Leben als Christ
Schreibe einen Kommentar

Das widerspenstige Ich

von Erwin W. Lutzer

256229_z1Die Macht der Ver­su­chun­gen — wer hat sie noch nicht erlebt? Ich kann von mir sagen, dass ich sie schon sehr oft zu spü­ren bekam und ich muss geste­hen, dass ich die­ser Macht auch oft genug unter­lag. Das eige­ne Ich will nicht das tun, was der Ver­stand for­dert.

Wie­der­holt mit der­lei Situa­tio­nen kon­fron­tiert bestell­te ich das Buch von Erwin W. Lut­zer in der Hoff­nung, dort eini­ge Hil­fe­stel­lun­gen zu fin­den. Nach­dem ich das Buch gele­sen habe, kann ich sagen, dass mei­ne Erwar­tun­gen nicht ent­täuscht wur­den.

Aus­führ­lich geht der Autor auf ver­schie­de­ne Ver­su­chun­gen ein, bspw. mit der Fra­ge danach, war­um es Ver­su­chun­gen über­haupt gibt und war­um wir ihnen immer wie­der unter­lie­gen. Dabei ist wäh­rend des Lesens eine stän­di­ge Selbst­prü­fung erfor­der­lich, wenn der Autor auf bestimm­te Gewohn­hei­ten ein­geht und den Leser fragt, ob die­se auch in ihm schon ihre Wur­zeln geschla­gen haben.

Durch eini­ge Fra­gen zur Ver­tie­fung am Ende eines jeden Kapi­tels, kann man das Gele­se­ne gedank­lich noch­mals gut ver­ar­bei­ten. In die­sen Anre­gun­gen wer­den zum Text pas­sen­de Bibel­stel­len und Gesprä­che mit Gott über die eige­ne Situa­ti­on emp­foh­len. Die vie­len Bei­spie­le machen es leicht, den Text zu lesen und zu ver­ste­hen.

Zudem sind vie­le prak­ti­sche Emp­feh­lun­gen wei­ter­ge­ge­ben, die man im All­tag anwen­den kann. Wäh­rend ich gera­de die Sei­ten durch­ge­blät­tert habe, fie­len mir die vie­len Mar­kie­run­gen und eini­ge Noti­zen auf, die ich ange­bracht habe. Eini­ges war mir neu und lies mich ver­schie­de­ne Din­ge aus einem ande­ren Blick­win­kel sehen. Man­che Din­ge wuss­te ich auch schon vor­her, sie sind mir aber beim Lesen beson­ders deut­lich und wich­tig gewor­den. Hier­bei den­ke ich z.B. an eine Stel­le, die gleich auf den ers­ten Sei­ten zu fin­den ist:

„Wir kön­nen  erst dann sagen, dass wir jeman­den lie­ben, wenn wir um sei­net­wil­len har­te Ent­schei­dun­gen tref­fen muss­ten. In ähn­li­cher Wei­se kön­nen wir auch erst sagen, dass wir Gott lie­ben, wenn wir zu hart­nä­cki­gen Ver­su­chun­gen „Nein“ gesagt haben.“ S. 20

Die­ser Satz und ähn­li­che geben mir immer wie­der neu­en Mut trotz, oder gera­de unter Schwie­rig­kei­ten wei­ter­zu­kämp­fen. Es war für mich sehr hilf­reich  die­ses Buch zu lesen und ich kann es jedem ans Herz legen, der eben­falls mit Ver­su­chun­gen zu kämp­fen hat, die­ses Buch durch­zu­ar­bei­ten. 

Regi­na Pen­ner

Titel: Das wider­spens­ti­ge Ich
Autor: Erwin W. Lut­zer
Sei­ten: 192
For­mat: 14 cm x 21 cm
Ein­band: Taschen­buch
Jahr: 2010
Ver­lag: CLV
ISBN: 978−3−86699−229−0
Preis: 6,90 EUR
erhält­lich bei: CLV, IHREMEDIEN
Lese­probe: CLV
als eBook: 4,99 EUR bei: ceBooks.de

Hinterlasse einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.