Bücher zur Bibel, Rezensionen, Sachbücher
Schreibe einen Kommentar

Besprechung: Die Arche Noah – Mythos oder Wahrheit?

Ein Buch von Dr. Stefan Drüeke

Kaum etwas aus der Bibel wird von Bibelkritikern stärker angegriffen als der Sintflutbericht. Eine weltweite Flut wird abgelehnt, ebenso der Bericht über die Arche und die Rettung der Tiere. Im Gegensatz dazu ist der Autor Dr. Stefan Drüeke davon überzeugt, dass die Bibel das Wort Gottes ist und die Berichte voll vertrauenswürdig sind. (S. 9)

Die Bibel beinhaltet nur einen groben Bericht, über viele Details macht die Bibel kaum Angaben. Anscheinend hielt es Gott nicht für notwendig, uns Einzelheiten mitzuteilen. Außerdem ist die Bibel nicht in wissenschaftlicher Fachsprache, sondern in der Sprache des täglichen Lebens verfasst.

Das ist verständlich, denn die Bibel wurde nicht geschrieben, um Kenntnisse über Geologie zu vermitteln, sondern um den Menschen die Gedanken Gottes kundzutun. (S. 10)

Der Autor ist der Ansicht, dass „das Zusammenbringen von heutigen Naturbeobachtungen, geologischen Interpretationen und biblischen Aussagen“ immer nur ein Versuch sein können, die „Informationen in einem bibeltreuen Raum zu interpretieren“. Diese Erklärungsversuche müssen sich stets für die „Überprüfung und Korrektur von wissenschaftliche und biblischer Seite her offenhalten“.

Es muss also gut unterschieden werden zwischen klaren naturwissenschaftlichen Aussagen in der Bibel und naturwissenschaftlichen Beobachtungen, die in den biblischen Bericht eingebaut werden wollen. (S. 11-12)

Auf vielen Seiten stellt der Leser fest, dass dem Autor ein polemischer Umgang mit kritischen Fragen fremd ist und es ihm fern liegt, Beweise anzuführen, wo lediglich Hinweise zu finden sind.

Woher kam das Wasser (bei der Sintflut)? Wohin lief das Wasser? Wie konnte Noah ein so großes Schiff bauen? Passten alle Tiere in die Arche? Wie konnten die Fische überleben? Wie konnten die Pflanzen überleben? Passten alle Tiere in die Arche? Drüeke geht auf diese und andere kritische Fragen von interessierten Laien aber auch von wissenschaftlichen Vertretern ein und liefert sachlich und nüchtern schlüssige Erklärungsversuche.

1872 wurden in Ninive gefundene Keilschrifttafeln übersetzt, auf denen unter anderem eine Sintflutüberlieferung festgehalten war – das sogenannte Gilgamesch-Epos. Kritiker des biblischen Sintflutberichts gehen davon aus, dass das Gilgamesch-Epos als Vorlage für den biblischen Bericht gedient hätte.

Dr. Stefan Drüeke vergleicht die Berichte ausführlich miteinander und kommt zu dem nachvollziehbaren Ergebnis, „dass der biblische Bericht ganz sicher nicht eine Abschrift des babylonischen Berichts ist“. Für Schüler kann gerade dieses Kapitel als Argumentationshilfe dienen, da das Gilgamesch-Epos in vielen Schulbüchern erwähnt wird.

„Die Arche Noah“ ist ein Buch, welches das Potential hat, das Vertrauen in Gottes Wort zu stärken und Erklärungsversuche bietet, ohne sich angreifbar zu machen.

Das Buch ist bei CSV erschienen und kostet 7,90 EUR.

Auch bei cbuch.de erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar!