Alex & Brett Harris: Start

Nach dem pro­vo­ka­ti­vem ers­ten Buch der zwei Rebelution-Verfechter wollte ich nicht lange zögern und habe mir gleich Num­mer zwei gekauft. Die Lek­türe von Start ging schnell von­stat­ten und nun ist es an der Zeit, euch davon zu berichten.

Thema und Inhalt

Alex und Brett haben Yes you can geschrie­ben um gegen fal­sche Vor­stel­lun­gen anzu­ge­hen: Die jun­gen Jahre sind dazu da, her­um­zu­hän­gen und sich allein zu amü­sie­ren. Statt­des­sen for­dern die bei­den auf, Schwie­ri­ges für Gott anzupacken.

Yes you can läu­tete den Beginn der Rebelution-Bewegung ein. Start ist dage­gen dein per­sön­li­cher Rei­se­füh­rer. Er soll dir hel­fen, in der Bewe­gung der Rebe­lu­tion prak­tisch mit­zu­mi­schen. S. 8

Die inzwi­schen 22-jährigen ermu­ti­gen zum ers­ten Schritt. Oft beginnt Got­tes Pro­jekt in der Fami­lie, in der Hei­mat­ge­meinde oder in der Jugend­gruppe. Es geht nicht in ers­ter Linie darum Aben­teuer zu erle­ben oder beson­ders gro­ßen Erfolg zu erle­ben. Auch bei der Wahl des Pro­jekts für Gott kann die Ori­en­tie­rung an den beste­hen­den Fähig­kei­ten und Inter­es­sen hel­fen. Dabei sollte eine wesent­li­che Frage nicht unbe­ant­wor­tet blei­ben: „Warum will ich diese schwie­rige Auf­gabe anpa­cken?“ Ist es meine Sucht nach Aner­ken­nung? Der Wunsch nach Macht und Einfluss?

Im Kapi­tel „Wenn du eine Idee hast“ gibt es einige inter­es­sante Ant­wor­ten auf Fra­gen, die in der Ent­ste­hungs­phase eines Pro­jekts auf­tau­chen. Dar­un­ter sind so schein­bar selbst­ver­ständ­li­che und gleich­falls wich­tige Fra­gen wie: Wo sind meine Gren­zen? Was machen andere bereits, und was kann ich von ihnen ler­nen? Was gibt es zu die­sem Thema zu lesen? Wie kann ich andere (Eltern, Freunde, Gemeinde) mit einbinden?

Dann beschäf­ti­gen sich Alex und Brett mit mög­li­chen Neben­wir­kun­gen, die sich sehr gerne ein­stel­len. Auf der einen Seite die große Band­breite im Bereich Ein­bil­dung und Stolz. Auf der ande­ren Seite Ent­mu­ti­gung und Ent­täu­schung. Des­halb ist es umso wich­ti­ger, bei jedem Schritt Gott im Blick zu behal­ten. Es geht nicht um Erfolg, nicht um Begeis­te­rung oder Nie­der­la­gen. Es geht um Treue im Werk für Gott.

Doch auch die bes­ten Vor­sätze, Pro­jekte und Hin­gabe an Gott kön­nen gestört werden:

Eines Tages sitzt du in dei­nem Ses­sel und liest ein Buch über Theo­lo­gie, aus dem du viel ler­nen kannst. Plötz­lich fällt dein Blick auf den Fern­se­her. Und er sieht so leer und ein­sam aus. Und dann fällt dir ein, dass deine Lieb­lings­sen­dung ja gerade läuft. Und. Dann. Machst. Du. Die. Kiste. An. S. 154

Alex und Brett ermu­ti­gen darum zur prak­ti­schen Ver­än­de­rung des eige­nen Umfelds. Es gibt viel zu Über­den­ken. Was prägt mich? Durch was lasse ich mich beein­flus­sen? Wel­che Freunde habe ich? Brin­gen sie mich näher zu Gott oder bewir­ken sie eher das Gegen­teil? Was tue ich, wenn ich Frei­zeit habe? Stun­den­lang sur­fen, sur­fen und noch­mals sur­fen? Das Netz bie­tet so viele Mög­lich­kei­ten des ober­fläch­li­chen Zeitvertreibs.

Zum Schluss gibt es noch zwei Sto­rys über Rebe­lu­tio­näre und ihre Pro­jekte. Und für ange­hende Rebe­lu­tio­näre eine Liste mit 88 Vor­schlä­gen um vor allem die eigene Welt zu ver­än­dern. Und viel­leicht sogar auch die Umwelt.

Spra­che, Stil und Cover

Start ori­en­tiert sich vom Design noch stär­ker am ame­ri­ka­ni­schen Ori­gi­nal, als es Yes you can bereits tat. Ganz in schwarz mit einem roten kreis­run­den Fleck auf dem Cover, zieht es förm­lich an. Auch selbst das For­mat des Buches ist sehr gut gewählt. Nicht zu groß und nicht zu klein.

Autor

Alex & Brett Har­ris sind jün­gere Brü­der von Jos­hua Har­ris, der unter ande­rem das Buch „Unge­küsst und doch kein Frosch“ geschrie­ben hat. Ein Buch über den Sinn des Lebens, auch ohne zwangs­weise eine Bezie­hung mit dem ande­ren Geschlecht zu führen.

Fazit

Nor­ma­ler­weise ist Teil zwei einer Story schlech­ter als Teil eins. In diese Rich­tung ging auch meine Ver­mu­tung. Weil Yes you can (Do hard things) so gut ange­kom­men ist, musste ein­fach Teil zwei und in die­sem Fall Start (Start here) erschei­nen. Es musste „schwä­cher“ sein. Doch ich wurde in mei­ner nega­ti­ven Annahme ent­täuscht. Das Buch lohnt sich. Es ist die logi­sche Fort­set­zung vom ers­ten Buch. Auch wenn ich nicht in jedem Detail zustim­men kann, wün­sche ich, dass viele die­ses Buch bestel­len und lesen.

Daten

Titel: Start
Autor:
Alex & Brett Har­ris mit Elisa Stan­ford
Sei­ten: 224
Ein­band: Hard­co­ver
For­mat: 13 cm x 19 cm
Ver­lag: Gerth Medien
Jahr: 1. Auf­lage 2011
Preis: EUR 9,99
erhält­lich bei: Gerth Medien, lese­platz oder SCM

Veröffentlicht von Alexander Rempel

Christliche Literatur ist meine Leidenschaft. Meine Mission sehe ich deshalb in der Vorstellung von guten christlichen Medien. Gerne verweise ich auch auf interessante Neuigkeiten aus der christlichen Verlagswelt. Ich bin verheiratet und wohne mit meiner Frau und unserem Sohn Theo und Tochter Hannah im Rheinland.

Hinterlasse einen Kommentar!