Alle Artikel in: Ehe/Familie/Erziehung

Eine Mutter nach dem Herzen Gottes

von Elizabeth George

Nach vie­len posi­ti­ven Emp­feh­lun­gen, habe ich mich ent­schlos­sen die­ses Buch zu lesen – ich habe es nicht bereut! Sehr lie­be­voll ver­sucht Eliza­beth Georg in die­sem Buch, den Müt­ter ihre Kin­der und deren Erzie­hung nach Got­tes Wil­len, nahe ans Herz zu legen. Anhand vie­ler bibli­scher Bei­spie­le und Bibel­stel­len führt sie zehn Wege an, die uns hel­fen […]

Buchvorstellung: Wie Kinder glauben lernen

von Dave Stone

„Ich möch­te, dass mei­ne Kin­der glau­ben und Jesus Chris­tus lie­ben ler­nen!“ Das möch­ten vie­le Eltern, nur oft steht hin­ter die­ser Aus­sa­ge die Fra­ge: „Aber wie mache ich das?“ Dave Stone zeigt in sei­nem Buch „Wie Kin­der glau­ben ler­nen“ eini­ge Grund­la­ge für das täg­li­che Leben, und gibt prak­ti­sche Tipps, wie man „Zu Hau­se Glau­ben leben kann“. […]

Die Fabeln Martin Luthers

Ein Hahn schar­ret auf dem Mist und fand eine köst­li­che Per­le. Als er die­sel­be im Kot so lie­gen sah, sprach er: „Sie­he, du fei­nes Ding­lein, liegst hier so jäm­mer­lich. Wenn dich ein Kauf­mann fän­de, der wür­de dei­ner froh wer­den und du wür­dest zu gro­ßen ‚Ehren kom­men. Aber du bist mir und ich dir, kein (nichts) […]

Ryle: Die Pflichten der Eltern

Grundregeln biblischer Erziehung

Erzie­he den Kna­ben sei­nen Weg gemäß, er wird nicht davon wei­chen, auch wenn er älter wird. (Sprü­che 22,6) Ich den­ke die­sen Vers kennt fast jeder Christ der Kin­der hat, und argu­men­tiert ihn auch um sei­ne Kin­der zu erzie­hen. Aber was ist die wirk­li­che, grö­ße­re Bedeu­tung des Ver­ses, und was heißt das für die Kin­der­er­zie­hung. Lei­der wird […]

Welch: Ist das Gehirn Schuld?

Krankheit und Verhalten - eine biblische Sicht

Es ist schon sehr inter­es­sant, wie man heut­zu­ta­ge alle schwe­ren Krank­hei­ten auf Funk­ti­ons­stö­run­gen des Gehirns schie­ben will und sich somit der Ver­ant­wor­tung ent­zie­hen möch­te, was eigent­lich aus dem Her­zen her­aus­kommt. Ist das Gehirn wirk­lich an allem schuld? Ist es immer berech­tigt zu behaup­ten, dass fal­sches Ver­hal­ten auf medi­zi­ni­sche Stö­run­gen zurück­zu­füh­ren sei? Depres­sio­nen, ADHS, Homo­se­xua­li­tät, Alko­ho­lis­mus, Alz­hei­mer […]

Lane, Tripp: Beziehungen

Ein Weg zum geistlichen Wachstum

Wenn jeder mal ehr­lich zu sich sel­ber ist, ist es doch so, dass wir unse­re Bezie­hun­gen in unse­rem Leben nicht wirk­lich ernst neh­men und sie uns alle als selbst­ver­ständ­lich gel­ten, oder anders aus­ge­drückt, sie sind halt ein­fach da. Mit die­sem Buch ist mir ein ganz neu­es Licht auf­ge­gan­gen und ich muss­te erken­nen, dass Gott durch […]

Wenn zwei sich streiten … liest der Dritte ein Buch!

Buchempfehlung von Hanniel Strebel

Ich las mit gro­ßem Inter­es­se die Tage­buch­ein­trä­ge von Han­ni­el Stre­bel in sei­nen bei­den eBooks Vom Glück vier Jun­gen zu erzie­hen und Fünf Jun­gen und kein Cha­os in Sicht. Die­se eBooks wol­len kei­ne typi­schen Rat­ge­ber sein. Han­ni­el Stre­bel lässt die Leser an sei­nen Erleb­nis­sen als vier- und fünf­fa­cher Vater teil­ha­ben. Die Par­al­le­len zur eige­nen Fami­lie wird […]

NEU: Fünf Jungen und kein Chaos in Sicht

von Hanniel Strebel

Lern­er­leb­nis­se mit Kin­dern Wäh­rend den Mona­ten vor und nach der Geburt mei­nes fün­ften Soh­nes habe ich Lern­erleb­nisse aus der Sicht eines Vaters fest­ge­hal­ten. Es sind kur­ze Ein­träge in Form eines Tage­buchs. Den Stil habe ich, abge­se­hen von einer san­ften Überar­beitung, beibehal­ten. Sie kön­nen ruhig zwis­chen Staub­saugen, Wick­eln, Vor­lesen und Spazier­gang eine Ein­heit lesen und die […]

NEU: Vom Glück vier Jungen zu erziehen

von Hanniel Strebel

Lern­er­leb­nis­se mit Kin­dern Als fünf­facher Jun­gen­vater mit Söh­nen im Alter zwis­chen 5 Mona­ten und 8 Jah­ren ist die Erleb­nis­dichte hoch. Beim Ver­ar­beiten hilft mir das Schrei­ben. Lesen, schrei­ben und sin­gen — das sind mei­ne drei Lieblings­beschäf­ti­gun­gen. Alle drei Tätig­kei­ten las­sen sich mit Kin­dern umset­zen. Was erwar­tet Sie? 115 kur­ze Berich­te, im All­tag ver­fasst, in den ursprüng­li­chen, umgangssprach­lichen Wen­dun­gen belas­sen. […]

NEU: Wer bin ich — wie soll ich sein?

von Klaus Rudolf Berger

Kind, Frau Mann in der Iden­ti­täts­kri­se Der Mensch lei­det heu­te viel­fach unter Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit und Mani­pu­la­ti­on. Den­noch bohrt die Fra­ge »Wer bin ich?« in uns allen den Nerv unse­rer Iden­ti­tät an. Im Spie­gel der Gesell­schaft und in dem der Bibel soll gezeigt wer­den, wie wir uns als Kin­der, Frau­en und Män­ner neu fin­den und begrei­fen kön­nen. […]