Biblische Lehre
Schreibe einen Kommentar

Besprechung: Information – Der Schlüssel zum Leben

Ein Grundlagenwerk von Werner Gitt

Dieses äußerst lesenswerte Standardwerk zum Thema „Schöpfung oder Evolution“ ist letztes Jahr in einer neuen Auflage erschienen und war mir bereits unter dem alten Titel bekannt.

Die Vorgehensweise bei der Argumentation des Autors finde ich besonders gelungen. Der Informationsansatz bietet eine umfassende Argumentation für einen Schöpfergott. Hierbei zeigt sich, dass das Buch kein wissenschaftliches sondern ein geistliches Werk ist. Das ist für mich die große Stärke des Buches, dass der Autor so klar und deutlich Stellung zum Gott der Bibel nimmt, wie man das in Deutschland kaum noch zu hören bekommt.

„(…) aber ohne den Geist Gottes kann niemand die Welt richtig verstehen, auch wenn er die Frage nach der Herkunft der Information logisch korrekt beantworten kann. Wenn es stimmt, dass die Bibel das Buch der Wahrheit ist – und das bezeugt sie auf vielfache Weise -, dann ist sie der eigentliche Schlüssel, um die Welt deuten zu können. Seite 42

Weiterhin werden wir durch das vorbildliche Zeugnis von Menschen zum Lesen (der Schrift, Anm. vom Rezensent) ermuntert. Die Leute von Beröa „nahmen das Wort ganz willig auf und forschten täglich in der Schrift“ Seite 359

Der Autor geht also von seinem Informationsansatz und dem Geheimnis von „externer universeller Information“ zum Informationsgeber und entdeckt darin zahlreiche Eigenschaften Gottes, wie seine Ewigkeit, seine Vollkommenheit und seine Allmacht.

Immer wieder war ich von Gitts klaren Positionen überrascht. Er schämt sich nicht aus Liebe zu Gott heute unliebsame Positionen einzunehmen, und die Schmach Christi zu tragen. Natürlich brilliert der Autor auch mit Zahlreichen Beispielen der Wunder Gottes in der Natur.

Dadurch ist das Werk offensichtlich ein erbauendes Werk für Nachfolger Christi, die noch Gewissheiten für offene Fragen suchen. Ob das Werk auch die „Gelehrten der Welt“ ansprechen kann, wage ich zu bezweifeln, denn meine Erfahrung zeigt, dass man sich vor allem in Deutschland auf wissenschaftlichen Gebiet nichts von Menschen sagen lässt, die noch an die Schöpfung und den Schöpfergott der Bibel glauben.

Wer sich vor dem Werk fürchtet, da er eine komplizierte Ausdrucksweise erwartet, sei motiviert. Die Sprache und die Formulierungen beeindrucken fast durchweg durch ihre Einfachheit und Prägnanz.

Das Buch ist bei CLV für 8,90 EUR zu erwerben, oder bei cbuch.de.


Anmerkungen zur Neuauflage:

Das bereits seit jahrzehnten bekannte Buch „Am Anfang war die Information“ wurde letztes Jahr unter neuem Titel und auch von CLV anstatt von Hänssler veröffentlicht. Dieser Verlagwechsel lässt zwar vermuten, dass modernen Evangelikalen das Thema Schöpfung langsam lästig wird, jedoch soll das heute nicht das Thema sein. Irritierend ist bei dieser Neuausgabe, dass es sich um eine Rückübersetzung aus dem Englischen handelt. Warum man einen derart seltsamen Weg gehen wollte, bleibt wohl ein Mysteriym. Dennoch scheint diese Rückübersetzung gelungen gemacht zu sein. Im Vergleich zwischen Alt- und Neuauflage erschien mir die neue Auflage leichter lesbar. Eine weitere Stärke der Neuauflage sind die größeren Abbildungen und etwas übersichtlichere Diagramme. Zudem besitzt die Neuauflage einen etwa 20% zusätzlichen Inhalt und weitere Ausführungen. Veraltete Informationen wurden zudem entsprechend aktualisiert.

Hinterlasse einen Kommentar!