Medien, Verlagswelt, Zeitgeschehen
Schreibe einen Kommentar

Was „muslimfreundliche“ Bibelübertragungen bedeuten

Demnächst erscheint ein neues Buch von Rudolf Ebertshäuser über Kontextualisierung. Einige Kapitel des Buchs sind vorab auf der Homepage „Das Wort der Wahrheit“ zu lesen. Hier ein Auszug aus den „Aktuellen Notizen April 2012“.

In den letzten Monaten gab es immer mehr Nachrichten über „muslimfreundliche“ Bibelübersetzungen in asiatischen und afrikanischen Sprachen, die das biblische Zeugnis über Gott, den Vater, und über Jesus Christus als den Sohn Gottes verfälschen durch „angepaßte Formulierungen“, die bei den muslimischen Lesern „Mißverständnisse vermeiden“ sollen. Die Begriffe „Vater“ und „Sohn“ kommen in bezug auf Gott und Christus in dieser Klarheit gar nicht mehr vor, sondern werden durch verhüllende, vielseitig deutbare Formulierungen ersetzt, die z.B. „der Geliebte“ oder „der, den Gott gesandt hat“ oder auch „der geistliche Sohn, der von Gott kommt“ bedeuten. In gewissen Übersetzungen wurden die Begriffe einfach weggelassen oder durch die islamisch akzeptable Formulierung „der Messias Jesus“ oder „der Prophet“ ersetzt.

…weiterlesen auf www.das-wort-der-wahrheit.de

Hinterlasse einen Kommentar!