Alle Artikel in: Allgemein

Kolumne: Im Hause Gottes

Teil 1: Bruder unter Brüdern

Zwei Grün­de bewe­gen mich, fol­gen­de Zei­len zu schrei­ben. Ers­tens habe ich die Mög­lich­keit gehabt, unter­schied­li­che Ver­samm­lun­gen von Chris­ten zu besu­chen. Ich ent­deck­te, dass es dabei wich­tig ist, nicht mit Unzu­frie­den­heit oder mit dem Wunsch eine bes­se­re Gemein­de als die Eige­ne zu ent­de­cken, hin­zu­ge­hen. Auch nicht um ande­re Chris­ten in ihrer (ange­nom­me­nen) Unrei­fe zu ver­spot­ten. Son­dern […]

Das ist mein Leben Ihm wert

Tröstendes für die Ohren

Es gibt vie­le Grün­de, war­um ihr die­se CD kau­fen soll­tet! die­se CD wur­de zum gro­ßen Teil von Brü­dern und Schwes­tern mei­ner Gemein­de erstellt. Sie sin­gen und musi­zie­ren dar­auf Mir selbst wur­de die gro­ße Ehre zuteil einen Track auf Gitar­re bei­tra­gen zu dür­fen Bibel­treue und trös­ten­de Lied­tex­te, rela­tiv frei vom huma­nis­ti­schen Geplär­re unse­rer Zeit Eini­ges der […]

Leserunde: Das Westminster Bekenntnis

Kapitel 3 (Teil 1): Von Gottes Ewigem Ratschluss

Auf­grund der Not­wen­dig­keit einer umfang­rei­chen Ana­ly­se, kon­zen­triert sich die Leserun­de heu­te nur auf Arti­kel 3.1: Got­tes Rat­schluss. An der Leh­re von Got­tes Ewi­gem Rat­schluss gibt es nichts zu rüt­teln, voll­kom­men egal wel­che theo­lo­gi­sche Posi­ti­on, — und sei es sogar die katho­li­sche oder ortho­do­xe -, du einimmst. Es ist näm­lich klar, dass Gott alle Din­ge vor­her­weiß. Es ist […]

Leserunde: Das Westminster Bekenntnis

Kapitel 1: Von der Heiligen Schrift

Arti­kel 1.1: Die gött­li­che Offen­ba­rung Durch­aus evan­ge­li­kal fängt das West­mins­ter Bekennt­nis mit der Beschrei­bung der Gött­li­chen Schrift. Klar wird im ers­ten Absatz deut­lich gemacht, dass es für die Gemein­de Got­tes Weg ist, Ihr sei­nen Wil­len mit­zu­tei­len. Kein Platz bleibt für Schwär­me­rei. Libe­ra­len Theo­lo­gen ist dies durch­aus ein Dorn im Auge. So wird z.B. die Chi­ca­go […]

Zitat: Der Christen größte Kunst

Luthers Tischreden

Dok­tor Luther sprach: Wenn jemand frag­te, was doch die Chris­ten kön­nen und leh­ren? da soll man nichts ande­res ant­wor­ten, als daß man Chris­tus ken­ne und an ihn glau­be und wis­se, daß er vom Vater gesandt sei, Joh. 17. Wer das nicht kann noch lehrt oder treibt, der rüh­me sich nur kei­nen Chris­ten, ob gleich sonst […]

Rettender Glaube ist eine Herausforderung

Eine Ausführung von Arthur W. Pink

Ret­ten­der Glau­be ist also aus fol­gen­den Grün­den so schwie­rig: Der wah­re Cha­rak­ter ret­ten­den Glau­bens ist dem natür­li­chen Men­schen völ­lig fremd, und daher wird die­ser leicht von Satans ein­leuch­ten­den Attrap­pen getäuscht. Doch selbst wenn der Mensch aus der Bibel weiß, was ret­ten­der Glau­be ist, kehrt er Chris­tus ent­we­der trau­rig den Rücken zu wie der rei­che Jüng­ling, […]

Mose mahnt: habt acht auf euch!

Gedanken von Alfred Christlieb

Im Buch „Voll­macht von oben“ fand ich vor kur­zem die­sen inter­es­san­ten Gedan­ken zu 4. Mose 20,2 – 13: Mose behielt eine frü­her von Gott geseg­ne­te Art und wei­se bei. Das war hier aber falsch. Der Herr hat­te in Mas­sa und Meri­ba befoh­len: „Du sollst den Fels schla­gen“ (2. Mo 17,6) . Damals hat­te sich Gott zum Schla­gen des […]

J. Gresham Machen

Über Meinungsverschiedenheiten

Mein Herz jubel­te, als ich im Buch „Chris­ten­tum und Libe­ra­lis­mus“ die­se Zei­len fand. Ich bewun­de­re Machens Fähig­keit kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge zu erken­nen und ein­fach zusam­men­zu­fas­sen: Eine zwei­te Mei­nungs­ver­schie­den­heit, die inmit­ten der christ­li­chen Gemein­schaft exis­tie­ren kann, betrifft die Wirk­sam­keit der Sakra­men­te. Die hier bestehen­den Unter­schie­de sind tat­säch­lich von erns­ter Natur, und die Wich­tig­keit die­ses Pro­blems zu leug­nen, […]

Ist Jesus unsere ganze Leidenschaft?

Ausschnitt aus dem Buch "Wahre Jüngerschaft" von William MacDonald

Vie­le Chris­ten fühl­ten sich sehr betrof­fen, als Bil­ly Gra­ham den fol­gen­den Brief ver­las, den ein ame­ri­ka­ni­scher Stu­dent geschrie­ben hat­te, der sich in Mexi­ko dem Kom­mu­nis­mus zuwand­te. Der Zweck des Schrei­bens war, sei­ner Ver­lob­ten zu erklä­ren, war­um er das Ver­hält­nis lösen müs­se: »Wir Kom­mu­nis­ten haben eine ver­hält­nis­mä­ßig hohe Unfall­ra­te. Wir sind die­je­ni­gen, die erschos­sen, erhängt, gelyncht, geteert, […]