Leserunde: Lit!
Kommentare 3

Leserunde: Lit! A Christian Guide To Reading Books (VI)

Wir lesen weiter das Buch von Tony Reinke Lit! A Chris­tian Guide To Rea­ding Books und kommen jetzt zum zweiten Teil: Einige praktische Ratschläge zum Bücherlesen. Oft frage ich Menschen, mit denen ich ins Gespräch komme, was sie gerade lesen oder welches gute Buch sie in letzter Zeit gelesen haben. Selten habe ich danach gefragt, wie jemand liest. Das werde ich in Zukunft verstärkt tun. Tony Reinke berichten in den kommenden Kapiteln nicht nur, was er liest, sondern auch wie er es tut. Für den zweiten Teil des Buches habe ich mir vorgenommen, jede Woche zwei Kapitel zu besprechen. Immer am Dienstag und Donnerstag lade ich alle Leser zur Diskussion und Austauein.Wir beginnen also mit dem siebten Kapitel, das die Überschrift trägt: Mit Entschlossenheit lesen. Sechs Prioritäten, die entscheiden, welche Bücher ich lese (oder nicht lese). Wichtige Grundlage für eine ausgewogene Lesekost ist eine Prioritätenliste. Der Autor hat für sich folgende Unterteilung und Wertung unternommen:

  1. Bibellesen
  2. Lesen, um Christus zu kennen und sich an ihm zu erfreuen
  3. Lesen, um geistliches Nachsinnen anzufachen
  4. Lesen, um persönliche Veränderungen anzuleiten
  5. Lesen, um sich beruflich zu verbessern
  6. Lesen, um eine gute Geschichte zu genießen

Die erste und zweite Kategorie kann ich für mich so übernehmen. Ich liebe die Bibel und möchte ein Mann der Bibel sein. Nichts ist mit ihr vergleichbar. Um Christus (besser) kennenzulernen, lese ich z.B. wiederholt Die Herrlichkeit Christi von John Owen, Überfließende Liebe von John Bunyan, Geborgen in ihm von Richard Sibbes und viele Predigten von Spurgeon. Bücher aus diese Kategorie lese ich besonders intensiv und meistens am Sonntagabend.

Zur dritten Priorität fand ich Reinkes Auflistung interessant. Er liest (christliche) fiktionale Literatur, christliche Biografien und Autobiografien und Lyrik. „Ich lese Bücher, um geistlich angeregt zu werden. Für mich geschieht das durch ganz verschiedene Buchgattungen. Meine Möglichkeiten sind weit und reich.“

Zur Kategorie Nummer 4 erscheinen auf dem christlichen Markt wohl die meisten Bücher (neben Romanen und Erzählungen). Wie findet man die besten heraus? „Die besten Empfehlungen bekommt man meistens unter der Führung eines weisen und belesenen Pastors, der dich kennt.“

Bücher für die fünfte Kategorie wird jeder nach seiner beruflichen Spezifikation auswählen müssen. Dabei kann man zwischen allgemeinen und speziellen Kompetenzen (hard and soft skills) unterscheiden. Man sollte nie aufhören zu lernen. Bücher sind für Qualifikation und Weiterbildung meistens die erste Anlaufstelle.

Den letzten Platz in der Prioritätenliste nimmt bei Reinke Literatur ein, die er zum reinen Vergnügen liest: Säkulare Literatur, Romane, Biografien, Humor und Fantasy. Ich muss gestehen, ich lese selten Bücher aus dieser Kategorie. Die Zeit ist mir dafür zu schade. Ich greife schon ab und an zu weltlichen Büchern, die nichts mit meinem Beruf und auch nichts mit der allgemeinen Bildung im weitesten Sinne zu tun haben. Es sind aber auf jeden Fall Bücher, aus denen ich ein irgendeinen Gewinn erzielen möchte.

Die Idee, eine Prioritätenliste anzulegen finde ich äußerst sinnvoll. Und um nach einer gewissen Zeit seine Lektüre zu evaluieren, rate ich jedem ein Lesetagebuch zu führen, in dem man auflistet was man wann gelesen hat und evtl. Bücher bewertet und kurz rezensiert. Tony Reinke nennt folgende Vorteile eine Prioritätenliste:

  • Prioritäten konzentrieren die Auswahl für die eigene Bibliothek auf die wichtigsten Themen.
  • Prioritäten helfen die Balance zu halten und das ganze Spektrum der zu lesenden Bücher nicht aus dem Auge zu verlieren.
  • Prioritäten helfen bei der Bewertung von Büchern.
  • Prioritäten helfen zu unterscheiden, welche Autoren zu einem bestimmten Thema nützlich sind.
  • Prioritäten sorgen für Ausgewogenheit, auch wenn sich die Lebensumstände ändern.
  • Prioritäten helfen bei der Entscheidung, wann die Lektüre eines Buches lieber aufgeschoben oder abgebrochen werden sollte.

 

Kategorie: Leserunde: Lit!

von

NIMM UND LIES - dieser Aufforderung möchte ich selbst nachkommen und andere dazu motivieren und anleiten. NIMM UND LIES zuerst die Bibel und dann gute christliche Literatur. Denn beim Lesen lässt sich vortrefflich denken (nach Leo Tolstoi). Ich lebe mit meiner Frau und unseren drei Söhnen in Baden-Württemberg.

3 Kommentare

  1. Nachdem ich die beiden Kapitel Montag abend gelesen hatte, hab ich direkt mein Bücherregal neu sortiert… Will sagen, das Buch ist mir sehr wertvoll und nützlich und ich freue mich, dass es hier besprochen wird. Es müsste komplett ins Deutsche übersetzt werden, sowas Ausgewogenes fehlt uns Deutschen sehr.

    Gerade der Punkt, dass Lesen auch Spaß machen sollte, fordert mich wieder neu heraus. Die Freude am Lesen ist mir in letzter Zeit nämlich zunehmend verloren gegangen, leider. Das liegt auch daran, dass wir uns als Konservative viel zu viel um die Verteidigung von irgendwas bemühen, die Diskussionen sind anstrengend und ermüden mich sehr. (Lese gerade „Emerging Church“ von Carson, fachlich ist er wie immer sehr hilfreich aber das Buch ein echt harter Brocken.)

    Auch den Punkt, dass jeder Autor Stärken und Schwächen hat, finde ich bemerkenswert. Wir sollten uns auf die Stärken konzentrieren. Viele suchen stattdessen solange nach den Schwächen, bis sie dann mit ihnen auch erfolgreich die Stärken ignorieren. Am Ende bleibt folglich nur die Bibel selbst (und die eigenen Bücher, sofern man selbst Autor ist…:-))

    Fazit: Weiter so mit Eurem Blog, für mich und meine Arbeit eine echte Bereicherung!! Und das Buch bekommt einen Ehrenplatz im Regal.

    PS: Ich kombiniere 6. mit 3. und ich empfehle dazu nochmal (genau wie Reinke):

    http://www.zeltmacher-buecher.eu/content/dienstanweisung-f%C3%BCr-einen-unterteufel

  2. Mir gefällt die Prioritäten-Liste auch sehr gut. Auch wenn ich mir noch nie ausführlich über eine eigene Liste Gedanken gemacht habe, kann ich hier theoretisch direkt zustimmen.
    Theoretisch deshalb, weil meine tatsächliche Lektüre doch stark davon abweicht. Ich habe über mehrere Jahre alle Bücher notiert die ich las. Wenn ich jetzt zurückblicke stelle ich fest, wie „schlecht“ meine Gewichtung war. Ich hoffe, dass es in diesem Jahr besser wird.

  3. eddi sagt

    Ich habe die Kategorien für mich so übernommen, wie Reinke sie auch hat. Ich denke, man sollte nicht vergessen, dass die Gewichtung sich auch zeitweilig ändern kann. Je nach Bedarf ändern sich bei mir die Prioritäten 2-6 kurzzeitig. Aber aufs halbe Jahr oder aufs Jahr gesehen, versuche ich meine Lesekost danach auszurichten.

    Ein Buch was sowohl in die 3 und in die 6. Kategorie fallen würde, war: Am Rande der gefrorenen Welt von Nicola Vollkommer. Das buch enthält viel Humor, beschreibt aber auch die absolute Hingabe einer Missionarsfamilie. Das war übrigens mein erstes E-Book, das ich gelesen habe. Es hat Spaß gemacht 🙂

    Nur in der Kategorie 6 (und nur zum Teil Kat. 4) wäre z.B. das Buch Ohne Netz: Mein halbes Jahr offline von Alex Rühle.

Hinterlasse einen Kommentar!