Leben als Christ, Sachbücher
Kommentare 3

Gottes Nähe suchen

A.W. Tozer kannte ich schon von dem einzigartigen Buch „Das Wesen Gottes“, das Seinesgleichen sucht im Bereich der Theologie. Daher war ich auf seine Biografie besonders gespannt. Nachdem ich das Buch „verschlungen“ habe, wollte ich nur noch mehr. Ich entdeckte etliche seiner Bücher bei CLV und SCM-Hänssler.

Von einem Buch las ich schon in Tozers Biografie: Das Buch „Gottes Nähe suchen“. Er schrieb es während einer längeren Zugfahrt zu einer Gemeinde, bei der er für etliche Tage einige Predigten halten sollte. Er verfasste es – wie man es so schön sagt – „in einem Atemzug„. Der Schaffner erzählt, er habe ihm während der Reise etwas zu essen in seinen Zugabteil gebracht, doch als er am nächsten Morgen vorbeischaute, war das Essen nicht angerührt und Mr. Tozer noch immer in sein Manuskript vertieft. Ähnlich erging es mir beim Lesen dieses wundervollen Buches.

Das Hauptthema des Buches ist Gemeinschaft mit Gott. Es ist weniger eine systematische Abhandlung über die verschiedenen Gemeinschaftsformen, als vielmehr ein Bemühen die Sehnsucht der Kinder Gottes zur wahren Gemeinschaft mit ihrem Vater zu wecken.

In 10 Kapiteln und Predigten nimmt er den Leser an der Hand und führt ihn in die Gemeinschaft mit Gott. Als sehr erfrischend und belebend fand ich hierbei seine Ehrlichkeit und sein kindliches Gemüt in Gottes Nähe. Beides ist für ihn eine Grundvoraussetzung für eine innigliche Gemeinschaft.

Ein Christ sollte eine offene und ehrliche Beziehung zu Gott suchen und keinerlei Tricks oder Halbwahrheiten anzuwenden versuchen.

Sein Gebet zum Schluss des 2.Kapitels hat mich sehr bewegt.

Vater, ich möchte Dich erkennen, aber ich habe Angst, die Dinge aufzugeben, die mir wichtig sind. Ich kann mich nicht von ihnen trennen, ohne inneren Schmerz zu empfinden, und ich möchte auch diese Trennungsangst vor Dir nicht verbergen. Ich komme zu Dir mit Zittern, aber ich komme. Bitte reiße Du all die Dinge aus meinem Herzen, die ich schon so lange mit mir trage und die wesentlicher Bestandteil meines Ichs geworden sind, damit Du allein wieder in mir uneingeschränkt herrschen kannst. Dann wird mein Herz von Deiner Herrlichkeit und von Deinem Licht erfüllt werden. Amen.

Im 3.Kapitel fordert er uns auf zu Propheten zu werden und nicht Schriftgelehrte zu bleiben. Denn

der Schriftgelehrte berichtet von dem, was er gelesen hat, der Prophet jedoch von dem, was er erlebt und gesehen hat. … Schriftgelehrten gibt es heute mehr als genug, doch wo sind die Propheten?

Zum Thema Erwählung und Souveränität Gottes schreibt er:

Die beste und sicherste Art und Weise, mit diesen Wahrheiten umzugehen ist die, vor Gott auf die Knie zu fallen und in tiefer Ehrfurcht zu bekennen: „Du, Herr, weißt alles.“ Diese Dinge sind Teil der tiefen und geheimnisvollen Allwissenheit Gottes. Sie ergründen zu wollen, mag aus einem Menschen vielleicht einen Theologen machen, aber niemals einen Heiligen.

Doch bevor ich noch das ganze Buch zitiere, sage ich euch lieber, wo ihr es kaufen könnt und was es kostet.

Mein Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch, das nicht „zu Kopfe steigt“, sondern direkt „ins Herz trifft“ und es warm und durstig macht nach Gottes Nähe.

3 Kommentare

  1. Johannes sagt

    Danke für die Buchvorstellung. Ich werde es mir auf jeden Fall durchlesen. Ich denke, dass es genau das ist, was wir in der heutigen Zeit brauchen: Sehnsucht nach Gott

  2. Pingback: A. W. Tozer: Sehnsucht nach Gott | Christus allein

Hinterlasse einen Kommentar!