Alle Artikel in: Medien

Logos 8 heute veröffentlicht

Heu­te wur­de das neue Logos 8 ver­öf­fent­licht. Noch nie war die Bibel­soft­ware von Logos so attrak­tiv für deutsch­spra­chi­ge Chris­ten wie mit Logos 8. Davon bin ich über­zeugt. Logos 8 hat eine neue Benut­zer­ober­flä­che, neue Tools und Hilfs­mit­tel und — das ist viel­leicht die bes­te Nach­richt — es gibt neue Pake­te, die für evan­ge­li­ka­le Chris­ten wirk­lich attrak­tiv und hilf­reich sind. Das kleins­te Paket ist für 110 Euro erhält­lich. Emp­feh­len wür­de ich aber Logos 8 Bron­ze für 310 Euro, denn das beinhal­tet neben zahl­rei­chen Funk­tio­nen auch unver­zicht­ba­re deut­sche Wer­ke. Hier ein Aus­zug: His­to­risch Theo­lo­gi­sche Aus­le­gung (HTA) (13 Bän­de) Edi­ti­on C Altes Tes­ta­ment (6 Bde.) Elber­fel­der Bibel 2006 Schlach­ter­bi­bel 2000 Bibli­scher Kom­men­tar über das Alte Tes­ta­ment (Keil-Delitzsch) (15 Bde.) Neu­er sprach­li­cher Schlüs­sel zum grie­chi­schen Neu­en Tes­ta­ment Neu hin­zu­ge­kom­men ist das Pla­­tin-Paket mit über 1200 Res­sour­cen. Der Inhalt und die Funk­tio­na­li­tät lässt das Herz des Exege­ten höher schla­gen. Die Inves­ti­ti­on will gut bedacht sein, wird sich aber über die Jah­re auf jeden Fall loh­nen. Eine Raten­zah­lung ist mög­lich. Die dar­in ent­hal­te­nen Wer­ke wür­den ein­zeln mehr als Zehn­tau­send Euro kos­ten. Digi­tal ist das Paket jetzt zum Ein­füh­rungs­preis von 1400 Euro erhält­lich. Ich durf­te in …

Blog: challies.com

Ich bin die­se Tage auf den sehr inter­es­san­ten Blog von Tim Chal­lies gesto­ßen. Zunächst ein­mal ist die Men­ge wirk­lich über­wäl­ti­gend und ich habe den „Feh­ler“ began­gen mich für den News­let­ter anzu­mel­den. Nun kommt tat­säch­lich täg­lich eine Mail mit sehr vie­len unter­schied­li­chen Infos. Manch­mal sind es nur Zusam­men­stel­lun­gen von unter­schied­li­chen Bei­trä­gen und Arti­keln von ande­ren Blogs, was schon äußerst hilf­reich, weil man durch die kur­ze Indi­zie­rung sehr schnell fil­tern kann, was einen gera­de inter­es­siert. Beson­ders beein­druckt mich die Band­brei­te sei­ner per­sön­li­chen Arti­kel. So erschien in kur­zer Abfol­ge ein Arti­kel über Joel Osteen, eine inter­es­san­te Über­le­gung zum The­ma „Krieg und Anbe­tung“, und eine Betrach­tung über die Salon­fä­hig­keit von Por­no­gra­phie. Der Autor ermu­tigt sei­ne Leser ihm Leser­brie­fe zu schrei­ben, wel­che er dann auch teil­wei­se eben­falls ver­öf­fent­licht. Chal­lies scheint auch ein Lieb­ha­ber des Schö­nen zu sein, so sind sei­ne Bil­der auf Insta­gram sehr hoch­wer­tig. Schließ­lich erstellt er regel­mä­ßig Wall­pa­per mit Zita­ten, ein Bei­spiel fin­det sich als Beitragsbild.

NEU: schöpfung.info Nr. 3 „Himmel“

Um Chris­ten bei der Aus­ein­an­der­set­zung von Bibel und Wis­sen­schaft zu unter­stüt­zen und Glau­ben zu stär­ken, wur­de im Herbst 2017 eine Initia­ti­ve ins Leben geru­fen, die neben einer Web­site das kos­ten­freie Maga­zin „schöpfung.info“ her­aus­gibt. Jetzt ist die drit­te Aus­ga­be „Him­mel“ erschie­nen und kann kos­ten­los ange­for­dert wer­den. Im Vor­wort heißt es: Was erschuf Gott eigent­lich am zwei­ten Tag? Am ers­ten Tag war es Licht über einer was­ser­be­deck­ten Erde. Aber am zwei­ten Tag? Die Bibel­über­set­zun­gen geben das hebräi­sche Wort רקָיִעַ (raki­ja) unter­schied­lich wie­der: Fes­te, Aus­deh­nung, Fir­ma­ment, Gewöl­be. Schein­bar ist es nicht so ein­fach, den pas­sen­den Begriff zu fin­den. Der Him­mel ist aber über­all ein zen­tra­ler Begriff in 1. Mose 1:8 und daher auch Leit­the­ma die­ser Aus­ga­be! Eine kla­re Struk­tur ist wäh­rend der Schöp­fungs­wo­che zu beob­ach­ten: die Schei­dung von Licht und Fins­ter­nis am ers­ten Tag, die Schei­dung der Was­ser ober- und unter­halb der Aus­deh­nung am zwei­ten und die Schei­dung von Land und Meer am drit­ten Tag. Daher kann man die Aus­deh­nung vom zwei­ten Tag als die Erd­at­mo­sphä­re deu­ten: mit dem Was­ser auf der Erd­ober­flä­che „unter“ und dem Was­ser in der Luft – …

NEU: schöpfung.info Nr. 2 „Licht“

Um Chris­ten bei der Aus­ein­an­der­set­zung von Bibel und Wis­sen­schaft zu unter­stüt­zen und Glau­ben zu stär­ken, wur­de im Herbst 2017 eine Initia­ti­ve ins Leben geru­fen, die neben einer Web­site das kos­ten­freie Maga­zin „schöpfung.info“ her­aus­gibt. Jetzt ist die zwei­te Aus­ga­be „Licht“ erschie­nen und kann kos­ten­los ange­for­dert wer­den. Im Vor­wort heißt es: „Der Geist Got­tes schweb­te über dem Was­ser“. Das war der Zustand der Erde in einem lee­ren Uni­ver­sum, bevor Gott sei­ne Schöp­fung nun von Tag zu Tag immer rei­cher anfüllt. Was­ser war unser Leit­the­ma der letz­ten Aus­ga­be. In die­ser Aus­ga­be wid­men wir uns dem Licht, wel­ches durch das berühm­te „Es wer­de Licht“ am ers­ten Tag der Erd­ge­schich­te ins Dasein geru­fen wur­de. Dem auf­merk­sa­men Bibel­le­ser ent­geht natür­lich nicht, dass die Son­ne, die Quel­le unse­res Lichts, noch gar nicht da war . Sowohl die­se als auch die damit in Ver­bin­dung ste­hen­de Fra­ge, wo denn Wis­sen­schaft auf­hört und Glau­be an das Über­na­tür­li­che anfängt, wer­den in der Rubrik WISSEN behan­delt, zusam­men mit einem Arti­kel über moder­ne Welt­ent­ste­hungs­theo­rien aus dem Bereich der Quan­ten­me­cha­nik. Doch auch das STAUNEN soll nicht zu kurz kom­men. Wir wer­fen u.a. …

Tipp: Desiring God

Joy is not optio­nal. It’s essen­ti­al Die­se Aus­sa­ge (Freu­de ist kei­ne Opti­on. Sie ist Grund­le­gend) ist zen­tral für den Dienst von John Piper. Man muss sei­nen Hedo­nis­mus nicht mögen, den­noch ist Piper als guter Autor auch im deutsch­spra­chi­gen Raum durch die zahl­rei­chen Über­set­zun­gen des CLV-Ver­­la­­ges bekannt. Ich habe bis­her kei­ne sei­ner theo­lo­gi­schen Wer­ke, dafür aber eini­ge sei­ner kurz­ge­fass­ten Bio­gra­phien zu zahl­rei­chen Män­nern Got­tes gele­sen. Auf der Home­page von John Piper fin­den sich zahl­rei­che Mate­ria­li­en, dar­un­ter auch eine beacht­li­che Men­ge an kos­ten­frei­en E‑Books. Bei Desi­ring God gefällt mir auch die Rubrik Ask Pas­tor John. Ich habe zwar noch nicht pro­biert mei­ne Fra­gen los­zu­wer­den, aber habe regel­mä­ßig eini­ge sei­ner Arti­kel gelesen.

Änderung beim Timotheus Magazin

2010 hat Peter Voth mit eini­gen ande­ren Chris­ten aus Düren das Timo­theus Maga­zin gestar­tet. Die ers­te Aus­ga­be war rein online erschie­nen und fand bei Hans-Wer­­ner Dep­pe, dem Ver­lags­lei­ter des Beta­ni­en Ver­lags, so viel Gefal­len, dass das Maga­zin ab der 2. Aus­ga­be als gedruck­tes Heft im Ver­lag erschien. Mit der 29. Aus­ga­be endet nach 7 Jah­ren eine Ära und über­gibt die Grün­der­re­dak­ti­on um Peter Voth das Maga­zin voll­stän­dig in die Hän­de des Beta­ni­en Ver­lags. So heißt es in der Aus­ga­be 29: Sie­ben Jah­re lang wur­de das Timo­theus Maga­zin nun von einem Team aus Düren „gemacht“ – und das auf fast gänz­lich ehren­amt­li­cher, unent­gelt­li­cher Basis. Wir als Beta­ni­en Ver­lag in August­dorf haben in die­sen Jah­ren sozu­sa­gen ein druck­fer­ti­ges Pro­dukt bekom­men, das wir nur noch dru­cken und ver­trei­ben brauch­ten. Für die­se unzäh­li­gen Stun­den an müh­sa­mer Arbeit und treu­em Dienst für den Herrn kön­nen wir den Geschwis­tern aus Düren nicht ansatz­wei­se genug dan­ken: Peter Voth: Er hat die Haupt­last der Arbeit getra­gen: nicht nur ein her­vor­ra­gen­des, akri­bi­sches und ein­zig­ar­tig rich­tungs­wei­sen­des Design des Maga­zins, das ihm eine ganz beson­de­re und attrak­ti­ve Note …

Tipp: „Ich wachte auf und griff zum Smartphone“ App

Der Blog­ger und Autor Han­ni­el Stre­bel hat ein neu­es Buch geschrie­ben und es als App ver­öf­fent­licht. Auf­bau und Inhalt Ers­ter Teil: Das Smart­pho­ne und unse­re Gesell­schaft (In die­sem Teil geht es um die gesell­schaft­li­che Ver­fas­sung, die unse­re Smar­t­­pho­­ne-Gewohn­hei­­ten ent­schei­dend beein­flus­sen.) Zwei­ter Teil: Das Smart­pho­ne und die bibli­sche Heils­ge­schich­te (Im zwei­ten Teil erar­bei­ten wir uns einen Denk­rah­men, den wir aus dem gros­sen Bild der Bibel ablei­ten.) Drit­ter Teil: Das Smart­pho­ne und die Zehn Gebo­te (Die Zehn Gebo­te sind die Kurz­fas­sung von Got­tes Grund­ge­setz. Durch die von Gott gesetz­ten Gren­zen ermög­li­chen sie ein Leben in Fül­le – auch im Umgang mit den Neu­en Medi­en.) Vier­ter Teil: Das Smart­pho­ne und mein Tages­ab­lauf (Wel­ches sind wich­ti­ge Momen­te inner­halb des Tages­ab­laufs, in denen sich ver­än­der­te Smar­t­­pho­­ne-Gewohn­hei­­ten anbie­ten?) Fünf­ter Teil: Treue Bot­schaf­ter in den Neu­en Medi­en wer­den (Wie kön­nen wir eine «Duft­mar­ke» für Chris­tus in den Neu­en Medi­en hin­ter­las­sen?) Im ers­ten Impuls schreibt Han­ni­el: Ich lei­te­te einen Work­shop zum Umgang mit dem «Smart­pho­ne» mit jun­gen Erwach­se­nen. Zu Beginn frag­te ich, wer sei­nen Tag mit dem Smart­pho­ne begin­ne. Stil­le. Ich hak­te nach. …

Wie eine Kinderbibel entstanden ist

Zu Weih­nach­ten haben unse­re Kin­der von ihren Groß­el­tern eine neue Kin­der­bi­bel bekom­men. Es ist die 2‑bändige Ent­de­cke die Bibel aus dem Samen­korn Ver­lag. In einer Aus­ga­be der Zeit­schrift Aqui­la hat der Ver­lag die Ent­ste­hung die­ser emp­feh­lens­wer­ten Kin­der­bi­bel ver­öf­fent­licht. Der Wunsch eine neue Kin­der­bi­bel mit bibel­treu­en Tex­ten und schö­nen Bil­dern her­aus­zu­ge­ben, ent­stand bei den Mit­ar­bei­tern des Ver­la­ges Samen­korn und Hilfs­ko­mi­tee Aqui­la etwa vor sechs Jah­ren. Nach vie­len Über­le­gun­gen, Pla­nung und Gebet began­nen wir damals zögernd mit der Arbeit. Das Buch soll­te 365 bibli­sche Geschich­ten, dazu pas­sen­de Bil­der und Fra­gen zu den Geschich­ten ent­hal­ten. Die Spra­che soll­te ein­fach und kind­ge­recht sein, ohne den Wort­laut der Bibel zu stark zu ver­än­dern. Eben­so war es ein Anlie­gen, die bibli­schen Gescheh­nis­se nicht kari­kie­rend oder ver­nied­li­chend dar­zu­stel­len, son­dern rea­lis­ti­sche und ernst­zu­neh­men­de Bil­der zu ver­öf­fent­li­chen. Für die gan­ze Arbeits­grup­pe war dies Pro­jekt kei­ne ein­fach Auf­ga­be. Zuerst muss­te die Wahl getrof­fen wer­den, wel­che Geschich­ten im Buch erschei­nen soll­ten. Dann wur­den die Tex­te in kind­ge­rech­ter Spra­che ver­fasst. Die ers­te Text­ver­si­on wur­de vom Kor­rek­tur­team auf­merk­sam gele­sen, mit der Bibel ver­gli­chen, gemein­sam ana­ly­siert und bei Bedarf …

Kostenlose Bibelsoftware + App von Logos

Es ist schon län­ger her, dass ich etwas zu der Bibel­soft­ware Logos geschrie­ben habe. Seit­dem hat sich viel getan. Logos ist schon seit eini­ger Zeit in der Ver­si­on 7 erhält­lich. Es sind deut­sche Basis­pa­ke­te hin­zu­ge­kom­men (Nach­trag: deut­sche Pake­te sind nur in der Ver­si­on 6 erhält­lich). Das ist für den deut­schen Markt ein gewal­ti­ger Fort­schritt. Die Basis­pa­ket Bron­ze, Sil­ber und Gold ent­hal­ten zahl­rei­che Res­sour­cen und Daten­ban­ken, die das Bibel­stu­di­um enorm berei­chern. Die Prei­se für die Pake­te fan­gen bei ca. 210 Euro an und das Gold-Paket kos­tet knap­pe 900 Euro. Logos Basic – Die kos­ten­lo­se Ver­si­on Wer bis­lang nur kos­ten­lo­se oder sehr güns­ti­ge Bibel­soft­ware benutzt hat, wird viel­leicht bei den Prei­sen für die Basis­pa­ke­te zurück­schre­cken. Auch wenn ich mir sicher bin, dass jeder in Logos inves­tier­te Euro es wert ist, kann ich ver­ste­hen, dass man zunächst nicht bereit ist, so viel Geld aus­zu­ge­ben. Für alle, die die Prei­se bis­her abge­schreckt haben, gibt es jetzt gute Nach­rich­ten. Es gibt von Logos auch eine kos­ten­lo­se Ver­si­on. Logos Basic ist mit grund­le­gen­den Funk­tio­nen aus­ge­stat­tet und ent­hält fol­gen­de Wer­ke in der Bibliothek:

Warum ich Hunderte Bücher aussortiere und digitalisiere

In den ver­gan­ge­nen 15 Jah­ren haben sich bei mir meh­re­re Tau­send weit über­wie­gend christ­li­che Bücher ange­sam­melt. Man­che wur­den von mir gekauft, die meis­ten wur­den mir kos­ten­frei über­las­sen. Sie ste­hen in Reih und Glied, sor­tiert nach Kate­go­rien, in einem Dut­zend Bil­­ly-Rega­­len. Sie ver­tei­len sich auf meh­re­re Räu­me und haben zuletzt die Zim­mer der bei­den älte­ren Kin­der erreicht. Es ist für mich ganz offen­sicht­lich, dass die Ver­meh­rung sich in dem Maße wie bis­her nicht fort­set­zen kann und darf. Es schei­tert am Platz, und die Wahr­schein­lich­keit, dass ich alle Bücher bis zu mei­nem Able­ben durch­le­sen wer­de, sinkt mit jedem Zuwachs. Ich tat also das, was ich schon mehr­fach getan habe, nur die­ses Mal in einem weit grö­ße­ren Umfang. Ich schritt von Regal zu Regal, von Reg­al­brett zu Reg­al­brett und sor­tier­te aus. Da mei­ne Ansprü­che an gute Bücher mit der Zeit ste­tig gewach­sen sind, konn­te ich vie­le aus inhalt­li­chen Grün­den aus­sor­tie­ren. Ich muss mich nicht mit mit­­­tel­­mä­­ßig-bibel­­treu­en Inhal­ten beschäf­ti­gen, wenn es zum glei­chen The­ma her­vor­ra­gen­de Lite­ra­tur mit kon­­ser­­va­­tiv-evan­­ge­­li­­ka­­ler Aus­rich­tung gibt.