Monate: August 2010

Walking as Active Pilgrims – Dr. Joel Beeke

Die Puritaner habe ich seit einiger Zeit sehr liebgewonnen. Wie es dazu kam, kann ich nicht mehr sagen. Es hat wahrscheinlich alles mit den Bücher aus dem 3L-Verlag angefangen, von denen ich bereits einige vorgestellt habe. Im Juli dieses Jahres veranstaltete Peter Masters im Metropolitan Tabernacle die diesjährige School of Theology mit dem Thema: Winning an Keeping Souls from the World (deutsch: Seelen aus der Welt retten und bewahren). Einer von vielen Gastrednern war Dr. Joel Beeke vom Puritan Reformed Theological Seminary. Einen seiner Vorträge kann man auf Youtube anschauen. Für Puritaner-Liebhaber und solche die es werden wollen (und einigermaßen Englisch beherrschen) ist dieser Vortrag Pflicht-„Lektüre“. Leider konnte ich auch dieses Jahr meinen Traum, diese Konferenz zu besuchen, nicht erfüllen. Als Ersatz habe ich mir das DVD-Set (10 Stück) bestellt. Es sind einige kostbare Perlen dabei. Außerdem sehr empfehlenswert das Buch von Beeke: Meet the Puritans. With a Guide to Modern Reprints.

Gefunden: Gottes Wille

Eifern und hadern wir nicht manchmal mit Gott, weil wir seinen Willen einfach nicht erkennen? Wir schauen wehmütig zu Mose und Gideon zurück und wünschen uns ihre Zeichen. Wäre das alles nicht viel leichter? Ob Beruf, Heirat, Dienst in der Gemeinde, ständig müssen wir kleinere oder größere Entscheidungen treffen und versuchen es auf vielen Wegen. Ich muss mich auch dazu bekennen, dass Schwierigkeiten habe, Gottes Willen deutlich zu erkennen. Also ist dieses Buch sehr passend für mich… Der Buchdeckel zeigt deutlich wo es lang geht: „Herr, wenn sie sich mit mir auf diese Bank setzt, dann soll das dein Zeichen sein, dass du willst, dass ich sie heirate!“ Die Bank war frisch gestrichen, die Ehe kam nicht zustande. Mancher Chrit, der nach Gottes Willen sucht, könnte genauso gut sein Horoskop lesen. Geht es nicht auch anders? und was ist das überhaupt – Gottes Wille?“

Books work, when you cannot!

Vor zwei Jahren hatte ich die Möglichkeit ein kurzes Gespräch mit William Mackenzie und seiner Frau Carine zu führen, die vor fast 40 Jahren den christlichen Verlag Christian Focus Publications gründeten. Seine Arbeit und Ziele haben mich tief beeindruck. Gerne denke ich diese Begegnung zurück. Einige Bücher von CFP sind bereits ins Deutsche übersetzt. Und ich wünschte, es wäre noch viel mehr. Heute möchte ich einen Vortrag von Mackenzie empfehlen, den er auf einer Elternkonferenz in den USA hielt. Der Vortrag trägt den Titel: Can our children survive the world? (Deutsch: Können unsere Kinder in dieser Welt überleben?) Wie wird ein Verleger, der sein Leben lang Bücher herausgibt – vor allem auch sehr viele Kinderbücher -, die Frage beantworten? Klar, Bücher sollte in dem Überlebenskampf eine große Rolle einnehmen (seine Frau hat sehr viele Kinderbücher veröffentlicht). Mackenzie schildert, wie Gott Bücher in der Vergangenheit benutzte und auch in der Gegenwart immer noch benutzt, um Menschen zu verändern. Er hat absolut recht, wenn er sagt: „Books work, when you cannot!“ (Bücher haben auch dann noch ihre …

Immer wieder freitags…

Immer wieder freitags bekomme ich die Gebetsmail von Open Doors. Darin berichtet das Hilfswerk wöchentlich über verfolgte Christen und ruft zum Gebet für sie auf. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, mindestens einmal pro Woche für verfolgte Christen zu beten. Denn es ist für mich schockierend, wie es unseren Brüdern und Schwestern in verschiedenen Ländern der Erde geht. Das mindeste, was wir für sie tun können, ist das Gebet zu unserem himmlischen Vater. Gleichzeitig sind die Gebetsaufrufe für mich eine große Ermutigung, weil ich sehe, wie diese Christen unerschütterlich ihren Glauben bezeugen. Es ist überwältigend, welche Mühen sie auf sich nehmen, Gottesdienste durchzuführen, um im Glauben zu wachsen. Wenn ich ihre Zeugnisse und Erfahrungen lese, frage ich mich immer wieder, welchen Wert meine Bibel und mein Glaube an Jesus Christus für mich haben. In einem freien und demokratischen Land zu leben, hat für die Ausübung des Glaubens unendlich viele Vorteile. Wenn man jedoch diese Vorteile nicht zu nutzen weiß, können diese positiven Umstände katastrophale Folgen haben und zur Gleichgültigkeit, Trägheit und Stagnation im Glaubenswachstum …

Der Weg zur Bibel: Nimm und lies

„Wer Jesus kennen lernen will, der muss die Bibel lesen. Wie macht man das? Nimm und lies. Die Bibel ist der Besitz aller, allen als kostbares Eigentum übergeben, und der Weg zu ihr ist frei für jeden, der sie hören und mit ihr verkehren will. Sie verlangt nichts von uns, keine Vorbereitung, keine besondere Veranlagung, keine Wissenschaft, die wir uns zuerst auf anderen Wegen erwerben müssten. Denn die Bibel ist dasjenige Wort, das für alle gesagt ist und von jedem gehört sein will, weil jeder es zum Leben braucht.“ Adolf Schlatter in: Die Bibel verstehen. Aufsätze zur biblischen Hermeneutik, Brunnen Verlag, Gießen 2002, S. 44.

Die Pflichten der Eltern

Mich begeistern vor allem alte Bücher. Vor wenigen Wochen wurde so ein altes Buch von 1888 neu aufgelegt. Es betrifft mich zwar (noch) nicht direkt. Doch kann man sich nicht früh genug darauf vorbereiten und prägen lassen. Was kann man von einem Buch über Kindererziehung aus dem 19. Jahrhundert erwarten? Ich war gespannt, und begann ziemlich spät nachts, so kurz nach 1 Uhr, mit der Lektüre. „Grundregeln biblischer Erziehung“ als Untertitel gab mir Orientierung und ich stellte mich auf einige kurz gefasste Hauptaufgaben in der Erziehung ein. Der Autor gibt 17 Grundregeln weiter, die er zu den Wichtigsten zählt. Er leitet ein mit den Worten: „Lehne meine Ratschläge nicht ab, weil sie ungeschminkt und einfach sind. Verachte sie nicht, weil sie nichts Neues enthalten. Sei gewiss: Wenn du Kinder für den Himmel erziehen willst, solltest du diese Ratschläge nicht leichtfertig über Bord werfen.“ S. 12