Medien, Verlagswelt, Zeitgeschehen
Kommentare 16

Kostenlose Korane: Was Christen von Muslimen lernen sollten

Beim Stöbern in den Ebay Kleinanzeigen viel mir eine Anzeige in der Kategorie „Zu verschenken“ auf. Ein Nutzer der Kleinanzeigen bot offensichtlich einen „Kostenloser Koran auf deutsch für nicht muslime ….“ an. So der genaue Wortlaut. Aus der Beschreibung wurde deutlich, dass hier kein alter Koran angeboten wurde, der sonst im Altpapier landen würde, sondern ein neuer Koran versandkostenfrei zum Zwecke der Mission erhältlich war.

Ich suchte weiter und stellte fest, dass aktuell in 11 Anzeigen ein kostenloser Koran angeboten wird. Und das nicht zufällig oder ausnahmsweise sondern systematisch.

Ich hatte bis dahin nicht erwartet, dass Muslime eine Plattform wie die Kleinanzeigen zu Missionszwecken verwenden. Vielmehr ging ich davon aus, dass es doch sicher Christen gibt, die Bibeln auf so eine Art und Weise kostenlos anbieten.

Es machte mich neugierig und so suchte ich nach kostenlos erhältlichen Bibeln unter Ebay Kleinanzeigen. Die Suche war ernüchternd. Eine einzige Anzeige versprach die kostenlose Zusendung einer Bibel und weiterer Schriften.

Nun wollte ich sehen, ob es in anderen Portalen für Kleinanzeigen ähnliche Angebote gab. Unter kalaydo.de suchte ich mit den Begriffen „Koran kostenlos“. Ein Angebot poppte auf. Beim Durchlesen war schnell zu merken, dass hier der gleiche Anbieter wie auf kleinanzeigen.ebay.de zu Werke ging. Unter den Begriffen „Bibel kostenlos“ fand ich hingegen kein einziges Angebot.

Auf ebay.de sah es genauso aus. Ein Ebay-Nutzer bietet in einer Auktion völlig kostenfrei einen neuen Koran für Nicht-Muslime an. Eine kostenlose Bibel sucht man vergeblich. Stattdessen ist es möglich für einen Euro eine CD randvoll mit verschiedenen Bibeln und „Neuoffenbarungen“ selbsternannter Gottesboten zu erwerben.

Zwei wesentliche Seiten im Netz schienen mir noch prüfenswert. Auf Facebook versuchte ich es zuerst. Wer einen Zugang hat und dort „Koran kostenlos“ eingibt findet kein Angebot. Auch unter „Koran gratis“ gibt es nur ein Angebot in nichtdeutscher Sprache. Umso erfreulicher ist, dass unter „Bibel gratis“ eine Bibel kostenlos bestellt werden kann. Schade nur, dass die Bibel eine freie Übertragung und der Anbieter eine charismatisch-pfingstliche Gemeinde ist.

Blieb nun noch die Suchmaschine Google. Unter der Suchkombination „Koran kostenlos“ listet Google fast eine halbe Million Suchergebnisse. Schon das erste Ergebnis ist ein Volltreffer. Hier können Nichtmuslime kostenlos einen Koran bestellen. Einfacher und schneller ist der Weg zum Koran über Google nicht möglich. Und unter zwei weiteren Suchergebnissen der ersten Seite kann genauso schnell ein Koran bestellt werden. Und wer lieber digital liest oder einen Hörkoran bevorzugt, wird seinen Wunsch auf der ersten Seite erfüllen können.

Nun war ich wirklich gespannt wie die Suche nach kostenlos erhältlichen Bibeln abschneiden würde. Die Suche ergab vier mal so viele Treffer wie bei der Koransuche. Über 2 Millionen Ergebnisse zeigte Google an. Auffallend war hierbei, und anders als bei der Koransuche, die große Anzahl Werbeanzeigen. Bei näherer Betrachtung der Anzeigen war feststellen, dass keine einzige tatsächlich eine Bibel anbot. Im Gegenteil. Zwei Anzeigen religiöser Sondergemeinschaften würden Interessierte durch Ihre Lektüre nur noch weiter von Gott entfernen. Eine weitere Anzeige führte zu einem christlichen Shop, zwei zu säkularen Shops und die letzten zwei waren schlichtweg gar nicht zu gebrauchen. Die Anzeigen waren somit ein glatter Reinfall.

Ich möchte mich zu den tatsächlichen Suchergebnissen kurz fassen. Auf der ersten Seite fand ich einen halbwegs brauchbaren Link um eine Bibel kostenlos zu bestellen. Ich suchte auf den folgenden Seite und konnte bis zur vierten Suchergebnisseite kein weiteres Angebot finden. Zig Online-Versionen und auch Hörbibeln sind frei erhältlich. Aber ein kostenloses Bibel-Angebot für Suchende scheint im Gegensatz zum Koran nur schwer zu bekommen sein.

Was bedeutet das nun und was sollen wir als Christen tun? Geben sich Christen keine Mühe um Suchenden eine Bibel zugänglich zu machen? Beschränkt man sich fast ausschließlich auf digitale Bibeln?

Ich bin ganz sicher dass unter den 2 Millionen Suchergebnissen auch kostenlose Bibeln angeboten werden. Aber offensichtlich schaffen diese Seiten es nicht nach vorne in der Google-Suche.

Es wäre ein leichtes, dass mehrere Christen sich in den verschiedenen Bundesländern zusammentuen, um Bibeln und vielleicht ein wirklich empfehlenswertes Buch kostenlos auf verschiedenen Plattformen im Netz anzubieten. Und da gibt es eine Menge mehr als die erwähnten. Dann wären Anzeigen möglich. Klar, Anzeigen kosten Geld. Aber Erreichbarkeit hat nun mal seinen Preis. Wahrscheinlich sinnvoller wäre es aber, die bestehenden Angebote für kostenlose Bibeln per Suchmaschinenoptimierung weiter nach oben zu verhelfen. Und ein paar Seiten mit Domains die aus Begriffen wie „Bibel“, „gratis“ und „kostenlos“ bestehen, wären sicher auch nützlich.

Dann werden Suchende schneller und unkomplizierter an eine Bibel kommen.

Bildquelle: NT, www.clv.de; Koran, www.ebay.kleinanzeigen.de

16 Kommentare

  1. Sehr guter Hinweis und gute Anregung mit der Suchmaschinenoptimierung. Vielleicht setze ich meinen Webdesigner darauf an. Ansonsten stimme ich voll zu dass auch ich oft entsetzt bin, wie gut andere missionieren und wie schlecht wir Christen es im Vergleich dazu machen. Nicht nur im Vergleich zu den Muslimen, sondern auch zu Sekten wie die Mormonen, Zeugen Jehovas oder die Neuapostolen. Von denen könnten wir so einiges lernen mit einer entscheidenden Ausnahme: ihnen fehlt der Segen Gottes… 🙂

  2. Ich habe mir vorgenommen, auf mehreren Online-Marktplätzen entweder Bibeln oder Neue Testamente anzubieten. Konkrete Bibelausgaben habe ich auch im Sinn.

    Als NT, unschwer zu erkennen, die oben abgebildete neue Ausgabe der Christlichen Literaturverbreitung (CLV). Hier der Link: http://www.clv.de/index.php?sid=c5014cbb5dca64d542113356787bd90f&cl=details&anid=418

    Und als ganze Bibel ebenfalls in der Schlachter-Version von CLV: http://www.clv.de/index.php?sid=c5014cbb5dca64d542113356787bd90f&cl=details&cnid=85741efc54458c300.52406247&anid=370.

    Gute Übersetzung, gestalterisch schöne Ausgaben und äußerst preisgünstig.

  3. Daniel sagt

    In diesem Fall machen wir unsere Arbeit besser in der Schweiz:

    bibel gratis bei Google Suche kommt gerade an 1.Position:
    http://www.agentur-c.ch/de/angebot/

    diese Agentur ist ein SEGEN (es ist einge Agentur die keine Denomination hat sondern einfach aus wiedergeborenen Christen besteht)

    Hier kann man kostenlos folgende Sache bestellen:
    – Bibel
    – DVD mit den Evanglium
    – div. Artikel zum evangelisieren und verschenken

    Zudem macht diese Agentur „Werbung“ mit den Bibelversen in div. sakulären Zeitungen und macht auch auf den Plakaten „Werbung“ mit div. Bibelversen (ohne auf eine Gemeinde/Kirche/Denominaton zu verweisen sondern die Heilige Schrift allein ist im Zentrum)

    So etwas bräuchte es unbedingt auch in Deutschland, klar Deutschland ist 10x so gross wie die Schweiz aber für GOTT ist nichts umöglich

    @Alex

    Finde es super deine Idee auf div. Marktplätzen die Bibel anzubieten.

  4. Die Seite ist mir auch schon aufgefallen. Wirklich gute Arbeit. So etwas in der Art brauchen wir auch in Deutschland.
    Gruß
    alex

  5. Daniel sagt

    Leider wird in vielen Gemeinden (vorallem auch der Landeskirche) viel zuwenig evangelisiert oder gar nicht (Landeskirche)

    Die Landeskirche schickt ein paar Tausend Franken nach Afrika oder nach Indien etc. und denke damit ist es erledigt… und viele Christen spenden ein wenig und denken sie sind gute Menschen…..

    Die Mission ist ein sehr wichtiger Teil, aber zuerst(oder mit gleicher Prio) kommt die Evangelisation im eigenen Lande….

    Im 19. und Anfangs 20. Jahrhundert sind viele europäische Missionare aufgebrochen das Evangliuim in den letzen Winkel der Erde zu bringen, damals war Europa noch sehr stark christlich geprägt (damit will ich nicht sagen dass alle Personen wiedergeborene Christen waren)

    Heute ist es leider umgekehrt, heute müssten Evangelisten von Amerika/Asien zu uns nach Europa kommen, traurig aber wahr. (Hier wo alles begonnen hat mit Luther, Zwingli und Calvin).

    Daher ist es wichtig das wir Christen nach unser Möglichkeiten das Wort GOTTES verkündigen. Leider sieht man auf den Strassen sehr selten Evangelisationen. Die Mormonen sind viel aktiver…. von denen könnten sich viele Christen ein grosses Stück abschneiden (im Bezug des Eifers gegenüber der Verkündigung nicht aber der falschen Religon die sie verbreiten)

    Daher finde ich es schade das man in Deutschland nicht einmal eine christl. Gruppe gibt die ein Website haben mit Gratisbibel, Jesusfilm etc. , dort sollte man nach meiner Meinung Geld und Gebet investieren

  6. Also wenn man bei Google Gratis Neues Testament eingibt erhält man als erste Treffer: http://www.leben-ist-mehr.de/gottbeg.php http://www.jesus-im-leben.de/nt
    Bei Ebay Kleinanzeigen gibt es außerdem folgende Treffer: http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-zu-verschenken/neues-testament/k0c192.
    Meines Erachtens wird aber im Großen und Ganzen zu wenig evangelisiert und missioniert, es scheint so als wäre die Errettung der Menschen vielen Gläubigen egal. Schrecklich!

  7. Rainer Brose sagt

    Hallo Alex,

    ja, von den Moslems können wir – leider – im Blick auf Mission einiges lernen. Ich habe einmal eine wunderschöne, gut aufgemachte missionarische Webseite gesehen, mit Zeugnissen, Predigten, Antworten auf schwierige Fragen, alles was das Herz begehrt. Nur leider von muslimischer Seite zur Verbreitung des Islam. Wir müssen aufholen!

    Ich war schon kurz davor mir einen Koran zu kaufen – ich evangelisiere viel unter Moslems und hätte deshalb gerne ein bischen mehr Wissen darüber. Du hast mich mit dem Post auf eine gute Idee gebracht. Das Geld spar ich mir und bestell mir einen bei e-bay. Die dürfen meine Missionsarbeit gerne unterstützen…

    Finde ich stark, dass du dich jetzt selbst auch für die Verbreitung von kostenlosenen Bibeln einsetzt. Wünsche dir Gottes Segen dabei!

  8. ich denke wir schenken der Koranverteilaktion viel zu viel Aufmerksamkeit. Wir sollten statt dessen unser Christ sein im Alltag viel mehr betonen und für Alle sichtbar werden lassen.

  9. alex sagt

    Naja, das Koran-Thema wird ja nicht ewig durch die Medien gehetzt werden… Sicher ist es ein Problem dass radikale Muslime Korane verteilen. Aber ob radikale, moderate oder was-auch-immer-für-welche-Muslime Korane verteilen, unser Auftrag ist – wie du betonst – den Glauben an Jesus Christus in unserem praktischen Leben auszuleben.

    Übrigens können Nicht-Christen nicht zuletzt unter http://www.bibelgratis.de eine Bibel kostenfrei bestellen.

    LG
    alex

    PS.: Und willkommen auf NIMM UND LIES, Christian :).

  10. Benjamin A. sagt

    Hallo Leute, super Thema!

    Ich bin 18 Jahre alt und evangelisiere gerne und viel! Ich war auf der suche nach Material zum verteilen und tat mich nicht groß drum. Gestern hatten wir einen Einsatz und gaben Vollgas! Mit kleinen Erfolgen!

    Ich finde als Youthaliver man sollte viel mehr evangelisieren und Vollgas für das Evangelium geben!

    Werdet wie die Apostel und Propheten und bringt das Evangelium der ganzen Welt, tauft Leute im Namen des Herrn und entzündet in den Leuten das Feuer des heiligen Geistes!

    Jetzt ist nicht die Zeit auf andere Religionen zu schauen, wir sind keine Religion, wir sind ein Lifestyle! Wir leben nach dem Wort Gottes und setzen es um!

    Vergleichen ist Sünde sagt die Bibel! Schon daher sollten wir unser Ding durchziehen und abgehen!

    In der Bibel gibt es so schöne und wahre Zeugnisse! Aber es heisst nicht, das Heute nicht das gleiche möglich ist!

    Wir haben den mächtigsten Gott und unser Gott gibt uns was wir brauchen, Heute wie auch Morgen!

    Unser Gott macht das Übernatürliche Natürlich und ist daran interessiert, dass er bei der Ernte Männer des Glaubens bei sich hat, die einfach Vollgas geben und nicht lange zögern!

    Gott möge euch segnen, die ihr hier über die Themen unserer Zeit austauscht!

    Go for it!

  11. Wir vom Projekt „Freie Bibel“ haben mittlerweile DIN-A6-PDF-Druckvorlagen einzelner Bibelbücher erarbeitet, welche – rechtlich und technisch frei verfügbar gemacht – zwecks Verteilung selbstständig ausgedruckt (http://www.freie-bibel.de/inofficial/) oder als fertige Heftchen (http://www.skreutzer.de/glaube/druckerzeugnisse.html) bestellt werden können. Bisher sind nur alte Fassungen der Elberfelder-Bibel erhältlich, ggf. kann jemand eine Modernisierung vornehmen oder muss alternativ auf die Fertigstellung frei lizenzierter Bibeltexte warten. Die Druckvorlagen können u.a. auch beliebig individualisiert werden – entweder vollkommen eigenständig oder mit unserer Unterstützung. Auch eine kommerzielle Nutzung für die Verbreitung via der vielen Online-Shops ist möglich.

  12. Manfred Seufert sagt

    Liebe e-mail-Empfänger,

    es stimmt wohl, dass die Bibel nicht in gleicher Weise wie der Koran über Internet angeboten wird. Dass Christen nicht missionarisch sind, stimmt überwiegend. Wollen das überhaupt viele? Gideons suchen händeringend nach neuen Mitgliedern. Sie decken Bereiche ab (z.B. Schulen und Hotels), die anderen verschlossen sind. Sie verschenken das NT mit Sprüchen und Psalmen. Und jeder, der sich meldet, bekommt die „Gideonbibel“ gebracht. Warum sich nicht bei ihnen einreihen?
    Manfred Seufert

  13. Eduard Klassen sagt

    Manfred, vielen Dank für deine Nachricht. Ich kann mich dem Aufruf anschließen, zusammen mit den vielen Gideons die Bibel zu verbreiten. Lasst uns wirken, solange es Tag ist. Es kommt die Nacht, da niemand wirken kann

  14. Kevin sagt

    Ich finde wir brächten so ein Projekt dass Bibeln verteilt. Allerding die Bibel auf „Bibel-Gratis“ von der Pfingsgemeinde ist doch schon ein Anfang. Die Bibeln von Evangelikalen oder Pfingstgemeinden sind schließlich die gleichen.
    Eine Möglichkeit bieten auch die Gideons. Aber sonst es sind ja alle die gleichen Bibeln. Nur die Zeugen Jehovas haben die Neue Weltübersetzung was ja bekanntlich keine Bibel ist.

Hinterlasse einen Kommentar!