Blognews, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Blog: hanniel.ch

Alles aus einem christlichen Blickwinkel sehen!

Heu­te ein unge­wöhn­lich per­sön­li­cher Blog-Tipp. Und alles fing so an:

Übli­cher­wei­se fin­de ich gutes Mate­ri­al und bekom­me spä­ter das Inter­es­se auch mal den Autor ken­nen zuler­nen. Beim Blog von Han­ni­el Stre­bel habe ich die­se Erfah­rung zum ers­ten Mal umge­kehrt gemacht. Ich bin mehr­fach auf eini­ge sei­ner Arti­kel gesto­ßen, die mich eigent­lich stets nur irri­tiert zurück­ge­las­sen haben. Viel zu Intel­lek­tu­ell! Ech­te Chris­ten wür­den nichts mit BWL machen! Und schon wie­der die olle Kamel­le Home-Schoo­ling. Und wer bit­te schön sol­len Kuy­per und Bavinck sein? Ver­wirrt surf­te man wei­ter! Als Fol­gen-Ver­lag dann ein Buch von Han­ni­el ver­öf­fent­lich­te, gab ich mir erneut einen Ruck, doch tat ich das Werk bald als all­zu extra­va­gant ab.

Nun, wie kam es zum Umbruch? Alex­an­der Rem­pel, war ein­mal bei mir zu Gast und arran­gier­te ein Tref­fen mit Han­ni­el in Zürich. Ich war mäßig begeis­tert, aber doch hin­rei­chend inter­es­siert. Und nun, wow! Was mich wirk­lich gleich erreicht hat, war der ers­te Satz. Noch bevor wir ins Haus gelas­sen wur­den, erzähl­te uns Han­ni­el von einer Gebets­er­hö­rung! Ich mei­ne, ein Intel­lek­tu­el­ler, der beten muss? wo gibt es denn sowas? Im Lau­fe des Besuchs hat­te ich die Mög­lich­keit Han­niels Fami­lie ken­nen zu ler­nen. Die Ein­heit der Fami­lie begeis­ter­te mich:die Fami­lie lebt zusam­men als Ein­heit. Sowas wün­sche ich mir für mei­ne Fami­lie auch! Spä­ter hat­te ich noch die Mög­lich­keit sein Bücher­re­gal zu sehen und habe mir unfass­bar vie­le Lite­ra­tur­hin­wei­se mit­neh­men kön­nen, von denen ich sicher eini­ge Jah­re zu zeh­ren haben wer­de. Im Rück­blick wird mir deut­lich, dass ich das Chris­ten­tum viel zu eng sah, als etwas pri­va­tes, ver­bor­ge­nes für die „Reli­giö­sen Fra­gen“. Für Han­ni­el bedeu­tet Christ sein, aber Mensch zu sein! Natür­lich etwas, was ich immer auch so sagen wür­de und gesagt hät­te, aber doch nicht ein­mal ahn­te, wie inten­siv man das aus­le­ben kann!

In den nächs­ten Wochen nach mei­nem Besuch las ich aus­führ­li­cher eini­ge sei­ner Arti­kel! Sehr hilf­reich sind sei­ne Buch­re­zen­sio­nen. Han­ni­el hat bereits mehr als 600 davon ver­öf­fent­licht. Für mich per­sön­lich ein wich­ti­ger Indi­ka­tor, wenn ich ein Theo­lo­gi­sches oder sons­ti­ges Sach­buch aus­wäh­len möch­te. Die­se Rezen­sio­nen wer­den dau­er­haf­ten und blei­ben­den Wert schaf­fen und schaf­fen aus einer kar­gen deutsch­spra­chi­gen Aus­wahl die Edel­stei­ne her­aus zu picken und aus einer rie­si­gen eng­lisch­spra­chi­gen das Gute zu sie­ben. Vie­len Dank für die­sen Dienst!

Die Band­brei­te der Arti­kel ist beein­dru­ckend. Von Erzie­hung, Bil­dung, Lite­ra­tur, Zeit­ge­sche­hen, Apo­lo­ge­tik und Kul­tur­kri­tik wird sehr vie­les abge­deckt. Den zehn Jah­ren sei­ner „Blog­ge­rei“ fol­gend kann man auch sei­ner Ent­wick­lung fol­gen. Pole­mi­sche Bei­trä­ge nah­men ab, Bei­trä­ge zu Erzie­hung und ähn­li­chem wur­den sel­te­ner. Dafür gibt es nun seit eini­gen Monat, die wert­vol­len Bei­trä­ge des „Vogel­flugs“. Immer wie­der gibt es Ver­öf­fent­li­chun­gen von Pre­dig­ten, auch mal auf Schwy­zerdütsch, was ich lang­sam anfan­ge zu lie­ben. Ins­ge­samt erken­ne ich die­se roten Lini­en:

Han­ni­el schreibt per­sön­lich und direkt. Auch ein Grund war­um ich die­se Rezen­si­on so deut­lich emo­tio­nal ver­fasst habe und auf eine küh­le sach­li­che Dar­stel­lung ver­zich­te.  Übri­gens, Irri­ta­tio­nen blei­ben auch bis jetzt:

  • Bei allem Ver­ständ­nis kann ich einem Kampf um eine Christ­li­che Kul­tur nicht fol­gen. Wie eine Gemein­de das umzu­set­zen hat bleibt unklar. Zudem bleibt der blei­er­ne Bei­ge­schmack der Geschichts­er­fah­rung, die immer wie­der zeig­te, wie bit­ter sakra­le Kul­tu­ren ver­sag­ten. Ein Bei­spiel zur Erläu­te­rung: Dating! Ich fol­ge voll­stän­dig der Argu­men­ta­ti­on, hät­te aber Angst vor einer Umset­zung in Kir­chen und Gemein­den. Meis­tens bleibt kal­tes und gleich­gül­ti­ges (auch pha­ri­säi­sches) Gesetz übrig, was am Men­schen vor­bei­geht. Bleibt für eine christ­li­che Kul­tur nur der Rah­men der Fami­lie?

Was half mir vor­han­de­ne und anfäng­li­che Irri­ta­tio­nen zu über­win­den? Da ich Han­ni­el per­sön­lich ken­nen­ler­nen durf­te, schät­ze ich an sei­nem Blog die Authen­ti­zi­tät. Han­ni­el schreibt so, wie er ist. Die Arti­kel sind nicht beschö­nigt, und hier liegt ein gro­ßes Poten­ti­al. Oft­mals trennt man sei­ne Schreib­ar­beit poli­tisch kor­rekt vom Leben, wor­auf Han­ni­el ver­zich­tet. Hier ist er für mich, der ich eben­falls blog­ge ein Vor­bild!

Fünf lesens­wer­te Arti­kel­rei­hen zur Aus­wahl:

Per­sön­lich habe ich von hanniel.ch eines gelernt: Ich als Christ brau­che nicht wie ein Bett­ler zu säku­la­ren Lösun­gen zu eilen! Chris­tus und sein Wort haben die bes­ten Lösun­gen! Die Gemein­de darf sich hier reich­lich und satt bedie­nen! Wenn wir doch mehr von die­sem uralten (aber unver­gäng­li­chen) Schatz her­aus­gra­ben könn­ten, und Berei­che die wir längst ver­lo­ren haben, wie „Bil­dung“, „Seel­sor­ge“, „Erzie­hung“ wie­der zurück­rau­ben könn­ten!

Ach­tung: Die Ver­fol­gung von Hanniel.ch ist inten­siv! eine täg­li­che Her­aus­for­de­rung!

 

Kategorie: Blognews, Rezensionen

von

Hallo, ich bin Sergej und lese vor allem Bücher aus vergangenen Zeiten und Biographien. Als Familie wohnen wir im Südschwarzwald!

Hinterlasse einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.