Ehe/Familie/Erziehung, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Das Herz der Väter – Ein Plädoyer für das Vatersein

von Klaus Güntzschel

Ein Hin­weis vor­weg: Die­ses Buch wur­de hier bereits von Alex­an­der vor gut einem Jahr vor­ge­stellt. Doch man­che Bücher kön­nen nicht oft genug wei­ter­emp­foh­len wer­den. So wur­de hier das Buch „Pflich­ten der Eltern“ auch zwei mal rezen­siert, von Alex­an­der und von Manu­el.


Klei­ne Kin­der kön­nen rei­zend sein, und wenn sie klein sind, sind sie auch schutz­los. Aus die­sem Grund schau­en gute Eltern ger­ne 24 Stun­den am Tag, nicht nur vol­ler Bewun­de­rung auf das eige­ne Kind, son­dern mit wachem Auge, ob nicht irgend­wo eine Gefahr lau­ert. Die Obacht auf äußer­li­che Gefah­ren wird mit dem Wachs­tum der Kin­der auf Gefah­ren für die See­le aus­ge­dehnt. Und irgend­wann fällt die Ver­pflich­tung weg, auf äußer­li­che Gefah­ren auf­zu­pas­sen. Aber die Sor­ge um die See­le bleibt auch dann, wenn Kin­der erwach­sen wer­den und hei­ra­ten.

Ich möch­te ein Buch emp­feh­len, das zum einen die Gefah­ren für die See­le unse­rer Kin­der auf­zeigt, aber gleich­zei­tig auf Hil­fe anbie­tet. Der Autor Klaus Güntz­schel ist in einer Fami­lie mit fünf Kin­dern auf­ge­wach­sen ist, und hat spä­ter selbst sechs Kin­der bekom­men. Er erin­nert sich ger­ne an Spar­zier­gän­ge mit sei­nem Vater und wie ihm sein Vater damals wich­ti­ge Din­ge erzähl­te. Mit sei­nen eige­nen Kin­dern hat er eben­falls Spa­zier­gän­ge unter­nom­men, um im Vier-Augen-Gespräch Wich­ti­ges an die nächs­te Gene­ra­ti­on zu über­ge­ben.

Doch in sei­nem Buch erzählt er nur am Ran­de von den eige­nen Spa­zier­gän­gen. Er nimmt sei­ne Leser viel mehr mit zu den Gesprä­chen, die der wei­se Salo­mo mit sei­nen Söh­nen geführt hat. In die­sem Buch leuch­ten eini­ge bekann­te und weni­ger bekann­te Sprü­che im hel­len Licht und wer­den durch Bei­spie­le aus der Bibel und aus dem Erfah­rungs­schatz des Autors bekräf­tigt.

Eini­ge Zita­te füh­re ich als Ein­blick und Appe­tit­an­re­ger an. Appe­tit­an­re­ger wer­den bei Unter­ge­wicht und bei man­geln­dem Hun­ger­ge­fühl ver­ab­reicht. Viel­leicht haben wir kein Hun­ger­ge­fühl mehr für unse­re wert­vol­len Vater­auf­ga­ben. Wir soll­ten näm­lich einen Hun­ger nach wei­ser Vater­schaft haben, eine Sehn­sucht ein Eben­bild Got­tes in der Vater-Kind-Bezie­hung zu sein. Die­ses Buch möch­te dazu anre­gen.

„Heu­te weiß ich, dass mei­ne Kin­der mir weit mehr Freu­de zurück­ge­ben, als sie mich Schweiß gekos­tet haben – das mei­ne ich mit Vater­glück.“

„Dein pri­va­ter ver­bor­ge­ner Umgang mit dei­nem himm­li­schen Herrn wird die Qua­li­tät dei­nes Spa­zier­gangs mit dei­nem Sohn bestim­men. […] Väter müs­sen hören und gehört haben, bevor sie reden kön­nen. Fan­ge heu­te an, wie­der neu auf Gott zu hören. Spei­se dei­ne Kin­der nicht mit from­men Phra­sen ab. Erspa­re ihnen abge­stan­de­ne geist­li­che Kon­ser­ven ohne Herz. Prä­sen­tie­re ihnen Was­ser aus fri­schem Quell!“

„Je mehr Moti­va­ti­on, des­to weni­ger Kor­rek­tur.“

„Pass auf, wie du mit dei­ner Frau umgehst – dein Ver­hal­ten wird dei­ne Kin­der ent­we­der zu einer fes­ten Bezie­hung moti­vie­ren oder sie mit man­chen Ent­täu­schun­gen durchs Leben stol­pern las­sen, zu ihrem eige­nen Schmerz und zur Uneh­re Got­tes.“

„Wenn du dei­ne Gedan­ken mit dem Wort Got­tes speist, wer­den dei­ne Taten nicht mehr die­sel­ben sein wie vor­her.“

„Erzähl dei­nen Kin­dern, wie gut es für sie ist, wenn sie war­ten ler­nen. Erzähl ihnen, wie Gott dich in dei­ner Ehe auch in die­ser Hin­sicht geseg­net hat. Erzähl ihnen, dass es bes­ser ist, in den Armen sei­ner eige­nen Frau zu „tau­meln“ (sie­he Sprü­che 5,19) als in den Armen der „frem­den Frau“ (Sprü­che 5,20).“

„Die Vater­be­zie­hung kann durch nichts ersetzt wer­den, weder durch Kin­der­ver­wahr­an­stal­ten noch durch Ganz­tags­schu­len. Sie ist eine gött­li­che Erfin­dung und wie alles, was von Gott kommt, gut und nütz­lich für uns Men­schen. Sie ist gera­de in unse­rer vater­lo­sen Zeit eine umso grö­ße­re Chan­ce. Las­sen wir sie wie­der auf­le­ben und nut­zen wir die Mög­lich­kei­ten, die Gott uns gege­ben hat – zum Segen unse­rer Kin­der und zu unse­rer eige­nen Freu­de.“

Das Buch hat 96 Sei­ten, die dein Herz ver­än­dern könn­ten. Lies es bit­te mit einem offe­nen Her­zen. Aus Lie­be zu dei­nen Kin­dern.

Das Buch kos­tet 6,90 Euro und ist bei cbuch.de erhält­lich.

Auch als Hör­buch für 5,90 Euro erhält­lich.

Kategorie: Ehe/Familie/Erziehung, Rezensionen

von

NIMM UND LIES - dieser Aufforderung möchte ich selbst nachkommen und andere dazu motivieren und anleiten. NIMM UND LIES zuerst die Bibel und dann gute christliche Literatur. Denn beim Lesen lässt sich vortrefflich denken (nach Leo Tolstoi). Ich lebe mit meiner Frau und unseren vier Kindern in Baden-Württemberg.

Hinterlasse einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.