Andreas Schwantge: Zurzeit plane ich eine dreibändige Reihe

Andre­as Schwant­ge dürf­te nicht weni­gen Kin­dern durch sei­ne Uli-Bücher für Kin­der bekannt sein. Die Hör­spie­le rund um Uli und sei­ne Aben­teu­er sind längst Klas­si­ker. Weni­ger bekannt ist er als Autor von Büchern für Erwach­se­ne. NIMM UND LIES: Lie­ber Herr Schwant­ge, Sie haben vor cir­ka 28 Jah­ren die recht erfolg­rei­che Serie um Uli und sei­ne Freun­de geschrie­ben. Wie kamen Sie auf Uli? Was hat Sie dazu ange­regt? Andre­as Schwant­ge: Ich war in einem christ­li­chen Buch­la­den und bekam mit, wie ein Mäd­chen nach Kin­der­kri­mis frag­te. Der Besit­zer muss­te ihr sagen, dass er so etwas nicht hat­te. Als mir dann eine Idee zu solch einem Kin­der­kri­mi kam, war bald „Uli“ gebo­ren. NIMM UND LIES: Wenig spä­ter erschie­nen die Uli-Aben­­teu­er als Hör­spie­le. Ist die Uli-Serie die ers­te christ­li­che Hör­spiel-Serie? Andre­as Schwant­ge: Soweit ich mich erin­ne­re, gab es schon ande­re christ­li­che Hör­spie­le von ande­ren Autoren. Wir began­nen mit „Das Geheim­nis der Fal­ken­burg“, spä­ter folg­ten die ande­ren Hör­spie­le, dar­un­ter auch die „Uli-Serie“.

John Bunyan: Die Pilgerreise (neue Ausgabe) — Teil 2

Im ers­ten Teil der Buch­be­spre­chung habe ich eini­ge Grün­de genannt, war­um ich das Buch Die Pil­ger­rei­se von John Bun­y­an gut fin­de und jedem emp­feh­len kann. Im zwei­ten Teil gehe ich auf die sprach­li­che Neu­be­ar­bei­tung der Pil­ger­rei­se ein, die die­ses Jahr im SCM R. Brock­haus Ver­lag erschie­nen ist. Wenn ich Ver­glei­che anstel­le, bezie­he ich mich auf die älte­re Aus­ga­be von 1998. Weil die­ser Arti­kel recht lang gewor­den ist, wer­de ich im nächs­ten Bei­trag auf das Vor­wort von Johan­nes Falk ein­ge­hen. Hier also die Vor- und Nach­tei­le der sprach­li­chen Neu­be­ar­bei­tung. 1. Sie ist ide­al zum Vor­le­sen. Wer schon ein Mal die älte­re Aus­ga­be der Pil­ger­rei­se jeman­den vor­le­sen muss­te, wird gemerkt haben, dass sie dafür nicht so gut geeig­net ist. Holp­rig ist es vor allem bei den vie­len Dia­lo­gen. Hier zuerst ein Aus­zug aus der alten Aus­ga­be (S.153):

Buch zur Woche: Die Fakten des Glaubens

Josh McDo­well stellt hier kom­pri­miert Fak­ten und Aus­sa­gen zusam­men, die die Bibel als Got­tes inspi­rier­tes Wort bestä­ti­gen. Damit gibt er Argu­men­te an die Hand, die Chris­ten in der Dis­kus­si­on mit Nicht­chris­ten unter­stüt­zen. In vier Tei­len erhält der Leser zahl­rei­che Detail­in­for­ma­tio­nen zur Hei­li­gen Schrift, zu Jesus Chris­tus, zur Bibel­kri­tik und zum christ­li­chen Welt­bild in Gegen­über­stel­lung mit ande­ren Welt­an­schau­un­gen. Ein her­vor­ra­gend recher­chier­tes Buch für alle, die mehr Wis­sen und Infor­ma­tio­nen über die Bibel und den christ­li­chen Glau­ben suchen. Unse­re Buch­emp­feh­lung zur Woche ist bei CLV/SCM Häns­s­ler erschie­nen und jetzt zum Schnäp­p­chen-Preis von 7,95 EUR erhält­lich. Bild- und Text­quel­le: www.clv.de

NIMM UND LIES Verlosung — Juni 2012 *BEENDET*

Die­sen Monat wol­len wir eine neue Leserun­de begin­nen. Doch bevor wir begin­nen, ver­lo­sen wir zwei Exem­pla­re des gemein­sam zu lesen­den Buches an unse­re treu­en Leser. Natür­lich erhof­fen wir uns damit eine rege Teil­nah­me an der Leserun­de und den Dis­kus­sio­nen. Gemeint ist das Buch von D.A. Car­son „Ler­nen, zu beten — Geist­li­che Erneue­rung durch Gebet“. Der 3L-Ver­­lag hat uns freund­li­cher­wei­se drei Bücher für die Ver­lo­sung zur Ver­fü­gung gestellt (eins wur­de bereits bei Face­book ver­lost). Das Buch ver­folgt ein für Chris­ten wich­ti­ges Ziel: „Die gründ­li­che Beschäf­ti­gung mit eini­gen von Pau­lus‘ Gebe­ten auf eine sol­che Wei­se, dass wir Gott zu uns spre­chen hören und Kraft und Weg­wei­sung emp­fan­gen, um unser Gebets­le­ben zu ver­bes­sern — zur Ehre Got­tes wie auch zu unse­rem eige­nen Wohl.“ Gebet — etwas so Grund­le­gen­des und gleich­zei­tig Her­aus­for­dern­des — will gelernt wer­den. Kei­ner kann und will von Natur aus so beten, wie es Gott wohl­ge­fäl­lig ist. D.A. Car­son ver­folgt einen genu­in bibli­schen Weg, bibel­ge­mä­ßes Beten zu leh­ren und zu för­dern. Sein Buch ist eine gute Ergän­zung zu „Das Gebets­le­ben Jesu“ von Wolf­gang Büh­ne (sie­he Buch­be­spre­chun­gen von Alex und von Eugen). Kenn­zeich­nend für D.A. Car­son ist …

John Bunyan: Die Pilgerreise (neue Ausgabe) — Teil 1

„Der Weg ist das Ziel.“ Das behaup­te zumin­dest Kon­fu­zi­us. Es mag sein, dass die­se Aus­sa­ge für eini­ge Wege, die man geht, zutrifft. Doch die­se Idee auf den Lebens­weg zu über­tra­gen, kann fata­le Fol­gen haben. John Bun­y­an fand in der Bibel eine ande­re Beschrei­bung des Lebens­we­ges: „Geht ein durch die enge Pfor­te! Denn die Pfor­te ist weit und der Weg ist breit, der ins Ver­der­ben führt; und vie­le sind es, die da hin­ein­ge­hen. Denn die Pfor­te ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und weni­ge sind es, die ihn fin­den“ (Mt. 7,13−14). Wel­ches Ziel du erreichst, hängt davon ab, wel­chen Weg du gehst. Die Bibel kennt nur zwei Zie­le, die auf zwei ver­schie­de­nen Wegen erreicht wer­den. Das hier von Jesus ver­wen­de­te Bild legt John Bun­y­an sei­nem Werk „Die Pil­ger­rei­se zur seli­gen Ewig­keit“ zugrun­de (so lau­tet der Titel der ers­ten deut­schen Über­set­zung. Sei­ne alle­go­ri­sche Erzäh­lung, die zuerst 1678⁄1684 erschien, erfreut sich bis heu­te gro­ßer Beliebt­heit. Ich möch­te hier die aktu­el­le und sprach­lich neu bear­bei­te­te deut­sche Aus­ga­be von 2012 aus dem SCM R. Brockhaus …