Ehe/Familie/Erziehung
Schreibe einen Kommentar

Buchvorstellung: … und plötzlich heißt du Mama

Gedanken über einen großen Gott und eine kleine Welt

816552bEin Buch für Müt­ter… — Für man­che Frau­en mag das ein gro­ßer Wider­spruch sein. Frau­en, die gera­de ein Kind gebo­ren haben, haben oft kaum Zeit für sich selbst. Sie haben seid der klei­ne Neu­an­kömm­ling da ist noch kei­ne Nacht durch­ge­schla­fen, kei­ne Zeit für sich selbst und den Mann, und dann sol­len sie noch ein Buch lesen! Kei­ne Fra­ge, Rat­schlä­ge brau­chen sie jetzt. Denn oft wis­sen sie nicht was sie tun sol­len. Zum Bei­spiel wenn das Baby gewi­ckelt, gestillt und schön ein­ge­packt ist und trotz­dem schreit, als ob es der unglück­lichs­te Mensch der Welt sei.

Die­ses Buch ist kein Nach­schla­ge­werk, in dem Rezep­te drin ste­hen, die bei jedem Kind zu 100% wir­ken. Aber die­ses Buch will viel mehr geben.

Es möch­te den frisch geba­cke­nen Müt­tern viel Mut machen und zei­gen, wie wun­der­bar es ist ein Kind zu haben, es zu lie­ben und zu ver­sor­gen. Außer­dem zeigt es wie sie trotz vol­lem Zeit­plan noch Zeit für Gott fin­den kön­nen. Zum Schluss gehen die Auto­rin­nen auf die Bezie­hung der Frau zu ihrem Mann ein, denn die­ser wich­ti­ge Aspekt darf trotz Kind auch nicht zu kurz kom­men.

Das Buch ist so auf­ge­baut, dass man es ein­fach zwi­schen­durch lesen kann. Es hat vie­le klei­ne Kapi­tel so dass es nicht unbe­dingt in einem Zug durch­ge­le­sen wer­den muss.

Vie­le kur­ze, aber schön und ein­fach for­mu­lier­te Tex­te erleich­tern das lesen. Auch die schön gestal­te­ten Sei­ten ermu­ti­gen, das nächs­te Mal noch ein Stück­chen wei­ter zu lesen. Außer­dem sind die Sei­ten aus fes­te­rem Papier, damit, falls sie mal in die Hän­de des Babys gelan­gen, nicht sofort zer­rei­ßen.

Mir per­sön­lich hat das Buch wie­der neu gezeigt, wie wich­tig und kost­bar mir mein klei­ner Sohn ist. Ich bin zwar oft ent­mu­tigt wenn es scheint, dass er es nie begrei­fen wird, dass er die Schub­la­den nicht aus­räu­men soll und die Bücher nicht aus den Rega­len zie­hen darf. Aber ich weiß, dass er unser Sohn ist und das Gott ihn uns mit einem ganz bestimm­ten Grund geschenkt hat! Er macht unser Leben auf eine ganz beson­de­re Art leb­haft und wir freu­en uns sehr oft über ihn!

Etwas nega­tiv bei dem Buch fand ich jedoch, dass die Bezie­hung der Mut­ter zu Gott ein wenig zu kurz gekom­men ist. Die Stil­le Zeit und beson­ders das per­sön­li­che, täg­li­che Gebet ist die größ­te Hil­fe durch die wir jeden neu­en Tag Mut bekom­men unser Kind und unse­ren Ehe­mann in jeder Wei­se zu lie­ben und zu ver­sor­gen. Auch gibt das Ende des Buches zu ver­ste­hen, dass eine Frau die Feh­ler hat, die­se behal­ten kann und ihre Umwelt — ins­be­son­de­re ihr Ehe­mann — sich dar­an anpas­sen soll­te. Die­se Wei­se mit eige­nen Feh­lern umzu­ge­hen fin­den wir nicht in der Bibel.

Jen­ny R.

Titel: … und plötz­lich heißt du Mama
Autor/Herausgeber: Geor­gia Mix, Ele­na Schul­te
Sei­ten: 192
For­mat: 13 x 19 cm
Ein­band: Gebun­den
Jahr: 2011
Ver­lag: Gerth Medi­en
Preis: 12,99 EUR
Lese­pro­be: gerth
erhält­lich bei: gerth, SCM Shop

Hinterlasse einen Kommentar!