Jahr: 2012

Schwelende Glut

Der nor­we­gi­sche Schrift­stel­ler Löv­gren ist vor allem bekannt gewor­den durch sein Buch „… und ihre Lam­pen ver­lö­schen“ (CLV), das bereits in vie­len Auf­la­gen erschie­nen ist. Auch in die­sem Buch geht es um eine „from­me“ Fami­lie, auf die Vater Lin­de­mon nicht wenig stolz ist. Er schreibt die­se Tat­sa­che nicht zuletzt sich selbst und sei­nem Ein­fluss zu, wofür er sich gele­gent­lich selbst beweih­räu­chert. Außer­dem ist er auch Vor­ste­her und Vor­bild einer klei­nen, aber geist­lich sehr leben­di­gen Gemein­de in einer nor­di­schen Klein­stadt, die gera­de eine Zeit der Erwe­ckung erlebt. Doch dann kommt der Tag, wo bei ihm aus schwe­len­der Glut die Flam­me des Zor­nes hochschlägt. 

Martin Severin: Interesse an wichtigen Themen wecken

NIMM UND LIES: Lie­ber Herr Seve­rin, Sie haben 2010 den Ver­lag inner cube gegrün­det. Wie kommt man dazu, einen neu­en Ver­lag zu grün­den? Mar­tin Seve­rin: Das hat alles eine lan­ge Vor­ge­schichte. Von Jugend an hat­te ich gro­ßes Inter­esse an guten, leicht ver­ständ­li­chen Büchern und Kar­ten zum The­ma Bibel und Isra­el, wel­che ich mit gro­ßer Freu­de zu sam­meln begann. Im Jahr 2004 las ich das Buch Der Mes­sias im Tem­pel von Roger Lie­bi. Die­ses Buch öff­nete eine ganz neue Welt für mich, weil es auf ganz beson­dere Wei­se das Alte Tes­ta­ment mit dem Neu­en Tes­ta­ment ver­bin­det und zusätz­lich dem Leser den jüdi­schen Hin­ter­grund des Mes­sias Jesus Chris­tus erklärt. Mein ers­ter Gedan­ke war: was für ein tol­les Buch. Aber wer wird 750 Sei­ten lesen? Seit­dem mach­te ich mir Gedan­ken, wie man sol­che kom­ple­xen The­men ein­fach, attrak­tiv und ver­ständ­lich für jeder­mann zugäng­lich machen kann.

Nach-Gedanken: Haben wir noch Zeit zum Bücherlesen?

Dem nach­denk­li­chen Beob­ach­ter erscheint es so, als ob auch unter gläu­bi­gen Chris­ten die all­ge­mei­ne Hek­tik und der Arbeits­druck sowie beson­ders auch die Ablen­kung durch moder­ne Medi­en wie Inter­­net-PCs und Smart­pho­nes dazu geführt hat, daß man kaum noch Zeit zum Lesen eines etwas anspruchs­vol­le­ren Buches hat. Uns fehlt die Zeit zum nach­sin­nen­den Bibel­le­sen Vie­le Chris­ten haben heu­te gro­ße Mühe, über­haupt noch die Bibel in Ruhe und aus­führ­li­cher zu lesen, und das ist doch für uns die aller­wich­tigs­te Lek­tü­re — das Buch der Bücher, der kost­ba­re Schatz, aus dem wir Ermu­ti­gung, Unter­wei­sung und Kraft schöp­fen. Kein ande­res Buch und auch kei­ne sons­ti­ge Akti­vi­tät darf uns die nöti­ge Zeit zum Nach­sin­nen über Got­tes Wort steh­len! …wei­ter­le­sen auf www.das-wort-der-wahrheit.de

ceBooks.de und NIMM UND LIES verlosen „Gescheiterte Flucht“ — Dezember 2012 *BEENDET*

UPDATE: Die Gewin­ner ste­hen fest und wur­den per E‑Mail benach­rich­tigt: Peter Voth, Julia B. und Busch­mann aus Hückes­wa­gen. Herz­li­chen Glück­wunsch!!! Der letz­te Monat im Jahr bedeu­tet auch die letz­te Ver­lo­sung in die­sem Jahr. Gemein­sam mit dem heu­te (18.12.12) gestar­te­ten Shop für christ­li­che eBooks ceBooks.de ver­lo­sen wir die­se Woche drei Exem­pla­re des Debüt-Romans „Geschei­ter­te Flucht“ von Micha­el Mei­nert. Vie­len Dank an den BOAS-Ver­­lag für die Verlos-Exemplare.

Liederbuch „Sing auf dem Weg“

Dies­mal soll­te der Blog viel­leicht NIMM UND SING hei­ßen. Heu­te möch­te ich das ganz frisch aus der Dru­cker­pres­se erschie­ne­ne Lie­der­buch des Mis­si­ons­wer­kes Frie­dens­stim­me vor­stel­len. Das neue Jugend­lie­der­buch Sing auf dem Weg kommt mit 216 Lie­dern zu den The­men Gebet, Himm­li­sche Hei­mat, Hei­li­gung, Dienst, Pas­si­on und sämt­li­chen christ­li­chen Fei­er­ta­gen auf den Markt. Das Mis­si­ons­werk ist bekannt für die Her­aus­ga­be von einer wach­sen­den Anzahl von ver­schie­de­nen kon­ser­va­ti­ven Lie­der­bü­chern. Mit kon­ser­va­tiv mei­ne ich damit vor allem, dass ver­sucht wird, auf cha­ris­ma­ti­sche Lie­der zu verzichten.

Bibliographie: Biographien

Im Fol­gen­den habe ich ver­sucht alle Bio­gra­phien von Män­nern und Frau­en Got­tes zusam­men­zu­stel­len, wel­che es auf deutsch zu erwer­ben gibt. Auf­grund der gro­ßen Band­brei­te an anti­qua­ria­ten Wer­ken wer­den (bis jetzt) nur Wer­ke berück­sich­tigt, wel­che man neu erwer­ben kann. Es wur­de zudem ver­sucht auf vor­han­de­ne Wiki­­pe­­dia-Arti­­kel oder Web­sei­ten über die vor­ge­stell­ten Men­schen zu ver­wei­sen, damit man sich schon ein ers­tes Bild über die ein­zel­nen Per­so­nen machen kann. Des­wei­te­ren wur­de auch eine chro­no­lo­gi­sche Auf­lis­tung ange­strebt. Für Tipps, Hin­wei­se und Ergän­zun­gen bin ich dank­bar. Dar­um auch wir: Weil wir eine sol­che Wol­ke von Zeu­gen um uns haben, lasst uns able­gen alles, was uns beschwert, und die Sün­de, die uns stän­dig umstrickt, und lasst uns lau­fen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist. Hebr. 12,1

Heilig dem Herrn

Da hier im Blog bis­her nur weni­ge Wer­ke von Spur­ge­on bespro­chen wur­den, habe ich mich ent­schlos­sen in die­sem Bereich nach­zu­hel­fen, in dem ich einen Band aus der CLV Clas­­siC-Rei­he, wel­cher 6 Pre­dig­ten Spur­ge­ons ent­hält, vor­stel­len möch­te: „Hei­lig dem Herrn“. Zum Anfang möch­te ich aus dem Vor­wort (von Wolf­gang Büh­ne) zitie­ren: Möge Gott die Bot­schaf­ten die­ses Man­nes benut­zen, um das Volk Got­tes in die­ser let­ze­ten Zeit aus aller Kom­pro­miss­be­reit­schaft, Lau­heit und Welt­för­mig­keit wach­rüt­teln und zum ent­schie­de­nen Glau­bens­ge­hor­sam zu erwe­cken. Gemäß dem Vor­wort ist es dem Ver­lag gelun­gen, beson­ders aus­sa­ge­star­ke Pre­dig­ten von dem „Fürs­ten der Pre­di­ger“ zusam­men­zu­stel­len. Beson­ders bein­druckt hat mich hier die Pre­digt mit dem Titel “ Wie­der­ge­burt duch die Tau­fe?“. Ein gut gelun­ge­nes und tie­f­­ge­hen­­des- gleich­zei­tig jedoch sehr ver­­­stän­­di­­ges- Plä­doy­er gegen die Idee, dass man durch die Tau­fe ein Kind Got­tes wer­den könne. 

Neue günstige Verteil-Bibel

Vor eini­gen Jah­ren haben Sala­fis­ten begon­nen, medi­en­wirk­sam in vie­len deut­schen Städ­ten Kora­ne zu ver­tei­len. Das hat dazu geführt, dass auch vie­le Chris­ten, wie auf­ge­schreckt, mit dem Ver­tei­len von christ­li­cher Lite­ra­tur und Bibeln (wie­der) began­nen. Ein Ver­lag der viel Ver­­­teil-Lite­ra­­tur anbie­tet, berich­te­te uns auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se, dass die Koran-Ver­­­tei­­lung wohl vie­le Chris­ten auf­ge­rüt­telt hat. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren war der Absatz an Veteil-Lite­ra­­tur ste­tig gesun­ken. Die Koran-Ver­­­tei­­lung hat dazu geführt, dass ver­mehrt Ver­­­teil-Schri­f­­ten ein­ge­kauft wur­den. Die Jugend­grup­pe mei­ner Hei­mat­ge­mein­de bie­tet regel­mä­ßig in der Fuß­gän­ger­zo­ne vor Ort christ­li­che Lite­ra­tur und Bibel­tei­le an. Dabei haben wir schon län­ger nach einer beson­ders güns­ti­gen Ver­­­teil-Bibel gesucht. Ein schö­nes Neu­es Tes­ta­ment zum Preis von 1,90 EUR ver­kauft der Ver­lag CLV. Eine Bibel gab es zeit­wei­se für 4,90 EUR. Lei­der war die­se aber schon län­ger ver­grif­fen und der Umschlag war nicht sehr anspre­chend. Daher bin ich umso begeis­ter­ter über die neue Ver­­­teil-Bibel vom Bolanz-Ver­­lag. Inzwi­schen ist die 5. Auf­la­ge erschie­nen — erst­mals in der Luther-Über­­­se­t­­zung, pas­send zum anste­hen­den Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­um 2017. Die Bibel gibt es für 2,50 EUR als Taschen­aus­ga­be. Die höher­wer­ti­ge gebun­de­ne Aus­ga­be mit …

Tripp: Leid — Die Ewigkeit macht den Unterschied

Das 2. Büch­lein der klei­nen Seel­sor­ge­rei­he vom 3L-Ver­­lag behan­delt das The­ma Leid auf gut zwei Dut­zend Sei­ten. Paul David Tripp geht hier auf das per­sön­li­che Leid ein, wel­ches einem wider­fährt: Schei­dung, Ver­lust von gelieb­ten Per­so­nen, Arbeits­plät­zen und per­sön­li­chem Besitz. Tripp beschreibt, dass es für uns Chris­ten oft so aus­sieht, dass wir viel mehr Nach­tei­le gegen­über unse­ren Mit­men­schen haben, die kei­ne Chris­ten sind. Die aller­meis­ten rei­chen Leu­te sind kei­ne Chris­ten, ande­re haben gro­ßen Erfolg im Beruf, pri­vat geht es ihnen blen­dend und sie haben viel mehr Zeit für ihre eige­nen Hob­bys, weil sie viel weni­ger Ver­pflich­tun­gen haben (wie zum Bei­spiel Gemeinde). 

Christliche Verlage im Facebook-Ranking 12/12

Die alte Rang­ord­nung an der Spit­ze des Ran­kings ist wie­der her­ge­stellt und SCM Häns­s­ler Buch hat einen ordent­li­chen Satz nach oben in der Fan-Anzahl ver­zeich­nen kön­nen. Viel mehr hat sich im Novem­ber nicht getan. Über den Sinn und Unsinn von christ­li­chen Ver­la­gen bei Face­book hat sich Chris­ti­an Döring in sei­nem Blog Gedan­ken gemacht und auch Ver­la­ge zu Wort kom­men las­sen. Nutzt Du (als Face­­book-Nut­­zer) die Möglick­eit, Ver­la­gen zu fol­gen und hast du schon einen Ver­lag über Face­book kon­tak­tiert? Macht es für Dich Sinn, dass christ­li­che Ver­la­ge bei Face­book sind?