Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Spurgeon über das Lesen (Teil 3)

Heute folgt das dritte Zitat von Spurgeon aus seinem Buch „Ratschläge für Prediger“:

Beim Lesen merkt euch die Regel: Viel, nicht vielerlei. Denkt ebensoviel wie ihr lest, dann ist’s kein Unglück, wenn ihr nur einen kleinen Büchervorrat habt. Es liegt viel Wahrheit in dem folgenden Wort eines Schriftstellers: „Zeigt mir das eine geliebte Buch, das sich der Besitzer durch den Verzicht auf eine Mahlzeit verschafft hat; es ist abgegriffen und hat Eselohren, der Einband ist zerrissen, das leere Blatt vorn und die Ränder sind bekritzelt, es ist beschmutzt, versengt, in der Tasche abgerieben, es hat die Spuren des Rußes vom Ofen, der Feuchtigkeit vom Gras; du hast im Wald über dem Buch geträumt und vor dem Feuer darüber genickt, du hast es immer wieder von Anfang zu Ende gelesen – durch dieses eine Buch und ein paar andere, die ihm folgen, wird mehr wirkliche Bildung errungen, als durch die vielen tausend Bücher der großen Oxforder Bibliothek.“

Ich muss gestehen, dass ich nur wenige Bücher mehr als einmal gelesen habe. Zu den wenigen gehören die Pilgerreise, Spurgeons Biographie und die Bibel.

Spurgeon schreibt weiter:

In ihr [der Bibel] haben wir eine ganze Bibliothek, und wenn einer sie gründlich studiert, ist er ein besserer Gelehrter, als wenn er die Alexandrinische Bibliothek verschlungen hätte.

Kategorie: Allgemein

von

NIMM UND LIES - dieser Aufforderung möchte ich selbst nachkommen und andere dazu motivieren und anleiten. NIMM UND LIES zuerst die Bibel und dann gute christliche Literatur. Denn beim Lesen lässt sich vortrefflich denken (nach Leo Tolstoi). Ich lebe mit meiner Frau und unseren vier Kindern in Baden-Württemberg.

Hinterlasse einen Kommentar!